RADAR. Aktuelle Projekte aus Kunsthochschulen

RADAR. Aktuelle Projekte aus Kunsthochschulen

16.09.2018 bis 21.10.2018

Vernissage

15.09.2018, 18 Uhr im Kunstforum der TU Darmstadt

Danae Hoffmann, Stretcher, 2016, Copyright Kunsthalle Basel
Danae Hoffmann, Stretcher, 2016, Copyright Kunsthalle Basel

RADAR. AKTUELLE PROJEKTE AUS KUNSTHOCHSCHULEN

Mit RADAR. AKTUELLE PROJEKTE AUS KUNSTHOCHSCHULEN beginnt im Kunstforum der TU Darmstadt eine neue Ausstellungsreihe. Vom 16. September bis 21. Oktober 2018 zeigt RADAR ausgewählte künstlerische Arbeiten junger Studierender renommierter regionaler und überregionaler Kunsthochschulen.

RADAR ist die inzwischen 11. Ausstellung des im Februar 2016 gegründeten Kunstforums der TU Darmstadt. Seit seiner Gründung stehen auch junge Kunstschaffende im Fokus des Ausstellungsprogramms. So wurde im Sommer 2016 der Bildhauerin Carola Keitel mit OUT OF ORDER eine erste institutionelle Einzelausstellung ermöglicht, die auch im Außenraum des weitläufigen Geländes´der TU Darmstadt stattfand. Angstfrei. rückte die Arbeiten zehn Kunstschaffender,die sich um die Preise für junge Künstlerinnen und Künstler bewarben, in den Mittelpunkt (23. April bis 25. Juni 2017). Nazli Moripeks Videoinstallation Today I remember you wurde in der Ausstellung LOST IN TRANSITION (24. September bis 10. Dezember 2017) erstmals öffentlich gezeigt.

RADAR nimmt als neues – regelmäßig stattfindendes – Ausstellungsformat des Kunstforums der TU Darmstadt überraschende und originelle künstlerische Positionen in den Fokus, die während der jährlich stattfindenden Rundgänge an bekannten Kunsthochschulen aufgefallen sind. Im Rahmenprogramm wird erstmals zusammen mit dem Kulturzentrum 806qm ein neues Veranstaltungsformat etabliert: Führung und EXTRA, ausgerichtet von den beteiligten Künstler*innen.

Den Auftakt machen Guy Gormley und Lisa Gutscher der Städelschule Frankfurt, Isabell Ratzinger der Hochschule für Gestaltung Offenbach, Danae Hoffmann, Jonas Müller-Ahlheim und Dominic Scharfenberg der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Die Arbeiten dieser sechs sehr unterschiedlich arbeitenden Künstler*innen und Künstler kreisen um die Frage des Raumes. Sie drücken sich in verschiedenen Medien aus, wie Malerei, Installation oder Skultptur – oder auch durch Aktion im öffentlichen Raum.