Stipendiatinen und Stipendiaten 2015-2017

Stipendiatinnen und Stipendiaten des Förderzeitraums 2019-2021

Maren Dietrich

Maren Dietrich (Foto: privat) – © Privat
Maren Dietrich (Foto: privat)

Bachelorstudiengang

B.Sc. Bauingenieurwesen

Masterstudiengang

M.Sc. Bauingenieurwesen

Berufsziel und Karrierevorstellungen

Ich möchte dazu beitragen nachhaltigere, ressourcenschonendere Häuser zu bauen, sowie den Anteil der sogenannten „Grauen Energie“, also der Energie, die zur Herstellung und Bereitstellung der verbauten Materialien benötigt wird, zu reduzieren. Potential sehe ich nicht nur in der Erforschung neuer Möglichkeiten, sondern auch in der weiteren Etablierung bestehender Konzepte.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Besonderes Interesse und Talent habe ich für die konstruktiven Fächer, also diejenigen, in denen man lernt, Tragwerke auszulegen und Gebäude zu konstruieren. Gleichzeitig finde ich aber auch die Infrastrukturplanung spannend, da man hier im Alltag immer wieder Beispielefindet, wie es gut oder eben auch nicht so gut funktionieren kann.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

An der TU Darmstadt gefällt mir besonders gut das breite Angebot an Vertiefungs- und Wahlmöglichkeiten. Außerdem ermöglicht sie es z.B. durch das Studium Generale, auch in fachfremde Themengebiete hineinzuschnuppern.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung ermöglicht es mir, mich im Studium breiter aufzustellen und auch Fächer zu hören, die nicht direkt zu meiner Schwerpunktwahl dazugehören, da ich durch die finanzielle Unterstützung nicht auf einen Nebenjob angewiesen bin. Außerdem ist es eine Chance, um mich außeruniversitär zu engagieren.

Maximilian Kissel

Maximilian Kissel (Foto: privat) – © Privat
Maximilian Kissel (Foto: privat)

Bachelorstudiengang

B.Sc. Materialwissenschaft

Masterstudiengang

M.Sc. Materials Science

Berufsziel und Karrierevorstellungen

Zurzeit plane ich nach dem Masterstudium noch eine Promotion, um danach in einem internationalen Unternehmen im Bereich Forschung & Entwicklung einzusteigen. Die Energiewende ist (auch) eine Materialwende, weshalb ich in Zukunft versuchen möchte, meinen Teil dazu beizutragen.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Einen klassischen Schwerpunkt oder vorgegebene Vertiefungsrichtungen gibt es im englischsprachen Masterstudiengang Materials Science nicht. Stattdessen können wir uns durch einen großen Wahlbereich eigenständig spezialisieren. Hier interessiert mich besonders die Materialklasse der Keramiken, die sowohl als Konstruktions- wie auch als Funktionswerkstoff eine wichtige Rolle spielt. Dabei sehe ich im Bereich der Funktionswerkstoffe das noch etwas interessantere Forschungs- und Innovationspotential.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

An meinem Studiengang Materialwissenschaft gefällt mir besonders die starke Interdisziplinarität an der Schnittstelle zwischen Ingenieur- und Naturwissenschaften. Die (Weiter-)Entwicklung von Materialien ermöglicht neue technische Fortschritte und Innovationen in den unterschiedlichsten Bereichen. Durch den Wahlpflichtbereich können wir uns z.B. durch Sprachkurse auch in anderen Themengebieten weiterbilden. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Materialwissenschaft an der TU Darmstadt in einem eigenen Fachbereich beheimatet ist. Dort gefällt mir die fast schon familiäre Atmosphäre und der sehr gute Kontakt zu den Professoren, die einem bei Fragen eigentlich immer zur Verfügung stehen.

Zudem konnte ich durch das internationale Netzwerk der TU Darmstadt bereits im Bachelor ein Auslandssemester am Bordeaux INP in Frankreich absolvieren.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium unterstützt mich bei der Finanzierung meines Auslandaufenthalts im dritten Mastersemester. Dieses möchte ich nach aktuellem Stand entweder in Singapur (NTU) oder in Südkorea (KAIST) verbringen. Zudem hatte ich über ein zusätzliches Forschungspraktikum im außereuropäischen englischsprachigen Ausland nachgedacht, was sich jetzt ebenfalls finanziell besser realisieren lässt. Außerdem bekomme ich bei den Treffen der Thomas Weiland-Stiftung die Möglichkeit, andere Stipendiaten kennenzulernen und so mein Netzwerk zu erweitern.

