An der Technischen Universität Darmstadt ist im Fachbereich Humanwissenschaften am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik eine

W2-Professur für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Bildung im Kontext der Digitalisierung

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität werden unterschiedliche erziehungswissenschaftliche Fragestellungen - je nach Thematik und Forschungsfrage - mit Hilfe historisch-systematischer, hermeneutischer, qualitativ-empirischer und quantitativ-empirischer Forschungsmethoden bearbeitet.

Mit der Professur wird eine pädagogische Perspektive auf Bildung und Transformation im Kontext der Digitalisierung gestärkt. Im Fokus stehen grundlegende und gesellschaftlich drängende Fragen im Zuge von Digitalisierung, Mediatisierung, Automatisierung, Globalisierung, Nachhaltigkeit, Vernetzung und den damit verbundenen Komplexitätssteigerungen. Eine Verknüpfung der bildungsbezogenen Debatten um Digitalisierung und Nachhaltigkeit ist angesichts der globalen Herausforderungen von zentraler Bedeutung.

Die Professur bearbeitet in der Forschung grundlegende Themen im Feld der Theorien der Erziehung und Bildung vor dem Hintergrund einer fortschreitenden Digitalisierung von Lebens- und Arbeitsbereichen. Darüber hinaus hält das Institut die folgenden Forschungsthemen für besonders relevant:

  • Bildung und Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung
  • Global Learning und sozial-ökologische Transformation
  • Mediatisierung, mediale Praktiken und Bildung
  • Mündigkeit im Kontext zunehmender Datafication

Zwei der genannten Forschungsthemen sollten von der_dem Stelleninhaber_in abgedeckt werden. Zudem wird von der_dem erfolgreichen Bewerber_in erwartet, in mehr als einem forschungsmethodischen Ansatz ausgewiesen zu sein.

Die Professur lehrt in den Hauptfachstudiengängen des Bachelor Pädagogik, Master Bildungswissenschaften und in den bildungswissenschaftlichen Modulen der Lehramtsstudiengänge. Spezifisch wirkt die Professur im Vernetzungsbereich des MINT-orientierten LaG-Studiengangs mit und vertritt dort das Modul „Pädagogisches Verstehen von Naturwissenschaft und nachhaltiger Entwicklung“.

Von der_dem erfolgreichen Bewerber_in wird Engagement für eine interdisziplinäre und internationale Forschungszusammenarbeit und eine aktive Beteiligung an der Entwicklung der Lehrerfortbildung erwartet. Neben einer hervorragenden Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit auf der Grundlage einer abgeschlossenen Promotion wird für die Lehre eine besondere pädagogische Eignung vorausgesetzt.

Die Einstellung erfolgt im Beamtenverhältnis oder in einem außertariflichen Angestelltenverhältnis mit einer qualifikationsabhängigen Besoldung/Vergütung entsprechend der W-Besoldung. Diese wird zwischen Bewerber_in und Hochschulleitung verhandelt. Es gelten ferner die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61 und 62 Hessisches Hochschulgesetz.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Die Technische Universität Darmstadt ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über ein Dual Career Programm.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Übersicht über bisherige Lehrtätigkeiten und sonstige wissenschaftliche Aktivitäten, Drittmitteleinwerbungen, Kopien der Abschlusszeugnisse) unter Angabe der Kenn-Nummer per Email als eine zusammenhängende pdf-Datei an die Dekanin des Fachbereichs Humanwissenschaften, Prof. Dr. Petra Grell, Technische Universität Darmstadt, Alexanderstraße 10, D-64283 Darmstadt (dekanat@humanw.tu-darmstadt.de) zu senden.

Kenn-Nr. 494

Veröffentlicht am

06. Oktober 2020

Bewerbungsfrist

15. November 2020