Presseresonanz Kunstforum

Presseresonanz

 
  • 12.11.2018

    Das Wilde und das Gezähmte

    Main-Echo: In Frankfurt werden in der Schirn Kunsthalle aktuell mit der Schau zum Afrikamaler Wilhelm Kuhnert und zeitgenössischen Positionen gleich zwei Ausstellungen zum Thema gezeigt – von denen wir eine an dieser Stelle in der vergangenen Woche besprochen haben. Und jetzt zieht Darmstadt nach mit der Ausstellung »Sauvage« mit Werken von Emmanuelle Rapin und Angelika Krinzinger, die an zwei Orten bis nächsten Februar zu sehen ist: im Kunstforum der Technischen Universität (TU) Darmstadt und im Museum Jagdschloss Kranichstein.

  • 05.11.2018

    Zwei Darmstädter Ausstellungshäuser zeigen „Sauvage“

    Darmstädter Echo: „Sauvage“? Wild, so die Übersetzung des französischen Titels, wirkt zunächst nichts in der zweiteiligen Ausstellung, die am Samstag im Kunstforum der TU Darmstadt und im Jagdschloss Kranichstein eröffnet wird. Im Gegenteil: In der Objektkunst und den Fotografien von Emmanuelle Rapin, aber auch in den Fotoserien von Angelika Krinzinger scheint alles Leben, jede Individualität und auch jedes Gefühl wie gebannt in Eleganz.

  • 01.11.2018

    Gedichte zum Anfassen

    Frankfurter Rundschau: Reichelt zufolge findet man die Waldmetapher in fast allen Werken der 1974 in Épinal geborenen Rapin, die auch die Kunststickereien für die Kostüme der Filmserie „Babylon Berlin“ angefertigt hat, die derzeit in der ARD zu sehen ist. „Meine Kunstobjekte sehe ich als visualisierte Gedichte, die man anfassen kann“, beschreibt Rapin ihre Arbeiten.

  • 23.09.2018

    Kunstforum der Technischen Universität Darmstadt zeigt studentische Talente

    Darmstädter Echo: Aus Offenbach, Frankfurt und Karlsruhe kommen Kunststudenten, die ihre Werke im Forum der Technischen Universität zeigen. „Radar“ heißt die neue Reihe, die Nachwuchs orten soll.

  • 22.05.2018

    Körper, Landschaft, keine Selfies

    Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die Fotografie-Triennale „Ray“ widmet sich 2018 dem Thema „Extreme“. Und zeigt, wie die Fotografie zu einer Kunst geworden ist, in der es um Wahrheit und Lüge in den Bildern geht.

  • 02.05.2018

    Von Grenzerfahrungen und der Suche nach Extremen

    Hessenschau: „Die dabei entstehenden Bilder seien Ausdruck für das Bizarre, das Äußerste, das Künstliche, den Schock, den Unfall, aber auch für das Schöne, Flüchtige, Verletzbare, Zerbrechliche. So befassen sich im Kunstforum der Technischen Universität Darmstadt ausgestellte Fotografinnen mit der Wahrnehmung des Selbst und dem Selfie-Wahn.“

  • 14.03.2018

    Programm für die Darmstädter Tage der Fotografie steht

    Darmstädter Echo: Bilder von 35 Fotografen, die am Wettbewerb um den Merck-Preis teilgenommen hatten, sind im Pavillon am Osthang, in der Centralstation, im Kunstforum der TU Darmstadt, dem Schlossmuseum, der Galerie des Keller-Klubs im Schloss, im Kunstarchiv Darmstadt sowie dem Schauraum des Darmstädter Literaturhauses, im Atelierhaus Darmstadt und in der Kunsthalle zu sehen.

  • 09.02.2018

    Extreme Bilderwelten

    Allgemeine Zeitung: „Extreme“ ist das Thema der diesjährigen südhessischen Foto-Triennale „Ray“. Dabei werden die Besucher auf bereits bewährte Formate und Ausstellungsorte des Festivals treffen, wenn über 40 internationale Fotografen in sechs Städten des Rhein-Main-Gebietes von Ende Mai bis Anfang September ihre Auseinandersetzung mit der produktiven, aber auch gefährlichen Mächtigkeit der Bilder in unseren Tagen vorstellen.

  • 03.02.2018

    Stillleben des Städtebaus

    FAZ: Die Stadtfotografin Anna Lehmann-Brauns zeigt ihren „Blick von außen“ auf Darmstadt. Betrachter erstaunt die menschenleere Innenstadt auf den Fotos.

  • 02.02.2018

    Unorte zu Unzeiten

    Frankfurter Rundschau: Anna Lehmann-Braus, Stadtfotografin in Darmstadt, zieht die Betrachter ihrer Bilder vor allem durch eine besondere Farbstimmung in den Bann.

  • 02.02.2018

    Stadtfotografin Anna Lehmann-Brauns stellt im TU-Kunstforum aus

    Allgemeine Zeitung: DARMSTADT – Als eine Jury die Berlinerin Anna Lehmann-Brauns voriges Jahr zur „Darmstädter Stadtfotografin 2017“ gewählt hat, stand das Thema schon fest, mit dem sie sich dieser Stadt nähern sollte.