Am Fachgebiet Fahrzeugtechnik des Fachbereichs Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt ist ab Mai 2020 eine Stelle als

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d)

in einem zunächst bis zum 30.06.2023 befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Aufgabengebiet:

  • Bearbeitung eines BMWi-geförderten Projekts zu der Entwicklung von Methoden für den Sicherheitsnachweis hochautomatisierter Fahrfunktionen für die Homologation zukünftiger L4- und L5-Fahrzeuge in einem Konsortium mit 23 Partnern aus Industrie und Wissenschaft
  • Kern des zu bearbeitenden Arbeitspakets ist die Entwicklung und Umsetzung einer Methode zur Reduktion aufgezeichneter Messdaten. Neben auszuwählenden Kompressionstechniken soll die Detektion von „Überraschungen“ im Vergleich zum bestehenden Wissen - zum Beispiel durch den Abgleich mit gelernten Bewegungsmodellen der anderen Verkehrsteilnehmer_innen - als Trigger für eventbasierte Datenselektion bzw. -aufzeichnung genutzt werden
  • Die benötigten Algorithmen und Metriken sind offline, mit aufgezeichneten Messdaten zu entwickeln
  • In Zusammenarbeit mit Projektpartnern sind die entwickelten Ansätze in ein Messfahrzeug zu implementieren

Aufgrund der Neuheit des Konzepts stellen sich viele Forschungsfragen, u.a.:

  • Welche „Überraschungen“ können als Trigger für eventbasierte Datenselektion bzw. -aufzeichnung genutzt werden?
  • Welche Metriken und Schwellwerte können zur Bewertung dieser „Überraschungen“ eingesetzt werden?
  • Bewähren sich die entwickelten Algorithmen in der Praxis und können die Datenmenge reduzieren, ohne dass für den Sicherheitsnachweis relevante Informationen verloren gehen?

Zusätzlich ist die Leitung des Teilprojekts „Datenbereitstellung“ - zusammen mit einem Industriepartner - Teil des Arbeitspaketes. Unterstützung des Fachgebietsleiters in der Lehre, insbesondere zur Betreuung studentischer Arbeiten sowie Übernahme von projektspezifischen und allgemeinen organisatorischen Aufgaben sind ebenfalls Teil der Aufgabe.

Voraussetzungen:

Die Bewerber_innen sollten ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium des Maschinenbaus, der Mechatronik oder der Elektrotechnik bzw. Informatik aufweisen. Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet Fahrassistenzsysteme bzw. automatisiertes Fahren und deren Absicherung sind erforderlich. Zudem wird ein breites Wissen im Bereich Silent Testing, datenbasierte Sicherheitsbewertung und eventbasierte Datenaufzeichnung erwartet. Programmierkenntnisse mit Python und Matlab, Erfahrungen mit gängigen Fahrsimulationstools (bspw. IPG CarMaker) sowie mit wissenschaftlichen Arbeiten als studentische Hilfskraft sind förderlich. Deutsch als Muttersprache oder als Fremdsprache auf Niveau von UNIcert IV ist erforderlich.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Ansprechpartner im Ausschreibungsverfahren: Dr.-Ing. Norbert Fecher, 06151/16-24203, fecher@fzd.tu-darmstadt.de

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennnummer zu richten an: TU Darmstadt | Fachgebiet Fahrzeugtechnik | Otto-Berndt-Straße 2 | 64287 Darmstadt | Tel.: 06151/16-24201 | kontakt@fzd.tu-darmstadt.de

Kenn-Nr. 75

Veröffentlicht am

13. Februar 2020

Bewerbungsfrist

27. Februar 2020