Krönchenführungen

Unsere Krönchenführungen

Seit Juli 2017 verlosen wir regelmäßig Krönchenführungen. Lesen Sie hier die aktuellen Berichte.

Auf den Spuren der Royals

Bild: Mareile Vogler
Bild: Mareile Vogler

3. Krönchenführung durch den Schlossgraben

Am 8. Dezember 2017 fand die dritte Krönchenführung für die Gewinner der Aktion Schloss statt. Anette Hochberg, Architektin an der TU Darmstadt, führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Spuren der Landgrafen und Großherzoge durch den neu gestalteten Schlossgraben.

Dabei erfuhren die Gäste, wie die Anlage früher genutzt wurde. Bis 1814 war das Schloss von einem Wassergraben umgeben. So sind an der Wallbrücke noch die Spuren der Zugbrückenanlage zu sehen. Vor allem in den Sommermonaten stank der Wassergraben sehr, da ihm auch Abwasser zugeführt wurde. Um das stinkende Gewässer zu beseitigen, wurde der Graben trocken und an gleicher Stelle der erste Botanische Garten Darmstadts angelegt.

Lebhaft schilderte Anette Hochberg, wie die „Große Landgräfin“ Henriette Caroline in Darmstadt lebte. Sie nutzte das Wallhaus als Badehaus.

Vom Garten ging es weiter auf die Bastion vor den Herrenbau, der als Gästehaus für den Besuch aus dem europäischen Hochadel diente. Queen Victoria, Großmutter des letzten Großherzogs, und das russische Zarenpaar wurden hier standesgemäß untergebracht. Heute residiert in diesen Räumen das Deutsche Polen-Institut. Karolina Walczyk, die hier die Bibliothek leitet, begrüßte die Gäste in ihren Räumlichkeiten und stellte das Institut und seine Arbeit vor. Anette Hochberg berichtete, dass sich die adligen Gäste sehr wohl in Darmstadt fühlten. Queen Victoria konnte sich hier unbehelligt unter das Heinervolk mischen, während eine Doppelgängerin im Neuen Palais weilte.

Bild: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, R4 Nr. 32572 / 6A
Bild: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, R4 Nr. 32572 / 6A

An der vorletzten Station gab Anette Hochberg den Gästen ein Bilderrätsel auf. Sie zeigte das Schwarzweiß-Foto rechts und fragte, um welche berühmte Persönlichkeit es sich bei dem blonden Jungen auf den Stufen der Schlosskirche handelte. Die Antwort: Prinz Philip, der Prinzgemahl von Queen Elizabeth II. Er war 1931 zu Gast bei der Vermählung seiner Schwester Cäcilia mit Georg Donatus von Hessen-Darmstadt. Das Paar wurde in der Schlosskirche getraut. Im Rahmen der Schlosssanierung wird hier ein Veranstaltungsraum geschaffen, der allen Darmstädterinnen und Darmstädtern zur Verfügung steht. Im Anklang an seine Vergangenheit soll der Raum auch eine Orgel erhalten. Für Transport und Restaurierung eines passenden Instruments sammelt die Technische Universität Darmstadt Spenden. Weitere Informationen unter www.schlossorgel.de.

Zum Abschluss der Krönchenführung wurden die Gäste mit Drehorgelmusik zu einem adventlichen Umtrunk auf der Bastion empfangen.

Die nächste Verlosung im Rahmen der Aktion Schloss findet im April 2018 statt.

kv

„Es roch nach Kuchen, Bohnerwachs und Badewanne“

"Gekrönte Häupter" lauschen den Ausführungen von Bauexpertin Anette Hochberg während der Krönchen-Führung. Bild: Mareile Vogler
„Gekrönte Häupter“ lauschen den Ausführungen von Bauexpertin Anette Hochberg im Schlossgraben. Bild: Mareile Vogler

Zwei Zeitzeugen berichten bei 2. Krönchenführung im Schlossgraben

Bereits zum zweiten Mal fand eine Krönchenführung für die Gewinner der Aktion Schloss statt. Am 13. Oktober führte TU-Architektin Anette Hochberg 25 „gekrönte Häupter“ durch den neu gestalteten Schlossgarten und über die Bastion. Eine ganz besondere Station während der Führung bildete diesmal das Wallhaus, da unter den Gästen zwei Zeitzeugen waren. Die Geschwister Ursula Faulhaber, geb. Claus und Dieter Claus hatten in der Nachkriegszeit mit ihrer Familie im Wallhaus gelebt und ihre Kindheit im Schlossgraben verbracht. Ursula Faulhaber versetzte sich und die ganze Gruppe in diese Zeit zurück, indem sie den Alltag im Wallhaus beschrieb: „Samstags roch es nach Kuchen, Bohnerwachs und Badewanne.“

Die bewegte Geschichte des Residenzschlosses, dessen Wurzeln in einer Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert liegen, ließ Anette Hochberg anhand von Erzählungen der früheren Schlossbewohner aufleben. So berichtete sie von einem Darmstädter Landgrafen, der besonders Jagd begeistert war. Als er älter war und nicht mehr zu Pferde auf die Jagd gehen konnte, ließ er einfach Löcher in das Wallhaus machen, das ihm dann als Hochsitz diente.

Während der Führung erfuhren die Gäste, dass die Neugestaltung des Schlossgrabens allein durch Spenden ermöglicht wurde. Der Kirchenhof vor der ehemaligen Schlosskirche bildete die letzte Station der Krönchenführung. Im Rahmen der Schlosssanierung soll der ehemalige Kirchenbau in einen Veranstaltungsraum umgestaltet werden, der allen Darmstädterinnen und Darmstädtern zur Verfügung steht. Zur Erinnerung an seine Vergangenheit als Schlosskirche soll der Raum wieder eine Orgel erhalten. Für Transport und Restaurierung eines Instruments sammelt die Technische Universität Darmstadt 150.000 EUR. Weitere Informationen unter www.schlossorgel.de.

Die nächste Verlosung im Rahmen der Aktion Schloss findet im Dezember statt. Passend zum neuen Spendenprojekt Schlossorgel wird es bei dieser Veranstaltung musikalisch.

kv

Gewinner bei Krönchenführung im Darmstädter Schlossgraben