Projekt Handicap

Koordinierungsstelle Barrierefreie TU

Ziel

Das Ziel ist, nach und nach eine möglichst homogene Barrierefreiheit sowie Zugänglich-, Nutzbarkeit und Schwellenfreiheit der TU zu erreichen. Dies soll im baulichen, technischen, sozialen, universitären und didaktischen Umfeld umgesetzt werden. Das Projekt Handicap fungiert als Koordinationsstelle der TU Darmstadt.

Die Arbeitsbereiche unterteilen sich in drei Ebenen

  • Aktive Einbeziehung im Baudezernat, um eine Barrierefreiheit von Anfang an in der baulichen Planung zu berücksichtigen. Ebenso enge Zusammenarbeit mit dem Dezernat Nachhaltiger Betrieb, um beispielsweise Aufzüge und Brandschutzbestimmungen barrierefrei anzupassen.
  • Anlaufstelle für die Fachbereiche, um Bedürfnisse der betroffenen Mitarbeiter sowie Studenten zu erläutern und gemeinsam nach modifizierten (Arbeits-, Prüfungs- und Studien-) Lösungen zu suchen.
  • Ansprechpartner für betroffene Studenten und Mitarbeiter der TU, wenn bauliche, soziale, technische etc. Probleme in der TU auftreten. Anhand dieser Gespraeche wird der tatsächliche Bedarf der Zielgruppe analysiert und Vor-Ort umgesetzt. Sollten technische und / oder finanzielle Mittel nötig sein, wird unter anderem das Dezernat Studierendenservice und Hochschulrecht hinzugezogen, um eine Finanzierbarkeit zu überprüfen.

Menschen mit chronischen und / oder temporären Beeinträchtigungen (Körper-, Sinnesbehinderte, Unfall-Betroffene etc.), Personen mit eingeschränkter Mobilität (Eltern mit Kinderwagen, Personen mit schweren Lasten, Fahrradfahrer), Senioren beispielsweise als Gasthörer und ausländische Gäste aus anderen Sprach- und Kulturkreisen.

An der TU Darmstadt wird bevorzugt der Begriff „Barrierefreiheit“, Access for All, Zugänglichkeit für Alle und nicht Behindertengerechtigkeit verwendet. Diese Definition ist neutraler, offener (ohne Differenzierung) und entspricht eher den Belangen der inhomogenen Zielgruppe.

Ein Studium mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit zu meistern, bedeutet für die Betroffenen ein erhebliches Mehr an Organisation, Zeit, Geld, Selbstbewusstsein und starken Nerven. Hierbei möchten wir benachteiligten Studenten unter die Arme greifen. Das können technische und/oder bauliche Hilfen sein, Unterstützung bei Verlängerung von Terminen der Studienarbeiten und Prüfungen oder einfach nur „Zuhören“. Wir haben für alle Probleme ein offenes Ohr und möchten als Koordinator der anstehenden persönlichen Schwierigkeiten fungieren, besonders zwischen der Lehre und den spezifischen Belangen der Betroffenen. Zudem bemühen wir uns um eine homogene Barrierefreiheit der TU Gebäude und des computer-technischen Informationsangebotes.

Im unregelmässigen Turnus finden gemeinsame Treffen mit Betroffenen statt. Mögliche Termine der Zusammenkünfte bitte bei den untenstehenden Adressen erfragen. Die Bildung einer Selbsthilfegruppe zum gemeinsamen und konstanten Erfahrungsaustausch ist in Arbeit.

Es finden feste Sprechzeiten in der Alexanderstrasse 4, Raum 207, 2. OG (Aufstockung zwischen S 1/10 und S1/11 Lage) statt: dienstags 10h – 12h und donnerstags 10h – 12h sowie nach Vereinbarung. Auch helfen wir gerne vorab per email weiter. Zudem eine Bitte: kommen Sie frühzeitig mit Ihren Anliegen! Damit diese effizient und somit erfolgreich bearbeitet werden können.