Kevin Riehl

Kevin Riehl (Foto: Christoph Rau) – © Christoph Rau
Kevin Riehl (Foto: Christoph Rau)

Bachelorstudiengang

B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik

Masterstudiengang

M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik

Berufsziel und Karrierevorstellungen

Ich möchte nach dem Abschluss meines Masterstudiums daran mitwirken, die großen Probleme unserer Zeit zu lösen. Meinen Beitrag hierzu sehe ich in einer Promotion im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und einer anschließenden internationalen Karriere. Ich bin davon überzeugt, dass durch den vermehrten Einsatz von künstlicher Intelligenz in allen gesellschaftlichen Bereichen die großen Probleme Klimawandel, Demographie, Sicherheitspolitik, Urbanisierung und Umweltverschmutzung gelöst werden können, und mehr Sicherheit und Lebensqualität für eine globale Weltzivilisation geschaffen werden kann. Dazu muss man aber die Zusammenhänge zwischen Technologien und deren Anwendung im Rahmen einer globalisierten Marktwirtschaft verstehen.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

In meinem Masterstudium werde ich mich im technischen Bereich mit Automatisierungstechnik und künstlicher Intelligenz beschäftigen, sowie im wirtschaftlichen Bereich mit den Themen der diskreten Optimierung von Problemstellungen aus der Wirtschaft, sowie dem Zusammenspiel von Technologie und Innovationsmanagement. Meist sind es nicht die Technologien und Erfindungen selbst, sondern deren wirtschaftliche Kommerzialisierung und Ausbeutung, welche den großen Einfluss auf das gesellschaftliche Leben haben, das, so denke ich, gilt es als verantwortungsbewusster und zukunftsorientierter Wirtschaftsingenieur, zu verstehen.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

Besonders gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt zum einen die wissenschaftliche und akademische Arbeitsweise, welche aber gleichzeitig auch sehr praxisnahe Problemstellungen behandelt und zahlreiche Kooperationen mit Unternehmen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus bietet mir mein Studiengang ein breites Angebot an Kursen aus den verschiedensten Bereichen an, und erlaubt es so, im Rahmen des Studiums gezielt, inhaltliche Akzente zu setzen.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung ermöglicht es mir mich voll und ganz auf mein Studium zu fokussieren, und darüber hinaus weitere, sehr bereichernde, praktische Erfahrungen im Ausland sammeln zu können, die für meine spätere Karriere von Vorteil sein werden. Außerdem habe ich die Möglichkeit in Kontakt mit den anderen talentierten Stipendiaten der Stiftung zu kommen.

Jonas Rikowski

Jonas Rikowski (Foto: privat) – © Privat
Jonas Rikowski (Foto: privat)

Bachelorstudiengang

B.Sc. Wirtschaftsinformatik

Masterstudiengang

M.Sc. Informatik

Berufsziel und Karrierevorstellungen

Entsprechend meiner Interessen würde ich in Zukunft gerne zur Anwendung und Weiterentwicklung automatisierter natürlicher Sprachverarbeitung und von Deep Learning beitragen. Auch ziehe ich eine Promotion in diesem Bereich in Betracht.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Im Hauptfach meines Masters interessiere ich mich vor allem für Deep Learning in Verbindung mit natürlicher Sprachverarbeitung. Dieser Forschungsbereich ist für intelligente Systeme schon heute von großer Bedeutung und wird meiner Meinung nach auch in Zukunft eine zentrale Rolle einnehmen, da Sprache nach wie vor eines der mächtigsten Werkzeuge zur Darstellung komplexer Sachverhalte ist.

Der Fortschritt von Deep Learning wirft allerdings auch einige gesellschaftlich relevante, ethische Fragen über die Erklärbarkeit und Voreingenommenheit solcher Systeme und eventuell resultierende Einschnitte in Privatsphäre und Datenschutz auf, in deren Beantwortung ich mich ebenfalls einbrigen möchte.

Zudem beschäftige ich mich (insbesondere in meinem Nebenfach Wirtschaft & Recht) mit dem Forschungsfeld der Operations Research, das sich an der Schnittstelle zwischen BWL, Informatik und Mathematik bewegt, um reale Problemstellungen zu modellieren und zu optimieren.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

Gerade im Bereich der Informatik ist die TU Darmstadt außergewöhnlich breit und aktuell aufgestellt, sodass man im Master aus vielen verschiedenen Veranstaltungen wählen kann, um die eigenen Interessen zu vertiefen.

Das vielfältige Angebot an Sprachkursen und die zahlreichen Abkommen mit internationalen Universitäten, durch die vielen Studierenden Auslandssemester ermöglicht werden, waren und sind für mich kulturell, persönlich und fachlich sehr bereichernd.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium ist für mich eine wichtige Unterstützung bei meinem Auslandsaufenthalt im Master. Nach meiner Rückkehr wird es mir in Darmstadt helfen, mich auf mein Studium konzentrieren zu können ohne auf weiter vertiefende und extracurriculare Aktivitäten wie das Erlernen von Fremdsprachen verzichten zu müssen.

