An der Technischen Universität Darmstadt ist gemeinsam mit dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung zum nächstmöglichen Zeitpunkt die

Professur (W2) für Ionenstrahlmodifizierte Materialien
in Personalunion mit der
Leitung der Abteilung Materialforschung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

zu besetzen.

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt betreibt eine der führenden Teilchenbeschleunigeranlagen für die Wissenschaft. In den nächsten Jahren wird in internationaler Zusammenarbeit die neue Anlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) gebaut, eines der größten Forschungsvorhaben weltweit.

Die Technische Universität Darmstadt ist eine autonome Universität mit breiter Forschungsexzellenz und interdisziplinärem Profil. Die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit der Technischen Universität Darmstadt mit dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung auf verschiedenen Forschungsgebieten soll im Fachbereich Material- und Geowissenschaften mit dem Schwerpunkt „Ionenstrahlmodifizierte Materialien“ ausgebaut werden.

Mit der Professur ist deshalb die Leitung der Abteilung Materialforschung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung verbunden. Die Berufung erfolgt auf eine Professur an der Technischen Universität Darmstadt bei gleichzeitiger Beurlaubung an das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (Jülicher Modell).

Gesucht wird eine international renommierte Persönlichkeit mit ausgewiesener wissenschaftlicher Expertise in der Materialforschung mit Ionenstrahlen sowie Führungserfahrung, die in enger Zusammenarbeit mit deutschen und ausländischen Universitäten und Forschungsinstituten das Arbeitsgebiet pflegt und weiterentwickelt.

Thematische Schwerpunkte der Materialforschung an der GSI sind unter anderem:

  • Schwerionen-induzierte Veränderungen verschiedenster Materialien von Kristallen über Polymere bis zu Verbundwerkstoffen
  • Nanotechnologie mit Ionenstrahlen; Synthese und Charakterisierung von Nanokanälen und Nanodrähten sowie Weiterentwicklung und Erforschung möglicher Anwendungsbereiche
  • Strahlungsresistenz von technologisch relevanten Materialien und Elektronik
  • Stabilisierung von Hochdruckphasen durch Schwerionenbestrahlung
  • Simulation von kosmischer Strahlung und Astrochemie
  • Betrieb der Bestrahlungsplätze der Materialforschung an GSI und an FAIR als Nutzerplattformen für interne und externe Gruppen
  • Entwicklung des Forschungsprogramms für FAIR im Rahmen der BIOMAT-Kollaboration
  • Ausbau der Kooperationen und Netzwerke mit anderen Helmholtzzentren im Rahmen der programmorientierten Förderung der Helmholtz Gemeinschaft

Zu den weiteren Aufgaben der Professur gehört die Betreuung von Doktorand_innen sowie die Gestaltung und Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich der Materialforschung in den deutsch- sowie englischsprachigen Bachelor- und Master-Studiengängen des Fachbereichs Material- und Geowissenschaften der Technischen Universität Darmstadt im Umfang von zwei Semesterwochenstunden Lehrverpflichtung.

Die Ausschreibung richtet sich an herausragende, international anerkannte Wissenschaftler_innen mit abgeschlossener Promotion und einer außergewöhnlichen Erfolgsbilanz im Bereich der oben genannten Gebiete. Ein überdurchschnittliches Engagement und Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln als wichtige Finanzierungssäule werden erwartet. Erfahrungen in der Hochschullehre und der Betreuung von Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten werden ebenso vorausgesetzt wie Führungs- und Managementerfahrung.

Die Einstellung an der Technischen Universität Darmstadt erfolgt im Beamtenverhältnis oder in einem außertariflichen Angestelltenverhältnis mit einer qualifikationsabhängigen Besoldung/Vergütung entsprechend der W-Besoldung. Diese wird zwischen Bewerber_in und Hochschulleitung verhandelt. Es gelten ferner die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61 und 62 Hessisches Hochschulgesetz.

GSI und Technische Universität Darmstadt streben eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordern deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Technische Universität Darmstadt ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über ein Dual Career Programm.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf inkl. bisheriger Forschungs- und ggf. Lehrtätigkeit, Schriftenverzeichnis, Kopien der Abschlusszeugnisse) sowie mit einem Lehr- und Forschungskonzept unter Angabe der Kenn-Nummer in einer Datei an den Dekan des Fachbereichs der Material- und Geowissenschaften, Prof. Dr. Karsten Albe (dekan@matgeo.tu-darmstadt.de) und die Personalabteilung der GSI (bewerbung@gsi.de) zu senden.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Die jeweiligen Datenschutzerklärungen finden Sie hier:

https://www.tu-darmstadt.de/datenschutzerklaerung.de.jsp

https://www.gsi.de/work/administration/stabsabteilungen_stellen/datenschutz/datenschutzhinweise_extern

Kenn-Nr. 701

Veröffentlicht am

13. Dezember 2021

Bewerbungsfrist

31. Januar 2022