Die Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt und das Fachgebiet und Institut für Werkstoffkunde der Technischen Universität Darmstadt bilden gemeinsam das Zentrum für Konstruktionswerkstoffe mit ca. 145 Beschäftigten in insgesamt sieben Kompetenzbereichen.

Unser Aufgabenspektrum umfasst Forschung und Lehre, Prüfung, Begutachtung, Überwachung, Zertifizierung und Schadensanalyse.

Im Kompetenzbereich Werkstoffanalytik werden mit Hilfe modernster mikrostruktureller und analytischer Methoden die Zusammenhänge zwischen Werkstoffherstellung, Werkstoffmikrostruktur und den sich daraus ergebenden Eigenschaftsprofilen aufgeklärt. Einen Forschungsschwerpunkt bildet die Untersuchung und Beherrschung der wasserstoffinduzierten Rissbildung hochfester Stähle.

Zur Unterstützung unseres engagierten und interdisziplinären Teams suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine_n

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d)

für das Thema Wasserstoffversprödung hochfester Stähle in einem zunächst auf drei Jahre befristeten Arbeitsverhältnis.

Das erwartet Sie:

Der sichere Einsatz hochfester Stähle ist eine der Zukunftstechnologien zur Energieeinsparung und zum ressourceneffizienten Materialeinsatz in allen Branchen des Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbaus. Mit dem Einsatz hochfester Stähle steigt allerdings das Gefährdungspotenzial für wasserstoffinduzierte Risse und Brüche und stellt damit hohe Herausforderungen an die innovative Werkstoffentwicklung und -prüfung zur Beherrschung dieser Problematik dar.

Im Kompetenzbereich Werkstoffanalytik sind Sie Teil eines breit aufgestellten Teams, welches gleichermaßen grundlagen- als auch anwendungsorientierte Forschung betreibt. Im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsvorhabens zur Untersuchung des Einflusses der Bauteilherstellung hochfester Schrauben auf die lokale Anfälligkeit gegenüber einer wasserstoffinduzierten Spannungsrisskorrosion bringen Sie in Kooperation mit dem Projektpartner und dem Industriearbeitskreis Ihre wissenschaftlich-technische Expertise ein.

Aus den Projektergebnissen werden für Bauteilhersteller gezielte Empfehlungen für optimierte Kaltumformstrategien abgeleitet, um die Werkstoffanfälligkeit gegenüber wasserstoffinduzierter Spannungsrisskorrosion zu reduzieren und die Produktsicherheit zu erhöhen.

Das Projekt bearbeiten und koordinieren Sie in enger Kooperation mit wissenschaftlichen Projektpartnern sowie Beteiligten aus der Industrie. Darüber hinaus setzen Sie engagiert Ihre erworbenen Fachkenntnisse bei der Identifizierung und Akquisition neuer Projekte ein. Ihre erworbenen Fachkenntnisse setzen Sie ebenso bei der Bearbeitung von Schadensfällen für unsere Industriekunden ein.

Zur Erfüllung Ihrer abwechslungsreichen Aufgaben erhalten Sie sowohl in unserem Team, als auch über die Förderangebote für Wissenschaftler_innen an der TU-Darmstadt eine breit aufgestellte Unterstützung und Einarbeitung.

Ihre Aufgaben

  • Koordination und Bearbeitung eines anwendungsnahen Forschungsprojekts zum Thema „Wasserstoffversprödung hochfester Stähle“ in enger Kooperation mit dem Partnerinstitut und dem projektbegleitenden Industriearbeitskreis
  • Planung, Koordination und Durchführung des Versuchsprogramms, wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Untersuchungen
  • Mitarbeit bei der Umsetzung der Projektergebnisse zur Weiterentwicklung von Prüfstrategien bezüglich der Bewertung der Werkstoffanfälligkeit und des Wasserstoffgefährdungspotenzials für die industrielle Praxis
  • Anwendung moderner chemischer, physikalischer, mikrostruktureller und mechanischer Charakterisierungsmethoden und deren Weiterentwicklung, insbesondere im Hinblick auf die Wasserstoffanalytik, die Mikrostrukturanalytik und Prüfmethoden zur Bewertung der Wasserstoff-Versprödungsanfälligkeit
  • Besuch von Tagungen und Fachveranstaltungen. Präsentation der Forschungsergebnisse vor nationalem und internationalem Fachpublikum
  • Mitarbeit bei der Akquisition von Forschungsprojekten und der Ausarbeitung von Projektanträgen
  • Aufbau von Kompetenz und Mitarbeit bei Schadensanalysen und Werkstoffuntersuchungen sowie Beratung von Industriekunden
  • Mitarbeit in der Lehre

Ihr Profil

  • Eigenverantwortung, Begeisterung zur Einarbeitung in neue wissenschaftliche Aufgabenstellungen, Leidenschaft für neue und kreative Lösungen und Strategien
  • Sie arbeiten gerne im Team, können aber auch ebenso selbständig Entscheidungen treffen
  • Sicherer Umgang mit Projektpartnern und externen Kunden
  • Mindestens guter universitärer Studienabschluss der Materialwissenschaften, des Maschinenbaus oder vergleichbare Qualifikation
  • Kenntnisse von gängigen Werkstoffanalyse- und Prüfmethoden sowie fachlich vertiefende Kenntnisse im Bereich Werkstoffkunde
  • Sicherer Umgang mit Office-Produkten. Mindestens praktische Grundkenntnisse in CAD, Erfahrung mit numerischer Simulation erwünscht
  • Deutsch fließend in Wort und Schrift, gute Englischkenntnisse

Wenn Sie zusammen mit unserem Team erfolgreich sein wollen und eine verantwortungsvolle Aufgabe suchen, dann freuen wir uns darauf, Sie kennen zu lernen.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (inkl. Zeugniskopien) unter Angabe der Kenn-Nummer per E-Mail in Form eines einzigen, zusammenhängenden pdf-Dokuments an den Leiter des Zentrums für Konstruktionswerkstoffe, Herrn Prof. Dr.-Ing. Matthias Oechsner, Grafenstraße 2, 64283 Darmstadt. E-Mail: matthias.oechsner@tu-darmstadt.de.
Wir sichern Ihnen selbstverständlich Vertraulichkeit zu.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 567

Veröffentlicht am

02. September 2022

Bewerbungsfrist

03. Oktober 2022