Im Fachgebiet „BioMedizinische Drucktechnologie“ (Fachbereich Maschinenbau, Institut für Druckmaschinen und Druckverfahren) ist ab sofort die Stelle für eine_n

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d) - Gedruckte Biosensoren

mit Universitätsabschluss in Chemie, Physik, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, Verfahrenstechnik, (Bio)Medizintechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis (Forschungsprojekt) zu besetzen.

Im Rahmen des neu eingerichteten Fachgebiets „BioMedizinische Drucktechnologie“ wird ein_e wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in für das Themenfeld „Gedruckte Biosensoren“ gesucht. Neben dem Design sowie der wissenschaftlichen Auslegung von Biosensoren, der technischen Betreuung der Drucksysteme, der Entwicklung von Messsystemen und der Erforschung neuer Tintenformulierungen stellt die Führung und Entwicklung des technischen und studentischen Personals eine wesentliche Aufgabe für die_den Bewerber_in dar. Die eigenverantwortliche Entwicklung, konstruktive Umsetzung, Inbetriebnahme, Charakterisierung und wissenschaftliche Dokumentation von neuen Druckprozessen und Messständen stehen im Fokus des Aufgabenspektrums. Die automatisierte, Software-unterstützte Auswertung digitaler Messdaten (z.B. Bilddaten) ergänzen das Aufgabenfeld.

Die eigenverantwortliche Akquise und Bearbeitung von wissenschaftlichen, drittmittelfinanzierten Forschungsvorhaben im Themenfeld der BioMedizinischen Drucktechnologie und Biofabrikation wird erwartet. Dabei wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern vorausgesetzt. Die_Der Mitarbeiter_in bearbeitet und leitet vertrauliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Industriepartnern und baut intensive Kontakte zu Forschungseinrichtungen und Unternehmen im In- und Ausland auf. Selbstverständlich vertritt die_der Mitarbeiter_in das Fachgebiet in Präsentationen und Vorträgen auf Tagungen, Symposien und in der Aus- und Weiterbildung.

Bewerber_innen sollten einen ingenieur-, material- oder naturwissenschaftlichen Studienabschluss (M.Sc. oder vergleichbar) haben und idealerweise einen Fokus auf einem der folgenden Schwerpunkte haben: Nanotechnologie, Biosensoren, Grenzflächenphysik, Drucksysteme (vorzugsweise Inkjet), Messtechnik (vorzugsweise Kamerabasiert), Datenverarbeitung oder Machine Learning. Bewerber_innen sollten ferner erfahren in der selbstständigen Planung, Durchführung und Analyse von wissenschaftlichen Experimenten (z. B. Hydrogel-Synthese, Rheologie) sein.

Begeisterung für interdisziplinäre, wissenschaftliche Arbeit an der Schnittstelle zwischen Biologie, Medizin und Technik wird erwartet. Wir suchen Bewerber_innen mit überdurchschnittlichem Abschluss, die sich durch Teamfähigkeit, Kreativität, Selbstständigkeit im Handeln und Kommunikationsfreudigkeit auszeichnen. Gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift sind notwendig.

Wir bieten Ihnen ein hoch motiviertes Team aus qualifizierten Wissenschaftler_innen, eine hochwertige bis einzigartige Experimentalinfrastruktur, sowie exzellente Kontakte zu unseren Industriepartnern.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer an Prof. Dr.-Ing. A. Blaeser, Magdalenenstr. 2, 64289 Darmstadt, zu richten. Die Bewerbungen können alternativ in elektronischer Form an Frau Charlotte Grebe (grebe@idd.tu-darmstadt.de) gesendet werden.

Kenn-Nr. 487

Veröffentlicht am

29. September 2020

Bewerbungsfrist

15. November 2020