Leitfaden für Beschäftigte und Studierende:
Umgang mit SARS-CoV-2 Verdachtsfällen, Kontaktpersonen, Infektionen und Testungen

Auch vollständig geimpfte Personen und Genesene können sich nach medizinischer Erkenntnis mit dem Virus infizieren, an Corona erkranken und das Virus weitergeben. Alle TU-Mitglieder, auch Genesene und Geimpfte, sind deshalb angehalten, die nachfolgenden Regelungen zu beachten.

Sollten Sie Symptome wie Husten, Fieber, Verlust von Geschmacks- und Geruchswahrnehmung und/oder Atemnot verspüren, dann ergreifen Sie bitte unverzüglich diese Maßnahmen:

  1. Reduzieren Sie alle Kontakte und halten Sie die allgemeinen Hygienebestimmungen ein.
  2. Nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf und besprechen das weitere Vorgehen.
  3. Informieren Sie als Beschäftigte (schließt auch studentische Hilfskräfte ein) Ihre Vorgesetzten.

Als Beschäftigte/r müssen Sie am ersten Tag der Erkrankung Ihre Dienststelle über eine Krankmeldung informieren. Hält die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage an, ist spätestens am vierten Tag der krankheitsbedingten Abwesenheit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeits-/Dienstunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. Bis voraussichtlich zum 31.03.2022 können Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen telefonisch ausgestellt werden.

  1. Halten Sie bitte schriftlich fest, zu wem Sie in den letzten fünf Tagen engeren Kontakt hatten und welche Hygienemaßnahmen eingehalten wurden (Mund-Nasen-Schutz, 1,5 Meter Abstand und Lüften).

Für Beschäftigte (gilt auch für studentische Hilfskräfte):

Sollte ein Test auf SARS-CoV-2 positiv ausfallen, so wenden Sie sich bitte umgehend an Ihre Vorgesetzten und senden eine Nachricht an . Die Meldung an das Support-Team Gesundheit dient dazu, Infektionsketten möglichst schnell zu ermitteln, geeignete Maßnahmen einzuleiten und den Gefährdungsgrad zu beurteilen. Das Support-Team Gesundheit bespricht dann direkt mit der Person, die sich gemeldet hat und der/dem jeweiligen Vorgesetzte/n, wie weiter vorzugehen ist.

Selbstverständlich werden sämtliche Angaben vom Support-Team Gesundheit vertraulich behandelt. Bitte achten Sie in Ihrem direkten Arbeitsbereich darauf, dass die Weitergabe persönlicher Informationen nur mit Einverständnis des/der Betroffenen erfolgen darf.

Für Studierende:

Für Studierende, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden gelten die unter „Umgang mit Antigen-Tests auf COVID-19" genannten Regeln. Sie können sich, wenn Beratung gewünscht ist, gerne an das Support-Team unter wenden.

Für alle Betroffenen:

Begeben Sie sich direkt nach einem positiven Testergebnis für 10 Tage in Absonderung. Als Tag 1 zählt der Tag nach Absolvierung des Antigen- oder PCR-Tests mit positivem Ergebnis. (Beispiel: positiver Test am 01.02.2022, letzter Tag der Absonderung 11.02.2022).

Am Ende der Absonderungszeit muss man frei von Symptomen sein. Bei Symptomen verlängert sich die Isolationsphase solange, bis die Symptome abgeklungen sind.

Eine Freitestung ist 7 Tage nach dem positiven Test mit zertifiziertem Test (Testzentrum) möglich, sofern keine Symptome vorhanden sind. (Beispiel: positiver Test am 01.02.2022, Freitesten am 08.02.2022 möglich).

Wenn Sie erfahren, dass Sie direkten Kontakt mit einer bestätigten infektiösen Person hatten (z. B. Person im selben Haushalt mit einem positiven Testergebnis), gelten Sie als Kontaktperson 1. Grades. In diesem Fall sind alle Personen, auch Geimpfte und Genesene, gebeten, Rücksprache mit dem Support-Team Gesundheit zu halten. Für den persönlichen Schutz und den Schutz des dienstlichen Umfeldes ist sodann mobiles Arbeiten von zu Hause aus sinnvoll, auch wenn das Gesundheitsamt keine Absonderung angeordnet hat. Das Team-Gesundheit gibt hierfür entsprechende Empfehlungen an Vorgesetzte und Beschäftigte.

