An der Technischen Universität Darmstadt ist am Institut für Produktionsmanagement Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) im Forschungsbereich Fertigungstechnologie TEC des PTW zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für ein_n

Wiss. Mitarbeiter_in (m/w/d) für den Forschungsschwerpunkt flexible und resiliente Fertigungssysteme

zunächst befristet auf drei Jahre zu besetzen.

Vernetzte Fertigungssysteme für die datengetriebene Produktion der Zukunft

In Deutschland ist jeder zweite Arbeitsplatz mit der Produktion verknüpft. Aus diesem Grund ist es wichtig, bestehende Produktionssysteme und Fertigungstechnologien regelmäßig zu hinterfragen und durch Innovationen voranzutreiben. Das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) als eines der führenden Forschungsinstitute auf dem Gebiet der anwendungsorientierten Produktionsforschung leistet einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Produktionstechnik am Standort Deutschland. Werden Sie Forscher_in, Berater_in und Manager_in zugleich und unterstützen Sie uns in spannenden Projekten einer einzigartigen Themenlandschaft.

Gestalten Sie mit uns die Produktionstechnik von morgen – schon heute!

Ihre Aufgaben

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine_n wiss. Mitarbeiter_in (m/w/d) für den Forschungsschwerpunkt flexible und resiliente Fertigungssysteme im Forschungsbereich Fertigungstechnologie (TEC). Der Fokus liegt auf der Flexibilisierung von Produktionslinien und Wertschöpfungsketten durch digitale Technologien.

Die verarbeitende Industrie steht ständig vor der Herausforderung, hochwertige Produkte mit hohen Produktionsraten zu liefern und gleichzeitig nicht-wertschöpfende Tätigkeiten zu minimieren. Unvorhersehbare Ereignisse, wie z.B. die COVID-19-Pandemie, veranlassen die Hersteller_innen, ihre globalen Lieferketten und die Flexibilität ihrer Produktionsstandorte zu überdenken und neu zu bewerten. Investitionen in flexible Produktionslinien und Wertschöpfungsketten sind somit erforderlich, wobei die zunehmenden regulatorischen Anforderungen in Bezug auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit dabei berücksichtigt werden sollten. Im Hinblick auf eine Umgestaltung der Wertschöpfungsketten mangelt es jedoch derzeit an einer effizienten Verknüpfung und Koordinierung der Fähigkeiten der einzelnen Akteure. Das Ziel zur Bewältigung dieser Herausforderung ist das Schaffen einer offenen Kommunikationsplattform zur Unterstützung der Neukonfiguration von Produktionsnetzen für widerstandsfähige Wertschöpfungsnetze. Eine Schlüsseltechnologie hierbei ist der Digitale Zwilling als ein Rahmenwerk, das unter der Verwendung von Fertigungsdaten Rekonfigurations- und Steuerungsaktivitäten in einem offenen, kollaborativen Ökosystem ermöglicht. Die Grundlage hierfür ist eine föderierte Fertigung, die auf Gaia-X- und IDS-Technologien sowie dem Konzept der Verwaltungsschale basiert.

In Ihrer Forschungstätigkeit beschäftigen Sie sich im Kontext des europäischen Verbundforschungsprojektes FLEX4RES u.a. mit folgenden Themen:

  • Entwicklung eines KI-unterstützten Resilienz-Datenmodells sowie einer Toolbox zur Bewertung der Resilienzfähigkeit für die frühzeitige Erkennung des Umstrukturierungsbedarfs
  • Aufbau einer Pilot-Demonstrationsumgebung in den Lernfabriken des PTW:
    • Implementierung bestehender digitaler Technologien aus den Bereichen souveräner IT-Infrastruktur, offenen Kommunikationsstandards und dem Konzept der Verwaltungsschale sowie Nutzung von Interoperabilitäten
    • Entwicklung und Umsetzung verschiedener Szenarien zur Simulation einer Produktionsstörung in den Lernfabriken des PTW und Untersuchung der Wirksamkeit der Resilienzmechanismen der Toolbox
    • Definition geeigneter Kennzahlen zur Bewertung der Wirksamkeit der Resilienzmechanismen
  • Ausbau der Demonstrationsumgebung über Lernfabriken und schließlich auch über Ländergrenzen hinweg
  • Entwicklung und Organisation von Workshops für den Wissenstransfer in die industrielle Praxis