Greta Ruppert

Greta Ruppert (Foto: Christoph Rau) – © Christoph Rau
Greta Ruppert (Foto: Christoph Rau)

Studiengang Bachelor

B.Sc. Computational Engineering an der TU Darmstadt mit Vertiefung Elektro- und Informationstechnik

Studiengang Master

M.Sc. Computational Engineering an der TU Darmstadt mit Vertiefung Elektro- und Informationstechnik

Berufsziel/Karrierevorstellungen

Nach meinem Studium würde ich gerne im Bereich der numerischen Simulation von elektromagnetischen Feldern promovieren. Hierbei interessiert mich insbesondere die Modellierung komplexer Problemstellungen.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Mein Hauptinteresse im Studium gilt der Modellierung und Simulation elektromagnetischer Felder. Dementsprechend bilden Vorlesungen zu angewandter Mathematik, Informatik und Elektrotechnik den Schwerpunkt meines Studiums. Da während meiner Bachelor-Arbeit mein Interesse an der Simulation von Hochspannungsableitern geweckt wurde, möchte ich außerdem Vorlesungen aus dem Bereich der Hochspannungstechnik belegen.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

An meinem Studiengang Computational Engineering schätze ich besonders die Vielzahl an Vertiefungsrichtungen und die Freiheit, mit welcher man seinen Studienplan gestalten kann. Man kann eigene Schwerpunkte setzen und sich so seinen Interessen entsprechend entwickeln. Hierbei möchte ich auch das große Fächerangebot der TU Darmstadt hervorheben, insbesondere im Bereich der theoretischen Elektrotechnik.

Ein weiterer positiver Aspekt der TU Darmstadt, sind die zahlreichen Beziehungen zu Partneruniversitäten in der ganzen Welt. Durch diese Beziehungen wird es mir ermöglicht, ein Auslandssemester in Australien zu absolvieren.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung ermöglicht es mir, mich voll und ganz auf mein Studium zu konzentrieren. Auch bei der Finanzierung meines Auslandssemesters in Australien im zweiten Mastersemester stellt das Stipendium eine enorme Entlastung dar.

Erik Schnaubelt

Erik Schnaubelt (Foto: Christoph Rau) – © Christoph Rau
Erik Schnaubelt (Foto: Christoph Rau)

Bachelorstudiengang

B.Sc. Computational Engineering an der TU Darmstadt mit Vertiefung Elektro- und Informationstechnik

Masterstudiengang

M.Sc. Computational Engineering an der TU Darmstadt mit Vertiefung Elektro- und Informationstechnik

Berufsziel und Karrierevorstellungen

Nach meinem Masterstudium würde ich gerne im Bereich der elektromagnetischen Feldtheorie promovieren. Hierbei möchte ich mich insbesondere mit der Entwicklung numerischer Methoden zur computergestützten Feldberechnung und deren Anwendung auf praxisrelevante Problemstellungen, beispielsweise im Kontext von elektrischen Maschinen oder Teilchenbeschleunigern, beschäftigen.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Meinem Promotionswunsch entsprechend stellt die rechnergestützte Modellierung und Simulation elektromagnetischer Phänomene einen Schwerpunkt meines Studiums dar. Dabei besuche ich insbesondere Lehrveranstaltungen über angewandte Mathematik, Informatik und Elektrotechnik, um der Interdisziplinarität der Forschungsrichtung gerecht zu werden. Als Anwendungsfall interessiere ich mich unter anderem für die Technik und Physik von Teilchenbeschleunigern. Zusätzlich möchte ich mich im Masterstudium mit Regelungstheorie und Machine Learning beschäftigen.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

Am Studiengang Computational Engineering schätze ich insbesondere die interdisziplinäre und zukunftsorientierte Ausrichtung des Studiengangs, der eine Schnittstelle zwischen Mathematik, Informatik und ausgesuchten Ingenieurwissenschaften bildet. Nach einer breiten Grundlagenausbildung im Bachelor ist der Studienplan im Master frei gestaltbar, sodass eigene Interessen und Kenntnisse problemlos ins Studium eingebracht werden können. Da die TU Darmstadt als eine der ersten Universitäten in Europa einen eigenständigen Studiengang Computational Engineering anbietet, ist sie eine wegweisende Vertreterin der jungen Disziplin.

