Den Bogen spannen

DEN BOGEN SPANNEN – Darmstädter Sezession 1919 bis 2019

8. Juni – 18. August 2019

 

Vernissage

8. Juni 2019, 18:00 Uhr im Kunstforum der TU Darmstadt

Nur der Mensch ist in der Lage, sich durch bestimmte Formen der Verbindung immer wieder neu zu sortieren und zu organisieren. Diese Prozesse sind für uns so selbstverständlich, dass wir uns darüber im seltensten Falle noch wundern. Gerade in einer globalisierten und vernetzten Welt ist es jedoch von enormer Bedeutung, sich über Arten und Qualitäten von Verbindungen Gedanken zu machen, diese anzuwenden, zu erproben und zu erweitern. Kommunikation, Vernetzung, Überlagerung, Legierung, Verbände, Nachbarschaften, Nähte, Partnerschaften, Beziehungen, Schnittstellen. Die in der Ausstellung DEN BOGEN SPANNEN versammelten Positionen leben von unerwarteten Materialkombinationen, neuen Sinnzusammenhängen, beschäftigen sich mit Verbindungen aller Art.

"Der Geschichtswissenschaftler Yuval Harari schreibt in seinem Buch 'Homo Deus – eine kurze Geschichte von Morgen' (2015) die globale Vorherrschaft des Menschen einer Fähigkeit zu, die unter den Lebewesen unseres Planeten nur uns zu eigen ist: der flexiblen Kooperation."

Die vom Kunstforum der TU Darmstadt ausgerichtete Ausstellung DEN BOGEN SPANNEN greift das Thema des Festivals direkt auf und macht es durch ausgewählte Positionen zeitgenössischer Kunst greifbar.

Das kuratorische Konzept von Julia Reichelt (Leiterin Kunstforum der TU Darmstadt) und Thomas Georg Blank (Darmstädter Sezession) stellt die zentrale Frage des Festivals deshalb auch als zentrale Frage der Ausstellung: wie kommt das eine zum anderen?