Teststrategie der TU Darmstadt

An der TU Darmstadt gilt ab Donnerstag, 22. April 2021, eine differenzierte Teststrategie gegen die Corona-Pandemie.

Da das Impfen gegen Covid-19 langsam vorangeht und die dritte Infektionswelle eine deutliche Dynamik hat, kommt dem Testen eine große Bedeutung zu. Das Robert Koch Institut (RKI) stellt hierzu fest:

„Testen ist essentieller Bestandteil einer umfassenden Pandemie-Bekämpfungs-Strategie: Es ist Grundlage für die zeitnahe Erkennung und Behandlung von Infektionen, für die Unterbrechung von Infektionsketten und für einen Schutz vor Überlastung unseres Gesundheitssystems. Testen dient zudem der Erfassung der Zahl und Verteilung von infizierten Personen in Deutschland und trägt damit zu einem aktuelleren und besseren Lagebild bei. Testen entbindet nicht von der Einhaltung der AHA+L-Regeln sowie notwendigen Hygienevorkehrungen und Symptom-Monitoring in Einrichtungen“ (RKI 2021, abgerufen am 17.4.2021).

Zu unterscheiden sind PCR-Tests und Antigen-Tests. Letztere gibt es als Schnelltests, die von medizinisch geschultem Personal in Testzentren, Apotheken, Drogerien etc. durchgeführt werden, und als Selbsttests (auch Laientests genannt), die jede und jeder problemlos selbst anwenden kann.

Wir führen an der TU Darmstadt zum 22.04.2021 eine Teststrategie ein. Dabei verstehen wir Testen ausschließlich als zusätzliche Maßnahme, mit der unerkannte Infektionen identifiziert werden können, was die Sicherheit erhöhen kann. Die geltenden Corona-Regelungen der TUDa (Hygiene- und Infektionsschutzkonzept (für alle) sowie Handlungsanweisungen (für Beschäftigte) bleiben in Kraft und müssen weiterhin eingehalten werden. Für die Beschäftigten gilt weiterhin: Der Regelfall ist das mobile Arbeiten („home office first”). Nur wenn Tätigkeiten dringend vor Ort durchgeführt werden müssen, kann es Ausnahmen von der mobilen Arbeit geben. Für Studierende und Lehrende gilt: Studium und Lehre finden in der Regel digital statt. Ausgenommen davon sind nur wenige Lehrveranstaltungen, wie z.B. Laborpraktika oder sportpraktische Übungen.

Die TU Darmstadt stellt für ihre Mitglieder, die dringend in Lehre, Forschung und Verwaltung in Präsenz vor Ort sein müssen, vier verschiedene Testoptionen zur Verfügung:

Wie funktioniert ein Corona-Selbstest?

Eine Anleitung zur Anwendung bietet zum Beispiel das Video von Zeit online.

1. Schnelltestzentren: Die TUDa nimmt ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr

Wir verstehen es als unsere Aufgabe, die Testmöglichkeiten für die Mitglieder der TUDa wie auch für die Darmstädter Bürger*innen zu erhöhen. Daher stellen wir in Absprache mit dem Studierendenwerk auf dem Campus Lichtwiese und dem Campus Stadtmitte Räumlichkeiten zur Verfügung. CoviMedical, ein bundesweit tätiger Anbieter von Corona-Testzentren, bietet an diesen Standorten seine Dienste an. Dort werden Schnelltests von medizinisch geschultem Personal kostenfrei durchgeführt. Jede Bürgerin bzw. jeder Bürger hat ein Anrecht auf mindestens einen Test pro Woche.

2. Freiwillige Selbsttests für Bedienstete

Alle Beschäftigten sind weiterhin angehalten, mobil von zu Hause aus zu arbeiten. Für diejenigen ihrer Beschäftigten, die in Präsenz arbeiten müssen, wird die TUDa zweimal pro Woche einen freiwilligen Selbsttest anbieten. Das entspricht dem Angebot, welches auch den Beschäftigten des Landes unterbreitet wird. Eine erste Teillieferung steht im Laufe des 22.04.2021 zur Verfügung. Diese Regelung gilt zunächst für 13 Wochen. Die Tests werden den Dekanaten bzw. Leitungen von zentralen Einrichtungen und Dezernaten zur Verfügung gestellt, die sie dann intern verteilen.

Die Beschäftigten verpflichten sich, dass sie sich bei einem positiven Testergebnis sofort nach Hause begeben, das Team Gesundheit der TU informieren und einen PCR-Test durchführen lassen. Beachten Sie bitte den Leitfaden zum Umgang mit COVID-19-Infektionen.

3. Freiwillige Selbsttests für Studierende

Analog zu den Beschäftigten erhalten auch die Studierenden, die sich wegen Präsenzveranstaltungen oder dem Anfertigen von Abschlussarbeiten auf dem Campus aufhalten müssen, auf Wunsch zweimal in der Woche einen Selbsttest. Sie erhalten diese ab dem 26.04.2021 über die Lehrpersonen bzw. die Arbeitsgruppenleitungen der Fachbereiche, in denen sie vor Ort sind. Die Studierenden führen die Selbsttests eigenverantwortlich durch. Sie verpflichten sich, dass sie sich bei einem positiven Testergebnis sofort nach Hause begeben, das Team Gesundheit der TU informieren und einen PCR-Test durchführen lassen. Beachten Sie bitte den Leitfaden zum Umgang mit COVID-19- Infektionen.

4. Verpflichtende Selbsttests für Studierende

Für eine sehr begrenzte Anzahl von praktischen Lehrveranstaltungen in den Sportwissenschaften werden verpflichtend Tests vor Beginn jeder Lehrveranstaltung eingeführt. Es handelt sich um Lehrveranstaltungen, in denen das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept temporär nicht vollständig eingehalten werden kann (z.B. Kontaktsportarten in der Halle; Veranstaltungen, in denen Hilfestellungen (Sicherungssportarten) nötig sind). In der aktuellen Fassung des Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes ist das Vorgehen bei diesen Lehrveranstaltungen aufgeführt; eine Liste kann online eingesehen werden. Es wird eine Station zum Durchführen der Selbsttests auf dem Gelände des Hochschulstadions aufgebaut. Die Studierenden wenden die Tests unter Aufsicht eigenverantwortlich an; alternativ kann ein tagesaktuelles Testergebnis eines Testzentrums vorgelegt werden. Sie verpflichten sich, dass sie sich bei einem positiven Testergebnis sofort nach Hause begeben, das Team Gesundheit der TU informieren und einen PCR-Tests durchführen lassen. Beachten Sie bitte den Leitfaden zum Umgang mit COVID-19-Infektionen.