Informationen bei


ao Prof. Sabine Hopp oder Sozialreferat des AStA

Informationen zum Studieren mit Handicap – AStA

Sozialberatung Studentenwerk – Studieren mit Handicap

Schwerbehindertenvertretung – Vertrauensmann der Schwerbehinderten an der TU
Informationen für Mitarbeiter der TU

Aktuelle Hinweise

Die Corona (CoViD-19)-Pandemie bedingt Änderungen im Hochschulbetrieb. Das aktuelle Sommer Semester 2020 wird daher überwiegend in digitaler Form und mittels e-teaching / learning angeboten. Nach aktuellem Stand, Juli 2020, soll das WS 20/21 ebenso vorwiegend in digitaler Form stattfinden. Des Weiteren werden universitäre Unterstützungs- und Beratungs-Angebote ebenfalls meist digital angeboten. Aktuelle Informationen finden Sie hier:

Aktuelle Corona Infos TUDA

e-learning

Die umfangreichen Sanierungsmassnahmen im Campus Stadtmitte, insbesondere beim Audimax, Verwaltungsgebäude, ULB sowie dem Alten Hauptgebäude sind fast abgeschlossen. Es treten noch Einschränkungen in der Erschließung und Zuwegung zu den Gebäuden auf. Der Campus Lichtwiese wird ebenfalls von großen Umbaumassnahmen betroffen, wie der FB Chemie, HMZ, Mensa etc.

Neuer TU Haupteingang: das Gebäude ist schwellenlos erschlossen. Das Obergeschoss ist für Mobilitäts-Eingeschränkte über die leicht zu erreichenden Aufzüge des angrenzenden Verwaltungsgebäudes und von dort über das äussere Plateau erreichbar.

Nach der Sanierung wurde der große Hörsaal im Audimax mit Induktionsschleifen versehen. Verortung Induktion

Darüber hinaus ist es möglich, mobile Mikroport Anlagen auszuleihen.

Sollten keine fest installierten Induktionsschleifen in Hörsäle eingebaut sein, beispielsweise wegen schwieriger baulicher Bedingungen, bietet die TU mobile ausleihbare Induktions-Geraete an. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Multimedia AG der TU,

Der Neubau der ULB fertig gestellt. Es können dennoch Einschränkungen in der Zuwegung und äusseren Erschliessung auftreten. Nach Abschluss der baulichen Maßnahmen wurde die Brandmeldeanlage mit visuellen fest installierten Warnlichter sowie mobile Vibrationsmelder* ausgestattet. Hinsichtlich des Ausleihens der Geräte, wenden Sie sich bitte an die zentrale Infotheke in der Bibliothek, oder an

Sollten technische Schwierigkeiten auftreten, können sich Betroffene sich mit Ihrem Anliegen wenden an: ULB Hausverwaltung, Tel: 06151-1676362 oder an . Für mögliche Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.

*mit freundlicher Unterstützung des Landes-Wohlfahrts-Verbandes Darmstadt und der Firma Hörgeräte Bonsel, Reinheim.

Zurzeit wird das Schloss saniert. Auch hier sind temporäre Einschränkungen in der Nutzung unvermeidlich.

Campus Stadtmitte und Lichtwiese Parkplätze für Möbilitätseingeschränkte: wenden Sie sich bezüglich Nutzung bitte an: , Tel. 6151 16-7302.

Schwellen oder kleine Stufen innerhalb der Universität lassen sich mittels einer mobilen Rampe überwinden, die bei Bedarf angefordert werden kann. Infos bei

Erschliessung / Zugänglichkeit: Pläne der TU Stadtmitte und Pläne für die Lichtwiese werden nach und nach eingestellt., wenn die umfangreichen Bauarbeiten der einzelnen Gebäude und Freiflächen abgeschlossen sind.

Interaktive Pläne der TU Campi unter: sight-board.de/tu-darmstadt