Im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt ist am Fachgebiet Eingebettete Systeme und ihre Anwendungen (ESA) geplant ab dem 01.04.2020 die Stelle als

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d)

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Innerhalb eines Verbundforschungsprojektes zusammen mit Industrie- und Universitätspartnern liegt der Fokus auf Hardware-Architekturen und Software-Werkzeugen zur Befehlssatzerweiterung von RISC-V Prozessorpipelines. Im Rahmen des Projekts sollen auch mehrere der so erweiterten RISC-V Prozessorchips in aktuellen Halbleiterprozessen gefertigt und anschließend evaluiert werden.

Dafür sind fundierte Kenntnisse des Hardware-Entwurfs von digitaler Logik (z.B. in Verilog, VHDL, idealerweise auch in moderneren Hardware-Beschreibungssprachen wie Chisel / SpinalHDL / Bluespec, Synthese, Simulation) sowie von Prozessormikroarchitekturen (z.B. Pipelining, Bypassing/Forwarding, Interlocks etc.) erforderlich. Ebenso sollten belastbare Erfahrungen in der Handhabung aktueller Xilinx FPGA Entwurfswerkzeuge (z.B. Mapping/P&R, System-on-Chip Komposition, IP Integration) vorhanden sein. Für die Entwicklung der Software-Werkzeuge für die automatische Hardware-Generierung zu den in einer domänenspezifischen Sprache abstrakt beschriebenen Befehlssatzerweiterungen sollten solide Programmiererfahrungen (z.B. in C++ oder Java), idealerweise kombiniert mit Vorerfahrungen aus dem Compilerbau (z.B. Nutzung von ANTLR o.ä.) und der High-Level-Hardware-Synthese vorhanden sein.

Die Position setzt einen sehr guten Abschluss in einem der Universitätsstudiengänge Informatik, Elektrotechnik, Informationssystemtechnik, o.ä. voraus und erfordert ausgeprägte methodische und analytische Fähigkeiten sowie gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift. Deutschkenntnisse sind für die Zusammenarbeit innerhalb des Projekts und des Fachgebiets von Vorteil.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer an folgende Adresse zu senden: Prof. Dr.-Ing. Andreas Koch, Technische Universität Darmstadt, Email office@esa.cs.tu-darmstadt.de.

Kenn-Nr. 766

Veröffentlicht am

19. Dezember 2019

Bewerbungsfrist

01. Februar 2020