Neue Humboldt-Professorin ausgewählt

Kognitionswissenschaftlerin Professorin Angela Yu soll Forschung der TU verstärken

2021/11/25

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat der TU Darmstadt mit einer Humboldt-Professur den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands zugesprochen. Damit hat die von der TU nominierte Preisträgerin, die profilierte amerikanische Kognitionswissenschaftlerin Professorin Angela Yu, nun die Chance, künftig an der TU zu forschen. Der Erfolg bestätigt die herausragende Position, die die TU Darmstadt im Bereich Künstliche Intelligenz und Cognitive Science einnimmt.

Professorin Angela Yu.

Mit der Alexander von Humboldt-Professur, die mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro dotiert ist, werden weltweit führende und bisher im Ausland tätige Forschende ausgezeichnet. Sie sollen langfristig zu zukunftsweisenden Themen an deutschen Hochschulen arbeiten. Die Auszeichnung wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Die TU Darmstadt erhält diese besondere Auszeichnung bereits zum zweiten Mal: Mit einer Professur für den Kernphysiker Dr. Alexandre Obertelli konnte die TU Darmstadt im Jahr 2018 die erste Humboldt-Professur in Hessen einwerben.

Die nun für die Förderung ausgewählte Kognitionswissenschaftlerin Yu, die an der University of California San Diego forscht und lehrt, soll in einem zentralen Forschungsfeld der TU tätig sein, wenn sie dem Ruf nach Darmstadt folgt und damit ihre Humboldt-Professur annimmt. Derzeit finden die Berufungsverhandlungen statt.

Angela Yu ist eine international ausgewiesene Spitzenforscherin, die mit ihrem interdisziplinären Ansatz perfekt zur TU Darmstadt passt. (TU-Präsidentin Tanja Brühl)

Der Erfolg zeigt, dass die TU als Ort der Spitzenforschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz, die gesamtuniversitäre Entwicklungsstrategie und das Konzept für die gewinnbringende Einbindung von Frau Professorin Yu überzeugt haben. (Wissenschaftsministerin Angela Dorn)

„Angela Yu ist eine international ausgewiesene Spitzenforscherin, die mit ihrem interdisziplinären Ansatz perfekt zur TU Darmstadt passt“, so TU-Präsidentin Tanja Brühl. „Als Kognitionsforscherin wird sie unsere sehr erfolgreichen Zwillingsdisziplinen Cognitive Science und Künstliche Intelligenz durch ihre innovativen Beiträge exzellent verstärken. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit einer inspirierenden Kollegin.“

„Zu diesem Erfolg gratuliere ich der TU Darmstadt sehr herzlich. Er zeigt, dass die TU als Ort der Spitzenforschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz, die gesamtuniversitäre Entwicklungsstrategie und das Konzept für die gewinnbringende Einbindung von Frau Professorin Yu überzeugt haben“, erklärt Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelingt, das Feld der Künstlichen Intelligenz in Hessen nachhaltig weiterzuentwickeln, unter anderem mit dem hochschulübergreifenden Hessischen Zentrum für Künstliche Intelligenz und der ersten LOEWE-Spitzenprofessur an Prof. Dr. Iryna Gurevych an der TU Darmstadt.“

Viele fachliche Berührungspunkte

Die Stärke der TU in den Feldern, in denen auch Yu forscht, trug zum Erfolg des Antrags bei der Humboldt-Stiftung bei. Kognitionswissenschaftlerin Yu und die TU Darmstadt haben bereits viele Berührungspunkte, an die die Humboldt-Professur anknüpfen kann: „Wie kann man adaptives, intelligentes Verhalten computational verstehen und modellieren? Dies sind aktuelle Fragen mit weitreichender Bedeutung, die die Forschenden am Centre for Cognitive Science sowie am KI-Zentrum hessian.AI erfolgreich verfolgen und zu denen Angela Yu herausragende Forschungsbeiträge geleistet hat. Wir freuen uns, in Zukunft gemeinsam Antworten auszuloten“, erklärt Constantin A. Rothkopf, der wissenschaftliche Direktor des Centre for Cognitive Science an der TU.

Professorin Angela Yu studierte am Massachusetts Institute of Technology, USA, Informatik, theoretische Mathematik und Kognitionswissenschaft. Sie wurde 2005 am University College, London, promoviert ehe sie als Postdoktorandin an die Princeton University zurück in die USA ging. Auslandsaufenthalte führten sie unter anderem nach Deutschland, Portugal, Japan und in die Schweiz. Seit 2014 ist sie Associate Professor an der University of California San Diego, USA, und leitet dort das Computational and Cognitive Neuroscience Laboratory. Sie publiziert fachübergreifend in Journalen der Psychologie und Kognitionsforschung, der Psychiatrie, der Neurowissenschaften sowie der KI und des Maschinellen Lernens. Yu beschäftigt sich beispielsweise damit zu verstehen, wie intelligentes Verhalten zustande kommt und wie das Gehirn bei Schlussfolgerungen, beim Lernen, bei der Entscheidungsfindung und bei den Prozessen der sozialen Kognition mit Unsicherheiten umgeht. Yus Labor ist spezialisiert auf theoretische Modellierung, setzt aber auch experimentelle Methoden ein und kooperiert mit Experimentalwissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen.

Mit ihrer Expertise in Computational Neuroscience und Cognitive Science und ihren bisherigen Forschungsarbeiten zu den Themen Entscheidungsfindung und sozialer Kognition soll Yu im Rahmen ihrer Humboldt-Professur die Forschung am Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt und von hessian.AI, dem in Darmstadt beheimateten, von 13 Hochschulen getragenen Hessischen Zentrum für Künstliche Intelligenz stärken und ergänzen. An der Schnittstelle zwischen Künstlicher Intelligenz und Kognitionswissenschaft spielt die Professur eine wichtige strategische Rolle dabei, diese Themen weiter im Portfolio der TU Darmstadt zu verankern.

sip