Die TU Darmstadt in Studiengang-Rankings

Die TU Darmstadt in Studiengang-Rankings

In verschiedenen Studiengangs-Rankings der letzten Jahre landet die TU Darmstadt immer wieder mit auf den vordersten Plätzen. Eine Auswahl:

CHE-Hochschulranking 2018: Rückenwind zum Studienstart

Eine Arbeitsgruppe von Studierenden, von oben fotografiert. Bild: Paul Glogowski
Projekt zum Studienstart: Die Studierenden bewerten die Unterstützung am Beginn des Studiums als große Stärke der TU. Bild: Paul Glogowski

Die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik, Physik und Informatik sowie Politikwissenschaft und Geowissenschaften an der TU Darmstadt erhalten im soeben veröffentlichten CHE-Hochschulranking 2018 fast durchweg positive Bewertungen und Platzierungen in der Spitzen- und Mittelgruppe. Eine der größten Stärken der TU Darmstadt ist die „Unterstützung am Studienanfang“.

Laut dem Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) bewerten die Bachelor-Studierenden der TU Darmstadt ihre Studiengänge überwiegend positiv. Die Chemie setzt sich in besonders vielen Kategorien auf dem vorderen Rang fest; unter anderem für die Kompetenzvermittlung gibt es Bestwerte. Allein die Laborpraktika könnten aus Sicht der Studierenden verbessert werden.

Die Studierenden der Mathematik und der Physik schätzen den Wissenschaftsbezug und das Lehrangebot als sehr gut ein und loben die internationale Ausrichtung der Masterstudiengänge. Auch die Informatik ist erneut mehrfach in der Spitzengruppe vertreten – als „top“ eingeschätzt werden etwa das Lehrangebot und die Drittmitteleinnahmen, die das CHE gesondert erhebt. Die angehenden Biologinnen und Biologen heben besonders die Unterstützung im Studium, Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte und die Raumsituation als Pluspunkte hervor.

Zufrieden äußern sich ferner die Studierenden der Politikwissenschaft – etwa in den Kategorien Studierbarkeit oder Forschungsreputation. Der Mittelgruppe werden auch die Geowissenschaften zugeordnet – beispielsweise wenn es um den Kontakt zur Berufspraxis geht.

Mit dem erstmals erhobenen Indikator „Unterstützung zum Studienanfang“ nimmt das CHE die Angebote der Hochschulen für Studienanfängerinnen und -anfänger unter die Lupe: Hier gelingt der TU Darmstadt in allen aktuell untersuchten Fächern die bestmögliche Bewertung – mit Ausnahme der Biologie, die nur knapp den Sprung in die Spitzengruppe verfehlt. Viel spricht dafür, dass das im Rahmen des Qualitätspakts Lehre geförderte und die gesamte TU Darmstadt überspannende Programm „Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an“ die gewünschte Wirkung zeigt.

Die Urteile der Studierenden sind fundiert: Im Wintersemester 2017/18 beteiligten sich an der TU Darmstadt gut 20 Prozent der vom CHE angeschriebenen Bachelorstudierenden an der Befragung – ein erfreulich hoher Wert.

Zum CHE-Hochschulranking 2018

CHE-Hochschulranking 2017/18: Gute Noten für Fächer Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studierende lernen am Lernzentrum des Fachbereichs Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Bild: Claus Völker
Lernzentrum am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften: Die Studierenden bewerteten die Räume für Studium und Lehre als sehr gut. Bild: Claus Völker

Laut dem Hochschulranking 2017/2018 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) schätzen die Wirtschaftsinformatik-Studierenden den Berufsbezug sehr positiv ein – damit gehört die TU Darmstadt im Universitäts-Vergleich der Spitzengruppe an.

In den Kategorien „Internationale Ausrichtung in der Masterphase“ und „Master-Abschluss in angemessener Zeit“ wird das Wirtschaftsingenieurwesen ebenfalls dem ersten Drittel zugeordnet. Die Studierenden des Wirtschaftsingenieurwesens und der Wirtschaftsinformatik bewerten die Bibliotheken und Räume für Studium und Lehre an der TU als sehr gut.

Die Urteile der Studierenden sind fundiert: Im Wintersemester 2016/17 beteiligten sich rund 30 % der vom CHE angeschriebenen Studierenden an der Befragung – ein erfreulich hoher Wert. Das CHE-Hochschulranking gilt als das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

Zum CHE-Hochschulranking 2017/2018

CHE-Masterranking 2016: Bestnoten für Maschinenbau-Studium an der TU

Studierende beim Lernen im Lernzentrum Kittler Student Center des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik. Bild: Katrin Binner
Masterstudierende der Ingenieurwissenschaften an der TU sind mit den Studienbedingungen zufrieden. Bild: Katrin Binner

Masterstudierende bewerten ihr Ingenieurstudium an der TU Darmstadt positiv. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die nun veröffentlicht wurde. Gleich mehrfach in die Spitzengruppe schafften es der Maschinenbau und die Materialwissenschaft.

