Im Fachbereich Physik der Technischen Universität Darmstadt ist am Institut für Kernphysik im Rahmen des vom HMWK geförderten LOEWE-Schwerpunkts „Nukleare Photonik“ in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. T. Aumann die Stelle für eine/n

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (Doktorandin/Doktorand) – 50%

zum nächstmöglichen Zeitpunkt in einem auf drei Jahre, maximal bis zum 31.12.2022, befristeten Arbeitsverhältnis besetzen.

Das Institut für Kernphysik umfasst derzeit 15 Arbeitsgruppen mit etwa 280 Personen, die auf den Gebieten der theoretischen und experimentellen Kernstrukturphysik, der Nuklearen Astrophysik sowie der Laser- und Plasmaphysik arbeiten. Es ist damit eines der größten seiner Art weltweit und genießt hohes internationales Ansehen.

Die Nukleare Photonik ist ein neuartiges Forschungsgebiet, das moderne Hochleistungslaser einsetzt, um Partikelstrahlen mit bisher unerreichten Eigenschaften zu erzeugen. Dazu gehören unter anderem polarisierte Gammastrahlen und lasergesteuerte Neutronenstrahlen, die einen besseren Einblick in die Struktur der Materie ermöglichen und ein großes Potenzial für technische und industrielle Anwendungen versprechen. Das „Internationale Zentrum für Nukleare Photonik" an der TU Darmstadt verbindet fortschrittliche Lasertechnologie mit Methoden, die im Bereich der Kernphysik entwickelt wurden und wird eine zentrale Anlaufstelle für Forscher, Studierende, internationale Partnerinstitutionen und Industriepartner sein.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll Experimente, die eine akkurate Messung der Dipolstärke von Atomkernen erlauben, vorbereiten, durchführen und auswerten, um daraus Modell-unabhängig die Dipolpolarisierbarkeit zu extrahieren. Hierfür ist ein experimentelles Programm am NEPTUN Photonen-Tagger des am Institut betriebenen supraleitenden Darmstädter Elektronenlinearbeschleuniger S-DALINAC geplant sowie komplementäre Messungen an der HI S Facility in USA und der Photonen-Facility NEW-SUBARU in Japan, wie zukünftig an der geplanten High-Intensity Gamma Source ELI-NP in Rumänien.

Erwartet werden ein mit dem M.Sc. abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Fachrichtung Physik, vorzugsweise im experimentellen Bereich, sowie erste Erfahrungen und Kenntnisse auf den Gebieten der Kernstrukturphysik. Darüber hinaus werden Kenntnisse im Bereich der Modellierung von physikalischen Prozessen erwartet. Die Tätigkeit setzt eine hohe Teamfähigkeit und soziale Kompetenz sowie die Bereitschaft, zur eigenen wissenschaftlichen Qualifikation Aufgaben in der Lehre zu übernehmen, voraus.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nr. an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Kernphysik, Professor Dr. Dr. h.c. N. Pietralla, Schlossgartenstraße 9, 64289 Darmstadt zu senden.

Kenn-Nr. 564

Veröffentlicht am

26. September 2019

Bewerbungsfrist

24. Oktober 2019