Neben der Interdisziplinarität gefällt mir die internationale Ausrichtung der TU. Beispielsweise bietet die weltweite Vernetzung mit zahlreichen Partneruniversitäten Studierenden die Möglichkeit, ein Auslandsstudium finanzierbar und erfolgreich zu absolvieren.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung ermöglicht mir ein Studium ohne finanzielle Sorgen und insbesondere die Finanzierung eines Auslandssemesters in Nordamerika im zweiten Mastersemester. Zudem gibt mir die Förderung die Gelegenheit, gleichgesinnte Stipendiatinnen und Stipendiaten kennenzulernen und im Austausch neue Perspektiven zu gewinnen.

David Schnur

David Schnur (Foto: privat) – © Privat
David Schnur (Foto: privat)

Studiengang Bachelor

B.Sc. Chemie und B.Sc. Biomolecular Engineering

Studiengang Master

M.Sc. Chemie

Berufsziel/Karrierevorstellungen

Nach Beendigung meines Masterstudiums beabsichtige ich, im Bereich der Technischen Chemie zu promovieren. Hierbei liegt mein Hauptaugenmerk auf dem Gebiet der Katalyse. Dieses Feld der Chemie ist nicht nur von wissenschaftlicher, sondern von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. So halte ich es für erstrebenswert, nach Wegen zu suchen, die den vermehrten Einsatz erneuerbarer Ressourcen erlauben, um die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu vermindern. Hierzu möchte ich im Rahmen der Forschung und Prozessentwicklung beitragen.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

Die Thematik der Katalyse spiegelt sich in den Interessenschwerpunkten meines Studiums wider: Im Bereich der Technischen Chemie beschäftige ich mich mit der industriellen Anwendung der Katalyse. Um die zugrundeliegenden Gesetzmäßigkeiten zu durchdringen, befasse ich mich zudem intensiv mit der Physikalischen Chemie. Überdies begeistern mich biologische Applikationen, sodass ich zusätzlich viele biochemische Veranstaltungen belege.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

Nach dem inhaltlich breit angelegten Bachelorstudium erlaubt das Masterstudium, die Vertiefungsbereiche anhand der persönlichen Präferenzen auszuwählen. Die TU Darmstadt bietet als eine von wenigen Universitäten in Deutschland die Möglichkeit der Vertiefung in dem von mir favorisierten Bereich der Technischen Chemie an.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung gewährt mir finanzielle Freiheit. Da es mich von der Notwendigkeit eines Nebenjobs entlastet, kann ich mich voll auf mein Studium konzentrieren. Darüber hinaus gibt mir das Stipendium die Chance, weitere Stipendiatinnen und Stipendiaten und somit interessante Persönlichkeiten kennenzulernen.

Andreas Zoll

Andreas Zoll (Foto: Christoph Rau) – © Christoph Rau
Andreas Zoll (Foto: Christoph Rau)

Studiengang Bachelor

B. Sc. Maschinenbau – Mechanical and Process Engineering an der TU Darmstadt

B. Sc. in Mechanical Engineering an der Virginia Tech

Studiengang Master

M. Sc. Maschinenbau – Mechanical and Process Engineering an der TU Darmstadt

Berufsziel/Karrierevorstellungen

Mein Berufsziel ist es im Forschungs- und Entwicklungsbereich die (Individual-) Mobilität der Zukunft mitzugestalten. Der Mobilitätssektor vollzieht meiner Meinung nach derzeit aufgrund des Klimawandels und autonomer Mobilitätskonzepte einen sehr großen Wandel. Ich würde gerne mit dazu beitragen diese anstehenden Herausforderungen zu meistern.

Schwerpunkte und besondere Interessen im Studium

In meinem Masterstudium möchte ich mich schwerpunktmäßig mit den Themenbereichen Energietechnik und Thermodynamik auseinandersetzen. Da mechatronische Systeme aus dem Maschinenbau nicht mehr wegzudenken sind und in nahezu alle Bereiche des Maschinenbaus Einzug gefunden haben, werde ich auch einige vertiefende Veranstaltungen in diesem Bereich belegen.

Was gefällt mir am Studium an der TU Darmstadt besonders?

An der TU gefällt mir primär die angenehme Größe der Universität, die es einem ermöglicht im Alltag immer wieder Freunden und bekannten Gesichtern zu begegnen und zugleich auch die Chance gibt neue interessante Bekanntschaften zu schließen. Diese Universitätsgröße in Kombination mit ihrer interdisziplinären und internationalen Ausrichtung macht die TU Darmstadt für mich einzigartig. Dadurch kommt meiner Meinung nach eine sehr angenehme Lernatmosphäre zustande.

Was ermöglicht mir das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung?

Das Stipendium der Thomas Weiland-Stiftung verleiht mir finanzielle Unabhängigkeit. Somit bin ich nicht auf einen Nebenjob angewiesen und habe Zeit im Studium auch Thematiken zu vertiefen, die nicht klausurrelevant sind.