Neben der Forschungstätigkeit übernehmen sie folgende Aufgaben und Verantwortlichkeiten:

  • Projektmanagement und -bearbeitung in enger Zusammenarbeit mit Industrie- und Forschungspartner_innen
  • Weitergabe von Wissen im Rahmen von Lehrveranstaltungen
  • Betreuung studentischer Arbeiten sowie studentischer/ wissenschaftlicher Hilfskräfte
  • Projektakquise von öffentlich/ industriell geförderten Forschungsprojekten
  • Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse in nationalen/ internationalen Journals sowie auf Konferenzen

Ihre Qualifikation

Was Sie mitbringen:

  • Ein überdurchschnittlich erfolgreich abgeschlossenes technisches Hochschulstudium der Fachrichtung Maschinenbau, Informatik, Mechatronik, Elektrotechnik oder vergleichbar
  • Neugier und Begeisterung für aktuelle und innovative Themen aus den Bereichen datengetriebene Produktion und Connectivity im Kontext Werkzeugmaschinen
  • Interesse an KI-Methoden im Kontext der datengetriebenen Modellierung
  • Kenntnisse in Skriptsprachen wie z.B. Python oder MATLAB im Kontext der Datenanalyse

Darüber hinaus zeichnen Sie sich durch kreatives Denken sowie eine zielstrebige und selbstständige Arbeitsweise aus. Neben guten deutschen und englischen Sprachkenntnissen zählen Team- und Kommunikationsfähigkeit bei sicherem Auftreten zu Ihren Stärken.

Was wir Ihnen bieten

Das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen beschäftigt derzeit über 70 wiss. Mitarbeiter_innen in den Forschungsbereichen der industriellen Produktivität, Management industrieller Produktion, Energietechnologien und Anwendungen in der Produktion sowie der Fertigungstechnologie. Das TEC-Lab als produktionsnahe Umgebung, ausgestattet mit modernen Werkzeugmaschinen und Messmitteln, ermöglicht dem PTW innovative und herausfordernde Forschungsfragen anzugehen. Der Karriereeinstieg als wiss. Mitarbeiter_in am PTW beginnt mit einer Einarbeitung durch Kolleg_innen mit umfangreicher Expertise in den entsprechenden Forschungsschwerpunkten. Hierdurch werden Sie frühzeitig in laufende Forschung- und Industrieprojekte eingebunden. Mit wachsender Erfahrung werden Sie einerseits selbstständig Projekte betreuen und andererseits Ihre bisherigen Expertisen in Projektteams miteinbringen, wodurch Sie Ihre Teamfähigkeiten stets ausbauen werden. Durch die anspruchsvolle und praxisnahe Forschung am Institut PTW, bieten wir Ihnen nicht nur ein herausforderndes und wissenschaftliches Arbeitsumfeld, sondern auch die enge Zusammenarbeit mit Industriepartner_innen, wodurch Ihre Forschungsergebnisse unmittelbar in die praktische Anwendung einfließen. Im Rahmen der beschriebenen Tätigkeiten am PTW wird Ihnen die Möglichkeit zur Promotion am Fachbereich Maschinenbau gegeben.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mail. (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse, Zertifikate)
Ihre Bewerbung richten Sie bitte an: Institut für Produktionsmanagement Technologie und Werkzeugmaschinen, Otto Berndt-Str. 2, 64287 Darmstadt, Herr Maximilian Wagner, M. Sc., info-tec@PTW.TU-Darmstadt.de

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 853

Veröffentlicht am

23. Dezember 2022

Bewerbungsfrist

31. Januar 2023