Aktuelle Senatsmitteilungen des Präsidenten

Sitzung des Senats vom 08. Mai 2019

09.05.2019

Im Senat berichtet der Präsident regelmäßig über relevante Punkte aus dem aktuellen Universitätsgeschehen und diskutiert strategische Themen aus Hochschulpolitik, Lehre und Forschung.

TU-Präsident Hans Jürgen Prömel berichtete über den Auftakt der Verhandlungen am 6. Mai zwischen den Hochschulleitungen und dem Hessischen Wissenschaftsministerium über die finanzielle Ausgestaltung des nächsten „Hochschulpakts“. Ebenfalls am 6. Mai empfing der Präsident die Hessische Digitalministerin Professorin Kristina Sinemus zu einem ausführlichen Gespräch über aktuelle Themen, bei denen die TU Darmstadt ihre spezifischen Kompetenzen in Künstlicher Intelligenz, Digitalisierung und anderen ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen einbringen kann.

Neues gab es auch aus dem Lenkungskreis der Rhein-Main-Universitäten (RMU) zu berichten: So wird künftig das Instrument des Initiativfonds Forschung stärker fokussiert; aus dem Initiativfonds Lehre werden zwei Projekte mit TU-Beteiligung gefordert – „Der Roboter als OP-Assistent“ sowie die Zusatzqualifikation „Inklusionsorientierte Schule“. Am 6. September zieht der Ende 2015 gegründete Universitäts-Verbund RMU im Rahmen einer ganztägigen öffentlichen Veranstaltung, an der die Wissenschaftsministerin Hessens und ihr Amtskollege aus Rheinland-Pfalz teilnehmen werden, eine umfassende Bilanz der bisherigen Tätigkeiten und Impulse.

Schließlich zog Präsident Prömel eine Bilanz seiner jüngsten Auslandsreisen, die ihn unter anderem in seiner Rolle als Hochschulrat der Vietnamesisch-Deutschen Universität (VGU) nach Malaysia und Vietnam führten. So unterzeichnete er an der VGU einen Vertrag zum ersten Joint Master Degree „Sustainable Urban Development“. In seiner Funktion als Präsident des europäischen Verbunds CLUSTER besuchte er Partner-Universitäten in Brasilien. Ferner traf er nach der CLUSTER-Generalversammlung in Lissabon mit dem EU-Wissenschaftskommissar Carlos Moedas zu einem Informations- und Meinungsaustausch zusammen.

Anfang Mai besuchte der Präsident die TU Graz, um sich über die sichtbaren Fortschritte der Strategischen Partnerschaft beider Universitäten zu informieren. So kam man beispielsweise überein, den gemeinsamen Förderfonds fortzuführen.

Ferner stellte TU-Vizepräsidentin Professorin Andrea Rapp die schrittweise Einführung der „Grundversorgung Groupware“ für alle Beschäftigten der Universität vor. Dies schließt die Bereitstellung einer persönlichen, leicht eingängigen und die Corporate Identity der TU stärkenden Mailadresse ein, die sich jeweils aus Vorname.Nachname@tu-darmstadt.,de zusammensetzt.

Aktueller Senats-Bericht des Präsidenten