Wissenschaftlichen Nachwuchsgruppenleitung (w/m/d) - promoviert

Im Fachbereich Physik der Technischen Universität Darmstadt ist am Institut für Kernphysik in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Dr. h.c. N. Pietralla die Stelle einer

Wissenschaftlichen Nachwuchsgruppenleitung (w/m/d) - promoviert

zum 01.01.2020 in einem bis zum 31.12.2022 befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Die Besetzung im Rahmen des vom HMWK zum 01.01.2019 eingerichteten LOEWE Schwerpunkts „Nukleare Photonik“ erfolgt in Kooperation mit der Extreme Light Infrastructure – Nuclear Physics (ELI–NP) in Bukarest, Rumänien. Bei erfolgreicher Zwischenevaluation im Jahr 2022 wird der/dieKandidat/in auf eine unbefristete Wissenschaftlerstelle an ELI-NP berufen werden.

Das Institut für Kernphysik umfasst derzeit 15 Arbeitsgruppen mit etwa 280 Personen, die auf den Gebieten der theoretischen und experimentellen Kernstrukturphysik, der Nuklearen Astrophysik sowie der Laser- und Plasmaphysik arbeiten. Es ist damit eines der größten seiner Art weltweit und genießt hohes internationales Ansehen. ELI–NP ist Teil der europäischen Extreme Light Infrastructure und wurde seit 2011 mit 330 Mio. € aus europäischen Infrastrukturfördermitteln aufgebaut. Es wird zwei Höchstleistungslaser mit Spitzenleistungen von jeweils 10 PW sowie einen intensiven quasi-monochromatischen Gammastrahl für Arbeiten zur physikalischen Grundlagenforschung und Anwendungen zur Verfügung stellen.

Die Nukleare Photonik ist ein neues Forschungsgebiet, das moderne Höchstleistungslaser nutzt, um Teilchenstrahlen mit bisher unerreichten Eigenschaften zu erzeugen. Zu diesen zählen z.B. polarisierte Gammastrahlen und lasergetriebene Neutronenstrahlen, welche einen neuen Einblick in den Aufbau der Materie erlauben und eine Vielzahl von Anwendungen in Industrie und Technik versprechen. Das „Internationale Zentrum für Nukleare Photonik“ der TU Darmstadt verknüpft Lasertechnologie mit Methoden der Kernphysik und dient Studierenden wie Unternehmen und internationalen Partnerinstitutionen als zentrale Anlaufstelle.

Gesucht wird eine Nachwuchsgruppenleitung auf dem Forschungsgebiet der experimentellen Untersuchung der Wechselwirkung von Atomkernen mit elektromagnetischen Strahlungsfeldern. Gegenstand der experimentellen Forschungsarbeiten sollen photonukleare Reaktionen oder Kernstrukturen mit besonderem Bezug zu derartigen Reaktionen sein. Von der/dem erfolgreichen Kandidaten/in wird erwartet, dass er/sie herausragende experimentelle Forschungsarbeiten am supraleitenden Elektronenlinearbeschleuniger der TU Darmstadt, S-DALINAC, sowie an internationalen Gammastrahlungsquellen, wie der High Intensity gamma-ray Source (HIgS), an ELI-NP oder an ähnlichen Anlagen, erarbeitet, durchführt und leitet. Die Arbeiten werden mit einer Doktorandenstelle, gefördert aus dem LOEWE Schwerpunkt, unterstützt. Neben den Aufgaben in der Forschung umfasst die Tätigkeit die wissenschaftliche Betreuung von Promovierenden und Studierenden während ihrer Abschlussarbeiten. Partizipation an Forschung und Lehre im Institut und Fachbereich werden erwartet. Die Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation, u.a. auch zur Präsentation der Ergebnisse im Rahmen internationaler Tagungen und Workshops, ist gegeben.

Voraussetzung ist eine mindestens mit der Note „sehr gut“ abgeschlossene Promotion im Fach Physik mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der experimentellen Kernphysik. Erfahrungen und Publikationen in der Gammaspektroskopie und ein auf dem Feld der photonuklearen Kernreaktionen bereits eigenständiges Forschungsprofil werden erwartet. Erfahrungen in der Nutzung von monochromatischen Gammastrahlungsquellen sind wünschenswert. Erfahrungen in der Zusammenarbeit innerhalb großer Kollaborationen wären hilfreich.

Ebenfalls wünschenswert sind Kenntnisse und Erfahrungen in der Lehre und der Betreuung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten. Es wird die Übernahme von Lehraufträgen zur akademischen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers erwartet.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, kurzes Motivationsschreiben und möglicher Forschungsplan, Publikationsliste, akademische Zeugnisse) unter Angabe der Kenn-Nummer an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Kernphysik, Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Norbert Pietralla, Schlossgartenstr. 9, 64289 Darmstadt, zu senden.

Kenn-Nr. 67

Veröffentlicht am: 11. März 2019

Bewerbungsfrist: 30. März 2019