Vizepräsidentin Prof. Andrea Rapp

Die Vizepräsidentin der Technischen Universität Darmstadt

Prof. Dr. Andrea Rapp

Das Ressort der Vizepräsidentin für wissenschaftliche Infrastruktur umfasst die beiden zentralen Einrichtungen ULB und HRZ sowie insbesondere alle digitalen Infrastrukturen, die für hervorragende und konkurrenzfähige Forschung und Lehre unabdingbar sind. Sie entwickelt in enger Abstimmung mit allen Beteiligten die IT-Strategie der TU Darmstadt.

 
 Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Exzellente Forschung und Lehre benötigen exzellente Forschungs- und Informations-Infrastruktur im Kontext einer digitalen Agenda. Im Zentrum stehen die Universitäts- und Landesbibliothek, die als Campusbibliothek sehr gute Voraussetzungen für die digitale Transformation bietet, sowie das Hochschulrechenzentrum mit seinen Services und seinen Kompetenzen im Hochleistungsrechnen. Eine wichtige Schnittstelle und Herausforderung sehe ich im steten Aufbau eines Forschungsdatenmanagements.

Unsere Studierenden und Forschenden dürfen optimale Unterstützung durch zuverlässige und innovative Services erwarten, die auch und gerade durch das Anregen eigener Forschung im Bereich Infrastruktur konsequent ausgebaut und weiterentwickelt werden.

Zu meinem Programm zählen die Einbindung der Infrastruktur‐Kompetenz in Projekt‐ und Antragsplanungen, Beratung und Service im sich verändernden Publikationswesen sowie eine verstärkte Einbindung in Lehrveranstaltungen, um zentrale Basiskompetenzen zu Informationsrecherche, Digitalisierungstechnologie und Beständen weiterzureichen. Die ULB als eine der herausragenden Altbestandsbibliotheken in Deutschland bietet hier einzigartiges Potenzial.

Eine wichtige Herausforderung ist die Nachhaltigkeit digitaler Infrastrukturen. Dies einzulösen heißt, gezielt für Verständnis und Unterstützung in der Politik zu werben sowie das Know-how der Infrastruktureinrichtungen durch gezielte Personalentwicklung zu erhalten und zu fördern.

Insgesamt gilt es, eine kluge Balance zu finden – in der Bibliothek, die als Kommunikations- und Lernort analoge Nutzung mit digitaler Weiterentwicklung verknüpft, und im Hochschulrechenzentrum, das Synergien durch zentrale Service‐Angebote erzeugen und zugleich fachspezifischen und hochspezialisierten Bedarfen gerecht werden muss.

 

Zur Person

Mitgliedschaften/Ämter

 

Beiräte und Arbeitsgruppen

Im Ressort der Vizepräsidentin für wissenschaftliche Infrastruktur sind aktuell vier Arbeitsgruppen verankert. In diesen Arbeitsgruppen tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter aller Statusgruppen der TU Darmstadt über bedarfsgerechte, innovative und zukunftsfähige Infrastrukturen aus und arbeiten gemeinsam an optimalen Services für Forschung und Lehre.

 

Arbeitskreis (AK) IT-Sicherheit

Auftrag: Der Arbeitskreis IT-Sicherheit beschäftigt sich mit IT-sicherheitsrelevanten Themen der gesamten TU Darmstadt. Hierzu gehören z.B. die Entwicklung und Erarbeitung von IT-Sicherheitskonzepten und Schulungs- und Awarenessmaßnahmen sowie die Behandlung aktueller IT-Sicherheitsvorfälle.

Der AK IT-Sicherheit tagt regelmäßig im Turnus von zwei Monaten.

Mitglieder

 

AG Open Access

Auftrag: Die AG Open Access wurde begründet, um das Thema Open Access an der TU Darmstadt zu etablieren und weiterzuentwickeln. Die AG wirkt an der Erarbeitung einer Open-Access-Policy und entsprechender Maßnahmen zur Stärkung des Open-Access-Publizierens an der TU Darmstadt mit.

Die AG Open Access tagt regelmäßig zweimal im Semester.

Mitglieder

 

HRZ AG

Auftrag: Primäre Aufgabe der HRZ AG ist die Erfassung der Bedarfe von Diensten des HRZ sowie die Begleitung von Prozessen innerhalb des HRZ.

Die HRZ AG tagt regelmäßig zweimal im Semester.

Mitglieder

 

AG Forschungsdaten

Auftrag: Die AG Forschungsdaten setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aller Fachbereiche, des Dezernats Forschung und Transfer, der ULB und des HRZ zusammen. Ziel ist es, die Bedarfe der Universität im Bereich des Forschungsdatenmanagements zu sammeln und zu bündeln, um dann geeignete Services entwickeln zu können.

Die AG FDM tagt zweimal im Jahr (Frühjahr / Herbst)

Mitglieder