HILDE ROTH. Eine Zeitreise durch Darmstadt 1950 – 1990

29. Mai bis 3. Oktober 2021

Mit „HILDE ROTH. Eine Zeitreise durch Darmstadt 1950–1990“ widmet das Kunstforum der TU Darmstadt erstmals der Fotografin und Nachkriegsreporterin Hilde Roth (1927-2019) eine Ausstellung. Damit setzt es seine erfolgreiche Ausstellungsreihe im städtischen Außenraum fort, die mit „TRAUTES HEIM“ bei den 11. Darmstädter Tagen der Fotografie im Herbst 2020 begann. Das fotografische Werk von Hilde Roth wird an zentralen Plätzen der Stadt präsentiert. Die Schau zeigt etwa 120 Schwarz-Weiß-Fotografien auf großformatigen Bilderkuben und wetterfesten Präsentationen sowie 800 Werke auf Monitoren. Es erscheint ein reich bebildeter Katalog.

Die Ausstellung ist ein Partnerprojekt der internationalen Fotografietriennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain

„Fotografiere niemals etwas, das dich nicht interessiert.“ Dieser Ausspruch der amerikanischen Fotografin Lisette Model gilt besonders für Hilde Roth (*1927 DE, †2019 DE), deren Fotografien geprägt sind von einem wachen, unprätentiösen Blick. Von 1950 bis 2000 war sie für das Darmstädter Tagblatt und Darmstädter Echo als Bildjournalistin tätig. Ihre Fotografien stehen beispielhaft für das Lebensgefühl einer ganzen Epoche und zeigen den gesellschaftlichen Wandel seit der Nachkriegszeit.

Ihr Fotoarchiv, das ab 1950 die Entwicklung von Darmstadt lückenlos dokumentiert, wurde vollständig von der TU Darmstadt übernommen und geht nach der Ausstellung in den Besitz des Stadtarchivs über. Mit vielen Zeitzeugnissen – zunächst für die Tagespresse fotografiert – entsteht eine Ausstellung, die in Bildern ein halbes Jahrhundert wechselvolle Nachkriegszeit einer Stadt und ihres Umlands und die ungewöhnliche Biographie einer Frau erzählt.