Besonders überzeugend im Vergleich zu anderen Universitäten schneidet in den Augen der befragten Masterstudierenden das Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt ab: In den Kategorien Gesamturteil Studiensituation, Studierbarkeit, Unterstützung im Studium, Auslandsaufenthalte und Räume verteilen die Befragten Bestnoten, alle weiteren ausgewerteten Indikatoren landen im Mittelfeld.

Auch die Studierenden der Materialwissenschaft im Master sind mit ihrer Wahl zufrieden: In die Spitzengruppe kommen hier Gesamturteil Studiensituation, Lehrangebot, Studierbarkeit, Unterstützung im Studium, Prüfungen, Auslandsaufenthalte, Räume und Labore. Die Betreuung, der Berufsbezug und die IT-Ausstattung finden sich im Mittelfeld wieder.

Die Bauingenieurwissenschaften an der TU erreichen in den Kategorien Berufsbezug und Labore eine Spitzenbewertung. In den Umweltingenieurwissenschaften bewerteten die Masterstudierenden die Raumsituation als besonders positiv, der Aspekt Berufsbezug landete allerdings in der Schlussgruppe.

Alle gerankten Indikatoren für das Masterstudium der Elektrotechnik und Informationstechnik finden sich im Mittelfeld: Gesamturteil Studiensituation, Studierbarkeit, Prüfungen und Räume.

Die Befragung der Masterstudierenden wurde erstmals zeitversetzt zur Befragung der Bachelorstudierenden vorgenommen und separat veröffentlicht. Eine gesonderte Erhebung von Kerndaten des Fachbereichs erfolgte nicht, hier wurden die Ergebnisse des CHE Hochschulrankings 2016/17 übernommen. Auch dort hatten der Maschinenbau und die Materialwissenschaften an der TU Darmstadt besonders gut abgeschnitten.

Zum CHE-Masterranking 2016

CHE-Ranking 2016/17: Spitzenwerte für Maschinenbau und Chemie

Eine Gruppe Studierender im Hörsaal. Bild: Jan-Christoph Hartung
Studierende an der TU Darmstadt sind größtenteils zufrieden mit ihrer Studiensituation. Bild: Jan-Christoph Hartung

Gute Noten für die ingenieurwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Studienfächer der TU Darmstadt im neuen CHE-Hochschulranking: „Sehr zufrieden“ mit ihrer Studiensituation sind demnach die Studierenden in den Fachbereichen Maschinenbau, Materialwissenschaften und Chemie. Auch in anderen Kategorien gelingt der TU Darmstadt jeweils der Sprung in die Spitzengruppe.

Ein rundum ausgezeichnetes Angebot für Studierende bietet laut dem neuen CHE-Hochschulranking der Fachbereich Chemie der TU Darmstadt: Hinsichtlich der „Studiensituation insgesamt“, der „Vermittlung fachwissenschaftlicher Kompetenzen“ und „Abschluss in angemessener Zeit“ gehört die Chemie jeweils der Spitzengruppe an. Auch das Studium der Biologie an der TU Darmstadt ist laut Ranking sehr empfehlenswert: Bei der Beurteilung der Studiendauer sowie der Vermittlung fachwissenschaftlicher Kenntnisse schneidet der Fachbereich sehr gut ab. Plätze im Mittelfeld gibt es für die Parameter Studiensituation, Laborpraktika und Betreuung durch Lehrende.

Der Fachbereich Maschinenbau nimmt Top-Positionen ein, wenn es um die allgemeine Studiensituation und um Forschungsgelder geht. Durchschnittlich bewertet werden Abschluss in angemessener Zeit, Betreuung durch Lehrende sowie Kontakt zur Berufspraxis. In den Materialwissenschaften ist die Studiensituation ausgezeichnet, für einige andere Parameter gibt es durchschnittliche Noten. Mehr Berufspraxis-Angebote könnten laut Ranking nicht schaden.

Eine Spitzenbewertung erzielt der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik auf dem Gebiet der Forschungsgelder. Im Mittelfeld verortet wird er in Bezug auf Studiensituation, Betreuung und Kontakt zur Berufspraxis. Beim Thema Studiendauer existiert laut Ranking Verbesserungsbedarf.

Zum CHE-Ranking 2016/17