Im Fachbereich Chemie, Technische Universität Darmstadt, Institut für Makromolekulare Chemie – Smart Membranes, ist eine Position als

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d) - Marie Skłodowska-Curie International Training Network (ITN) "STIMULUS"

für eine Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Stellenbesetzung muss zwischen dem 1. März 2021 und dem 1. September 2021 erfolgen.

Die Vergütung erfolgt auf Basis einer Vollzeitbeschäftigung nach den Marie Sklodowska-Curie Regularien. Die_Der Kandidat_in wird im Rahmen des ITN in verschiedenen Forschungsgruppen in Europa arbeiten und Ergebnisse auf internationalen Konferenzen präsentieren.

Das Internationale Training Netzwork STIMULUS (https://www.stimulus-etn.eu/) vereint verschiedene Universitäten, Unternehmen und Krankenhäuser in Europa. Als Promotionsstudent_in werden Sie Teil dieses kollaborativen, interdisziplinären Teams und erhalten Zugang zu den neuesten Technologien und vielfältigen Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Promotionsstudierende in diesem Netzwerk werden den überwiegenden Teil Ihrer Zeit an der TU-Darmstadt verbringen. Darüber hinaus sind mindestens ein Aufenthalt an einer der Partneruniversitäten sowie bei mindestens einem Unternehmen vorgesehen. Die Forschungsthemen sind auf neue Ansätze zu multifunktionalen Wundauflagen ausgerichtet, die z. B. eine Sensor sowie eine Freisetzungsfunktion beinhalten.

Das Fachgebiet Makromolekulare Chemie – Smart Membranes an der TU-Darmstadt ist ein dynamisches, innovatives Team auf der Suche nach neuen nanoporösen Materialien, Herstellungsverfahren und Transportprozessen mit Nutzen im Bereich Wasser, Sensorik und Energieumwandlung. Weitere Informationen zu unserer Forschung finden Sie auf unserer Internetseite: https://www.chemie.tu-darmstadt.de/brunsen/ak_brunsen/research_group_brunsen/index.en.jsp

Im Rahmen des ITN „STIMULUS“ beabsichtigen wir, nanoporösen Materialien und Grenzflächen mit mehreren Funktionen wie z. B. Freisetzung, Erkennung, und Anzeigefunktion auf der Basis funktionalisierter mesoporöser Siliciumdioxidbeschichtungen zu entwickeln. Basierend auf solchen multifunktionalen Nanoporen wollen wir Wundauflagen entwickeln, die kritische Mengen an Bakterien anzeigen oder bei Erreichen einer kritischen Bakterienkonzentration Antibiotika freisetzen können. Dies setzt eine maßgeschneiderte Herstellung und Funktionalisierung von mesoporösen Materialien mit funktionellen Polymeren voraus.

In diesem Zusammenhang suchen wir eine_n wissenschaftliche_n Mitarbeiter_in, mit dem Interesse, Forschung in einem internationalen und interdisziplinären Umfeld zu betreiben. Kenntnisse auf dem Gebiet der nanoskaligen porösen Materialien, der Funktionalisierung und Charakterisierung von Oberflächen- und porösen Materialien (Polymeren), Transport, Sensorik und Freisetzung aus porösen Materialien und medizinische Anwendung poröser Materialien sind erforderlich.

Voraussetzungen:

  • Sehr gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master) der Chemie oder eines verwandten Faches. Der Abschluss sollte nicht länger als vier Jahre zurückliegen. Weitere Details entnehmen Sie bitte auch der folgenden Internetseite: https://ec.europa.eu/research/mariecurieactions/sites/mariecurie2/files/msca-itn-fellows-note_en_v2.pdf
  • Sie sollten in den letzten drei Jahren vor Vertragsbeginn nicht länger als bis zu 12 Monate in Deutschland wohnhaft gewesen sein oder ihre beruflichen Aktivitäten (Arbeit, Studium, etc.) ausgeübt haben.
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich der Sol-Gel Chemie, Polymerchemie, Oberflächencharakterisierung werden vorausgesetzt.
  • Kenntnisse im Bereich medizinischer Anwendung nanoporöser Materialien, Fluidimbibition und Stofftransport in mesoporösen Materialien, Sensorik und Freisetzungskonzepten aus Nanoporen, sowie 3D-Druck sind von Vorteil.

Teamfähigkeit, Interesse an interdisziplinärem Arbeiten, die Fähigkeit zum Arbeiten in Kooperationen, eine sehr hohe Motivation, sehr gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft, eigene Arbeiten in internationalem Umfeld zu präsentieren werden vorausgesetzt.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) senden Sie bitte in elektronischer Form als ein Dokument unter Angabe der Kennnummer an den Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Harald Kolmar, Alarich-Weiss-Str. 4, 64287 Darmstadt (dekan@chemie.tu-darmstadt.de) sowie in Kopie per E-Mail an das Fachgebiet Makromolekulare Chemie – Smart Membranes, Prof. Dr. Annette Andrieu-Brunsen, Alarich-Weiss-Str. 8, 64287 Darmstadt (annette.andrieu-brunsen@tu-darmstadt.de).

Kenn-Nr. 602

Veröffentlicht am

25. November 2020

Bewerbungsfrist

31. Januar 2021