Für Beschäftigte

Informationen zum Coronavirus

Auf dieser Seite finden Beschäftigte der TU Darmstadt die wichtigsten Regelungen und Hinweise sowie häufig gestellte Fragen.

Bild: Katrin Binner

Für alle Hochschulmitglieder und Gäste

Informationen und Regelungen für alle Hochschulmitglieder und Gäste finden Sie auf einer eigenen Seite.

Mehr erfahren

Wichtige Regelungen und Hinweise

Beachten Sie bitte dazu die Informationen im aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzkonzept (07.09.2021) unter Abschnitt 2.5.

Im Juli hatte das Präsidium erläutert, warum die im privaten Umfeld mit dem Kürzel „3G“ („Geimpfte, Getestete, Genesene“) verbundenen Lockerungen nicht unmittelbar auf den dienstlichen Kontext übertragen werden können. Oberste Priorität hat der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten – unabhängig davon, ob sie geimpft, getestet oder genesen sind. Die Erklärung im Wortlaut.

An der TU Darmstadt gilt eine differenzierte Teststrategie gegen die Corona-Pandemie.

Die TU Darmstadt hat die Handlungsanweisungen für Beschäftigte am 07.09.2021 erneut angepasst. Sie finden die aktuell gültige Fassung auf den Seiten des Dezernats Personal- und Rechtsangelegenheiten, „Handlungsanweisungen für die Beschäftigten“ (Stand: 07.09.2021). Gleichzeitig wurde auch das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept der TU Darmstadt angepasst und aktualisiert (Stand: Version 1.9., 07.09.2021).

Das Konzept, das fortlaufend aktualisiert wird (neuer Stand: Version 1.9, 07.09.2021), sowie weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Dezernats Immobilienmanagement.

Hier finden Sie kompakt zusammengefasst (Aktualisierung vom 21. April 2021), wie Sie verantwortungsvoll und effizient handeln.

Im Sinne der in den Handlungsanweisungen getroffenen Regelungen zur Präsenzarbeit sind dienstlich veranlasste Zusammenkünfte weiterhin auf ein Minimum zu reduzieren und die Notwendigkeit stets zu hinterfragen. Digitale Formate wie Telefon- oder Videokonferenzen sind zu bevorzugen. Bei Dienstbesprechungen in Präsenz sind die Regelungen und Hinweise des Hygiene- und Infektionsschutzkonzept (Stand 07.09.2021) und die in den Handlungsanweisungen für Beschäftigte (Stand: 07.09..2021, Abschnitt 3) beschriebenen Verhaltensregeln einzuhalten.

Informelle Treffen von Kolleginnen und Kollegen (zum Beispiel die Verabredung einer Arbeitsgruppe zur gemeinsamen Mittagspause, Vorstellen eines neuen Team-Mitglieds) sind im Freien auf dem Gelände der Universität gestattet. Bitte handeln Sie umsichtig und beachten Sie folgende Regeln: Es dürfen sich im Freien maximal 25 Personen versammeln. Treffen darf sich nur die eigene Arbeitsgruppe oder das eigene Team. Alle Beteiligten tragen eine besondere Verantwortung: Sie gelten im Falle einer nachträglichen Corona-Infektionsmeldung als Kontaktpersonen ersten Grades und sind verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.

Auch im Freien ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten.

Forschungsarbeiten können auf der Basis von Hygienekonzepten in Präsenz durchgeführt werden. Bei der Arbeit in den Werkstätten und Laboren ist die Bildung von zeitlich getrennt arbeitenden Teams auf Grundlage von Hygienekonzepten zwingend erforderlich.

Begehungen, etwa durch Gutachtende, finden ausschließlich in digitalen Formaten statt. Dies gilt auch für Kooperationsveranstaltungen.

Achten Sie bitte auch weiterhin an Ihrem Arbeitsplatz auf regelmäßige und umfangreiche Frischluftzufuhr, um die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus zu verringern.

Weitere Hinweise finden Sie im Hygiene und Infektionsschutzkonzept (07.09.2021) in Abschnitt 2.1.

Sollten die räumlichen Bedingungen vor Ort es Ihnen nicht möglich machen, für eine gute Raumluftzirkulation zu sorgen, wenden Sie sich bitte an das Support-Team Gesundheit .

Der Arbeitsalltag hat sich durch die Corona-Krise tiefgreifend verändert: Umstellung auf mobile Arbeit, teils verknüpft mit gleichzeitiger Kinderbetreuung, Reduzierung persönlicher Kontakte auf ein Minimum etc. Eine schrittweise erfolgende Teil-Rückkehr in die Präsenzarbeit wird von Erfahrungen aus der Homeoffice-Phase mit digitaler Kommunikation mitgeprägt sein. Neue Arbeitsstrukturen müssen entwickelt und gestaltet werden. In diesen Situationen können sich Gefühle von Unsicherheit und der Wunsch nach Hilfe und Begleitung einstellen

Die Universitätsleitung weist in dieser Krisensituation alle Beschäftigten ausdrücklich auf das bewährte Unterstützungsangebot des Teams der Sozial- und Konfliktberatung hin. Die Mitarbeiterinnen begleiten Sie kompetent telefonisch und auf Wunsch auch videogestützt.

Die TU-Kinderhäuser gewährleisten eine Regelbetreuung (unter Pandemiebedingungen) zu den gewohnten Zeiten. Darüber hinaus bietet die TU Darmstadt Beschäftigten und Studierenden die Ad-Hoc-Betreuungseinrichtung „Fluggis Abenteuer Land“ an. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Servicestelle Familie.

Die Personal- und Organisationsentwicklung (POE) bietet Beschäftigten virtuelle Angebote zur Fort- und Weiterbildung. Das Online-Angebot wird auf dem Webauftritt der POE stetig erweitert und bekannt gemacht. Für Führungskräfte bietet die POE individuelle Beratung rund um die Themen (virtuelle) Führung und Zusammenarbeit auch hinsichtlich entstehender Herausforderungen in der aktuellen Situation.

Hinweis

Die FAQ werden aktuell überarbeitet und sind temporär ausgeblendet. In der Zwischenzeit können Sie weiterhin auf die Corona-Virus-Webseiten des Dez VII zugreifen.