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihre Vorgesetzten/Betreuer*in. Als Beschäftigte senden Sie bitte zusätzlich eine kurze Meldung an . Das Support-Team Gesundheit wird den Gefährdungsgrad beurteilen und direkt mit der Person, die sich gemeldet hat, und der/dem jeweiligen Vorgesetzte/n besprechen, wie weiter vorzugehen ist.

Als Studierende setzen Sie sich bitte ebenfalls zunächst mit dem Support-Team Gesundheit in Verbindung. Besprechen Sie mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten/Betreuer*in die Möglichkeit des mobilen Arbeitens.

Kontaktpersonen 1. Grades müssen sich 10 Tage* lang absondern, wenn sie mit einer infizierten Person in einem Haushalt leben oder wenn sie Symptome haben oder wenn sie ungeimpft sind. (*Beispiel: Kontakt am 01.02.2022, letzter Tag der Absonderung 11.02.2022). Ausnahmen sind auf folgendem Dokument ersichtlich.

Wir empfehlen auch geimpften TU-Mitgliedern dringend, nach einem kritischen Kontakt in Absprache mit der/dem Vorgesetzten in den folgenden zehn Tagen mobil zu arbeiten, denn auch geimpfte Personen können sich mit dem Corona-Virus infizieren und es weitergeben.

Wenn Sie in dringend in Präsenz arbeiten müssen, tragen Sie bitte am Arbeitsplatz konsequent eine FFP2-Maske und vermeiden Sie Kontakte. Mahlzeiten sind grundsätzlich alleine einzunehmen. Regelmäßige Tests helfen zudem, mögliche Infektionen frühzeitig zu erkennen. Bitte testen Sie sich für mindestens 7 Tage täglich selbst oder nutzen Sie ein Testzentrum.

Eine Freitestung ist 7 Tage* nach dem kritischen Kontakt mittels Schnelltest (Testzentrum) möglich. (*Beispiel: Kontakt am 01.02.2022, Tag des Freitestens 08.02.2022).

Wenn Sie einen Selbsttest durchgeführt haben und dieser positiv ausfällt, beachten Sie bitte die Regelungen des Sozialministeriums des Landes Hessen.

Begeben Sie sich sofort nach Hause, informieren Sie das Support-Team Gesundheit der TU und lassen einen PCR-Test durchführen.

Vereinbaren Sie einen Test-Termin beim Hausarzt oder melden Sie sich unter der Telefonnummer 116 117, um einen Termin für einen PCR-Test zu erhalten. Bleiben Sie bis zum Bestätigungstest zuhause und halten Sie sich an die AHA+L-Regeln.

Wenn Sie einen Schnelltest durchgeführt haben, der positiv ausgefallen ist, führt dies zu einer unmittelbaren verpflichtenden Quarantänemaßnahme; für eine Bestätigung muss stets eine PCR-Testung erfolgen.

Unabhängig von gesetzlichen Regelungen ist ein Test empfehlenswert, wenn Sie:

  • die oben genannten Krankheitssymptome bemerken und ein Arzt/eine Ärztin eine Erkältung ausgeschlossen haben;
  • Kontakt zu Risikogruppen pflegen (z. B. auch durch die Ausübung eines Ehrenamtes etwa in der Altenpflege etc.);
  • auf Ihrer Corona-Warn-App einen Hinweis der Kategorie „Rot“ erhalten;
  • Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten.

Allgemeine Regelungen zu Quarantänemaßnahmen des Landes Hessen finden Sie auf folgender Webseite.

Die Quarantäne/das Absonderungsgebot beinhaltet/bedingt nicht gleichzeitig eine Arbeitsunfähigkeit. Für die Meldung einer Arbeitsunfähigkeit gelten weiterhin die auch bisher schon bestehenden Regelungen im Rahmen des Entgeltfortzahlungsgesetzes und damit auch die Pflicht zur Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung spätestens ab dem 4. Tag der Arbeitsunfähigkeit.

Im Übrigen sind die Handlungsanweisungen für Beschäftigte zu beachten, wonach während der Absonderung oder Quarantäne bzw. dem Zutrittsverbot nach der Corona-Verordnung der Dienst bzw. die Arbeitsleistung mobil von zu Hause aus zu erbringen ist. ​

Für die TU gelten die aktuellen Quarantänebestimmungen des Landes Hessen.

Eine ergänzende Darstellung finden Sie auf den Seiten des Gesundheitsamtes Darmstadt-Dieburg.