Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachgebiet Kommunikationstechnik am Institut für Nachrichtentechnik des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik ist die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Am Fachgebiet Kommunikationstechnik befassen wir uns in Forschung und Lehre mit Verfahren der drahtlosen Kommunikation in zukünftigen Mobilfunk- und Sensornetzwerken.

In zukünftigen drahtlosen Netzen für das Internet der Dinge, Smart Cities, Industrie 4.0 oder das autonome Fahren werden extrem hohe Anzahlen heterogener Geräte wie Smartphones, Sensoren, Roboter und Fahrzeuge miteinander kommunizieren. Der Bedarf an höheren Datenraten und geringeren Latenzzeiten wird signifikant steigen. Dies stellt große Herausforderungen an die Ressourcenallokation.

Konventionelle Ansätze betrachten lediglich die optimale Allokation der Kommunikationsressourcen in Zeit, Frequenz und Raum (Beamforming, Massive MIMO). Zukünftige drahtlose Netze müssen jedoch als Systeme mit verteilten, vernetzten Kommunikations-, Rechen- und Speicherressourcen gesehen werden. In diesem Projekt sollen in einem neuen Ansatz alle Ressourcen des drahtlosen Kommunikationssystems, d.h. seine Kommunikations-, Speicher-, und Rechenkapazitäten, in die Optimierung mit einbezogen werden. Ziel ist es, die Gesamtperformanz des Systems, z.B. im Hinblick auf Durchsatz, Latenz oder Energieeffizienz, zu verbessern. Zu diesem Zweck sollen z.B. Methoden des Maschinellen Lernens eingesetzt werden, die sich den dynamischen Änderungen des drahtlosen Kommunikationssystems und seiner Umgebung anpassen und Wissen aus der Vergangenheit verwenden können, um die zukünftige Performanz des Systems zu verbessern. Mithilfe der Methoden des Maschinellen Lernens soll einerseits die physikalische Schicht gestaltet und optimiert werden und andererseits eine Bedarfsplanung des Netzwerks auf Basis des prädizierten zukünftigen Datenverkehrs und Nutzerbedarfs ermöglicht werden.

Neben der projekt- und grundlagenorientierten Forschung auf dem o.g. Themengebiet wird die Mitwirkung in der Lehre des Fachgebiets und an allgemeinen Institutsaufgaben erwartet.

Anforderungsprofil:

  • Mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes Hochschulstudium in Elektrotechnik und Informationstechnik oder in einer verwandten Fachrichtung, z.B. Informatik oder Mathematik mit technischer Orientierung
  • Fundiertes Wissen auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete: Nachrichtentechnik, Signalverarbeitung, Kommunikationsnetze
  • Programmiererfahrung und Kenntnisse in der Simulation nachrichtentechnischer Systeme, z.B. mittels Matlab
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Erfahrungen in der Lehre sind von Vorteil
  • Engagement, selbständige Arbeitsweise, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
  • Bereitschaft zur Kooperation mit Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie.

Geboten werden eine Tätigkeit auf einem interessanten und hochaktuellen Arbeitsgebiet und ein von hoher Motivation geprägtes Arbeitsklima.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail oder per Post unter Angabe der Kenn-Nummer an Technische Universität Darmstadt, Prof. Dr.-Ing. Anja Klein, Elektrotechnik und Informationstechnik FG Kommunikationstechnik, Merckstraße 25, 64283 Darmstadt, E-Mail: a.klein@nt.tu-darmstadt.de.

Kenn-Nr. 615

Bewerbungsfrist: 20. Januar 2019