Studierende programmieren für Studierende

21.09.2018

Studierende programmieren für Studierende

Neues Bewerbungsportal fürs Deutschlandstipendium

Wer sich an der TU Darmstadt für das Deutschlandstipendium bewirbt, nutzt dazu seit Start der Bewerbungsphase am 17. September ein neues Portal. Entwickelt haben es fünf Studierende der TU Darmstadt unter der Federführung des HRZ. Das neue Portal ist leicht zu bedienen und barrierefrei.

Bildschirm mit geöffnetem Deutschlandstipendium-Portal der TU. Bild: Paul Glogowski
Bild: Paul Glogowski

Das Deutschlandstipendium fördert begabte und leistungsstarke Studierende. Neben erstklassigen Noten werden bei der Vergabe auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt. Jährlich werden an der TU 350 Studierende aus über 2000 Bewerbern ausgewählt. Da ist gute IT-Unterstützung wichtig.

Zur Einreichung und Verwaltung der Bewerbungen wurde deshalb im Rahmen des Bachelor-Praktikums Informatik im Wintersemester 2017/18 ein neues Bewerbungsportal entwickelt. Fünf Bachelor-Studierende, unterstützt von einem Master-Studenten als Teamleiter, setzten die Anforderungen von Dezernat IIC als fachlichem Auftraggeber und Hochschulrechenzentrum (HRZ) als technischem Auftraggeber um.

Dem Bedarf der TU Darmstadt angepasst

Das neue Portal ist eine eigenständige Webanwendung, die nicht von bestehenden Systemen abhängig ist. Gleichzeitig erleichtert es durch Schnittstellen zu anderen IT-Systemen der TU die TU-interne Bearbeitung der Bewerbungen.

Sowohl für das Online-Formular als auch für die Administrations-Oberfläche wurde Wert gelegt auf Nutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit. „Uns war es wichtig, ein selbst programmiertes Bewerbungsportal zu haben, um es auch nach der Inbetriebnahme stets dem Bedarf der TU Darmstadt anzupassen“, sagt Klaus Steitz, dessen Gruppe die Studierenden seitens des HRZ betreute. Durch die Umsetzung im Rahmen des Bachelor-Praktikums Informatik wurde angehenden Informatikern die Gelegenheit geboten, ein System zu programmieren, das hinterher reell eingesetzt wird. Eine Gelegenheit, die die Studierenden engagiert nutzten. „Das Team hat sehr gute Arbeit geleistet“, lobt Steitz.

Über 900 Bewerbungen in zwei Tagen

Nach der Abnahme der Bachelor-Entwicklung hat das HRZ die Inbetriebnahme des Portals vorbereitet. Dabei wurden letzte Fehler behoben und weitere Funktionen realisiert. Am 17. September wurde das neue Portal für die diesjährige Bewerbungsphase freigeschaltet. In den ersten beiden Tagen gingen bereits über 900 Bewerbungen ein. Die Bewerbungen werden über aufbereitete Exporte in den Dezernaten weiterverarbeitet, so dass auch dieses Jahr wieder 350 TU-Studierende für ihre Leistungen und ihr Engagement mit einem Deutschlandstipendium ausgezeichnet werden können.

zur Liste