Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (Post-Doc) mit Aufgaben einer/s Gruppenleiterin/Gruppenleiters

Im Fachbereich Material- und Geowissenschaften der Technischen Universität Darmstadt ist ab dem 01.01.2019 eine Stelle für eine/n

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (Post-Doc)
mit Aufgaben einer/s Gruppenleiterin/Gruppenleiters

auf dem Gebiet der versetzungsbasierte Funktionalität in Oxiden zunächst befristet für 3 Jahre (mit Verlängerungsoption) zu besetzen.

Das Fachgebiet nichtmetallisch-Anorganische Werkstoffe im Fachbereich Material- und Geowissenschaften der Technischen Universität Darmstadt befasst sich mit der Entwicklung neuer elektrokeramischer Materialien. Die internationale Arbeitsgruppe beschäftigt sich in ihrem breiten Forschungsgebiet mit der Herstellung sowie den mechanischen und funktionellen Eigenschaften von Massivkeramiken. Die schon vorhandenen drei Gruppenleiter/innen arbeiten zu großen Teilen selbstständig in einem Fachgebiet von ca. 30 Mitarbeiter/innen.

Unser Angebot:

Das neue Forschungsgebiet der versetzungsbasierten Funktionalität in Oxiden produzierte in den letzten drei Jahren internationale Publikationen in Journalen mit sehr hohem Impaktfaktor zu Thermoelektrika und elektrischer Leitfähigkeit und hat Potential für Flexo-Photovoltaik und Härtung von Ferroelektrika. Wir bieten Möglichkeiten zur plastischen Verformung von Einkristallen, zum Versetzungskriechen und vielfältige Kollaborationsmöglichkeiten, z. B. zur dark-field X-ray microscopy, NMR Untersuchung, TEM, DFT- und Phasenfeldsimulationen. Ein dynamisches, kreatives Umfeld ist durch 19 ehemalige Mitarbeiter/innen auf Professuren in 7 Ländern belegt und bietet ein großes Netzwerk zur eigenen Weiterentwicklung an.

Ihre Aufgaben:

Eigenständige, wissenschaftliche Tätigkeit zur Herstellung von Oxiden mit kontrollierbaren Versetzungsstrukturen, atomare bzw. mesoskopische Charakterisierung und Beschreibung derer funktioneller Eigenschaften oder aber zur Modellierung des Eigenschaftsspektrums von Oxiden mit Versetzungsstrukturen. Eigenständige Antragstellung zu diesem Forschungsgebiet und Erweiterung der internationalen Kollaborationen und der Infrastruktur. Den Kern der Gruppe bilden zwei bereits finanzierte Doktoranden auf dem Gebiet, die gemeinsam mit dem Fachgebietsleiter betreut werden.

Ihr Profil:

Hervorragende Promotion in der Materialwissenschaft, Werkstofftechnik oder Physik zum Thema plastische Verformung in Materialien allgemein oder zur defektkontrollierten Funktionalität in Festkörpern mit mehreren international referierten Veröffentlichungen. Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Erfahrung mit einer oder mehreren der folgenden Themen ist erwünscht: Mechanik und Struktur von Versetzungen, Streuprozesse an Defekten, Modellierung, funktionelle Eigenschaften von Oxiden.

Neigung oder Nachweis zu eigenständiger wissenschaftlicher Tätigkeit bzw. Antragstellung ist von Vorteil. Erfahrung bei der Betreuung von Qualifizierungsarbeiten, wie z. B. Bachelorarbeiten und Masterarbeiten, ist hilfreich. Sie zeichnen sich durch eine selbständige Arbeitsweise, Teamgeist und Begeisterung für neue Herausforderungen aus.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sollten den Lebenslauf, Publikationsliste und pdfs von 3 jüngeren Veröffentlichungen enthalten.

Bewerbungen sind einzureichen bei: groupleader@ceramics.tu-darmstadt.de

Kenn-Nr. 418

Bewerbungsfrist: 30. November 2018