Forschung

Forschung auf höchstem Niveau

Profilbereiche: Das Forschungsprofil der TU Darmstadt


Sechs Profilbereiche setzen die thematischen Schwerpunkte im Bereich der Forschung der TU Darmstadt. Sie repräsentieren die national und international sichtbaren Kernkompetenzen und geben der Universität ihr spezifisches Profil. weiter

Profilbereich Cybersicherheit: Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik ist zu einer zentralen Voraussetzung für das Funktionieren von Gesellschaft und Wirtschaft geworden. Leitthemen dieses Profilbereichs sind die technologischen Grundlagen und die Voraussetzungen für Cybersicherheit und den Schutz der Privatheit.

Profilbereich Internet und Digitalisierung: Intelligente Netze aus schnellen und zuverlässigen Kommunikationswegen und deren Verflechtung mit traditionellen Infrastrukturen (Industrie 4.0) im Zuge der zunehmenden Digitalisierung werden völlig neue Dienstleistungen ermöglichen. Dieser Profilbereich befasst sich mit Technologien und Anwendungen für solche Netze sowie den Anforderungen, die an sie gestellt werden.

Profilbereich Teilchenstrahlen und Materie: Hier steht die wissenschaftliche Nutzung von Teilchenstrahlen – z.B. aus Schwerionen oder Elektronen – an Großforschungsanlagen im Fokus. Dafür entsteht in Darmstadt die internationale „Facility for Antiproton and Ion Research“ (FAIR) als eine der größten Investitionen in die Großforschung in Europa.

Profilbereich Thermo-Fluids & Interfaces: Die Forschung in diesem Profilbereich schafft die Basis für die Entwicklung neuer energie- und verfahrenstechnischer Produkte und Prozesse sowie energieeffizienterer Maschinen. Die Forschungsgebiete Strömungsdynamik, Verbrennung sowie Wärme- und Stofftransport werden dazu mit Methoden aus verschiedenen Disziplinen umfassend untersucht.

Profilbereich Energiesysteme der Zukunft: Energierelevante Forschung wird in unterschiedlichen Fachbereichen und aus verschiedenen Perspektiven betrieben. Dieser Profilbereich koordiniert die Energieforschung an der TU und befasst sich fachübergreifend mit der komplexen Transformation unseres Energiesystems.

Profilbereich Vom Material zur Produktinnovation: Kernthema des Profilbereiches ist die erfolgreiche Entwicklung neuer Materialien sowie deren Überführung in innovative Produkte. Dabei stehen die ressourcenschonende Herstellung und Nachhaltigkeit der Werkstoffe und Prozesse im Vordergrund.

Neue Themen: Cognitive Science

Die TU Darmstadt erkundet vielversprechende neue Themen und entwickelt strategisch Zukunftsfelder für Forschung und Lehre. Ein Wissenschaftsgebiet mit besonders großem Potenzial ist Cognitive Science. Die TU Darmstadt verfügt in mehreren Fachbereichen über hervorragende Grundlagen, um diese junge und äußerst dynamische Wissenschaft in ihr Forschungsprofil zu integrieren und national wie international wesentliche Impulse zu setzen. weiter

Sonderforschungsbereiche, Schwerpunktprogramme und Graduiertenkollegs

Zahlreiche Sonderforschungsbereiche und Forschergruppen, Schwerpunktprogramme und Graduiertenkollegs stärken das Forschungsprofil und belegen die internationale Reputation der TU Darmstadt. Die Dachorganisation Ingenium – Young Researchers at TU Darmstadt fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und sichert das hohe Niveau der Promotion in den Fachbereichen der Universität. weiter

LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz

Die Initiative des Bundeslandes Hessen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) fördert eine Vielzahl von Zentren und Schwerpunkten an der TU Darmstadt, unter anderem das Software-Factory 4.0, Uniformisierte Strukturen in Arithmetik und Geometrie und BAMP! – Bauen mit Papier, NICER, iNAPO und CompuGene die in enger Kooperation mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen betrieben werden. weiter

Exzellenz-Initiative des Bundes und der Länder

Die TU Darmstadt beteiligt sich erfolgreich an der Exzellenz-Initiative von Bund und Ländern zum Ausbau der Spitzenforschung – mit der „Graduate School of Computational Engineering – Beyond Traditional Sciences“ und der „Darmstadt Graduate School of Energy Science and Engineering“ sowie in Teilaspekten am geistes- und sozialwissenschaftlichen Cluster „Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt. weiter