Im Fachbereich Material- und Geowissenschaften ist am Fachgebiet Physikalische Metallkunde (Prof. Dr.-Ing. K. Durst) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle für ein_e

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d)

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zeitnah zu besetzen.

Sie bearbeiten ein Forschungsprojekt im Rahmen eines Projektes im DFG Schwerpunktprogramm SPP 2006 (Compositionally Complex Alloys – High Entropy Alloys (CCA-HEA)” und untersuchen die thermomechanischen Eigenschaften von Hochentropielegierungen. Ihre Forschungsergebnisse bereiten Sie für wissenschaftliche Publikationen auf, entwickeln Ideen für zukünftige Forschungsprojekte und beteiligen sich aktiv an der Erstellung von Forschungsanträgen. Weiterhin beteiligen Sie sich aktiv an den SPP Veranstaltungen und kooperieren mit den Projektpartnern und Doktoranden im Rahmen der unterschiedlichen Forschungsvorhaben innerhalb des interdisziplinären SPPs. Ihre Aufgaben umfassen weiterhin die Mitwirkung bei Institutsaufgaben sowie die organisatorische und fachliche Betreuung von Lehrveranstaltungen im Teilfachbereich Materialwissenschaften inklusive der begleitenden Praktika im Bachelor- und Masterbereich (Master in englischer Sprache).

Zur mikroskopischen Analyse steht Ihnen eine moderne Metallographie/Mikroskopie (CLSM, Tescan FEG-REM mit EBSD) im Fachgebiet zur Verfügung. Zur Charakterisierung mechanischer Eigenschaften verfügt das Fachgebiet über eine umfangreiche Ausstattung zur klassischen Werksstoffprüfung (statische/zyklische Belastung), die in jüngster Vergangenheit erweitert wurde um moderne Verfahren der Nanoindentierung (iNano, G200, Keysight mit Laserheizung) sowie einer im REM installierbaren Hochtemperaturzugprüfeinrichtung und ein Nanoindenter (inSEM, Nanomechanics) zur in-situ Beobachtung von Verformungsvorgängen. Weiterhin verfügt das Fachgebiet eine Hochdrucktorsionspresse (HPT) für die Verformung von Legierungen.

Ihr Profil

Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Universitätsstudium der Materialwissenschaften oder in einem vergleichbaren Studiengang. Von Vorteil sind umfangreiche Vorkenntnisse im Bereich der mechanischen Eigenschaften von Hochentropielegierungen, lokalen mechanischen Testverfahren wie Nanoindentierung und in-situ Zugprüfung, mikrostrukturelle Charakterisierungsverfahren (REM, TEM, XRD) und Verfahren zur hochgradigen plastischen Umformung. Sie sind kommunikativ, arbeiten gerne in einem interdisziplinären Team und haben sehr gute Englischkenntnisse und sind bereit im Rahmen ihrer Tätigkeit auch längere Auslandsaufenthalte zu absolvieren.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Ihre Bewerbung, mit den üblichen Unterlagen, schicken Sie bitte unter Angabe der Kenn-Nummer an k.durst@phm.tu-darmstadt.de.

Kenn-Nr. 84

Veröffentlicht am

14. April 2021

Bewerbungsfrist

31. Mai 2021