Gewonnenes Wissen weiter nutzen

Professorin Mira Mezini erneut vom Europäischen Forschungsrat gefördert

06.05.2019

Die Forschung von Mira Mezini, Informatik-Professorin an der TU Darmstadt, wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Proof of Concept-Grant weiter gefördert. Für ihr Projekt REScala – A Programming Platform for Reactive Data-intensive Applications erhält sie 150.000 Euro Förderung.

Ziel der Proof of Concept-Grants des ERC ist es, das aus ERC-geförderten Projekten gewonnene Wissen weiter nutzbar zu machen. Mira Mezini wurde für ihr Projekt PACE – Programming Abstractions for Applications in Cloud Environments mit einem ERC Advanced Grant gefördert. Mit dem nun erhaltenen Proof of Concept-Grant werden sie und ihr Team im Projekt REScala untersuchen, wie das Wissen, das durch PACE generiert wurde, in neuartige Programmiersprachen und -plattformen für die Entwicklung von datenintensiven dezentralisierten Softwaresystemen überführt werden kann. Das Projekt soll Programmiergrundlagen für dezentralisierte Künstliche-Intelligenz-Systeme liefern, bei denen die Daten von den Nutzern selbst dezentralisiert verwaltet werden.

Neben Professorin Mira Mezini hat der Europäische Forschungsrat 53 weitere ERC-Grant-Inhaberinnen und -Inhaber über seine Proof of Concept-Grants mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet. Die Zuschüsse in Höhe von jeweils 150.000 Euro können beispielsweise zur Erkundung von Geschäftsmöglichkeiten, zur Vorbereitung von Patentanmeldungen oder zur Überprüfung der Praxistauglichkeit wissenschaftlicher Konzepte verwendet werden. Die Zuschüsse sind Teil des Forschungs- und Innovationsprogramms der EU, Horizon 2020.

Die neuen Stipendien wurden an Forschende vergeben, die in 15 Ländern arbeiten: Österreich (1 Förderung), Belgien (2), Finnland (3), Frankreich (3), Deutschland (4), Ungarn (1), Irland (2), Israel (3), Italien (2), Luxemburg (1), Niederlande (8), Portugal (2), Spanien (4), Schweiz (5) und Großbritannien (13).

Das Förderprogramm steht nur ERC-Geförderten offen. Über 900 Stipendiatinnen und Stipendiaten haben seit 2011 eine PoC-Förderung erhalten. Sie können jedes Jahr in einer der drei Runden der Ausschreibung eine Förderung beantragen. Das Budget für den gesamten Wettbewerb 2019 beträgt 25 Millionen Euro.