Fortschritt im Zentrum

17.07.2018

Fortschritt im Zentrum

Centre for Computational Engineering (CCE) an der TU gegründet

Im neu gegründeten Zentrum für Computational Engineering werden alle Aktivitäten im Bereich Computational Engineering gebündelt.

TU-Präsident Hans Jürgen Prömel bei der Eröffnung des Centres for Computational Engineering. Bild: Centre for Computational Engineering
TU-Präsident Hans Jürgen Prömel bei der Eröffnung des Centres for Computational Engineering. Bild: Centre for Computational Engineering

Die erfolgreiche Entwicklung von Computational Engineering (CE) an der TU Darmstadt hat in der Vergangenheit eine große Zahl hochqualifizierter Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht und zu Industriekooperationen in wachsendem Umfang wie auch einer stetig wachsenden Anzahl an Forschungsprojekten geführt – sowohl innerhalb von CE als auch in den beteiligten Fachbereichen Mathematik, Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik, Material- und Geowissenschaften, Maschinenbau und Informatik.

Um dieses Wachstum auch langfristig zu gewährleisten, wurde eine passende und dauerhafte Organisationsstruktur für CE benötigt. In Fortführung der spezifischen Entwicklungen und Erfahrungen an der TU Darmstadt mit den ersten deutschen Bachelor- und Master-Studienprogrammen in CE (eingeführt 2002 und 2007) wie auch der Graduiertenschule CE (gegründet 2007) wurde nun der Prozess zur Etablierung von CE als eigenständigem und interdisziplinärem wissenschaftlichen Forschungsgebiet auf eine neue Stufe gehoben: Das Centre for Computational Engineering (CCE) wird als neuer, institutionalisierter Querschnittsbereich zusätzlich und orthogonal zu den bestehenden Fachbereichen in die Struktur der Universität integriert. Hierbei werden alle bereits bestehenden CE-Strukturen, das heißt Studienbereich, Graduiertenschule und Profilthema, im CCE zusammengeführt.

Verbindung zwischen Natur- und Ingenieurwissenschaften

Das Zentrum entwickelt dabei CE als methodisches Querschnittsthema der TU Darmstadt weiter, das bereits in zahlreichen Fachbereichen verankert ist und ein hohes Maß an Interdisziplinarität zwischen Natur- und Ingenieurwissenschaften realisiert sowie für das Profil der TU Darmstadt insgesamt von großer Bedeutung ist.

Seine schlanke interne Struktur gestattet dabei die flexible und gleichwohl belastbare Gestaltung der Kooperationsbeziehungen seiner Mitglieder, die nach wie vor auch ihren jeweiligen traditionellen Fachbereichen zugeordnet bleiben. Das CCE wird zunächst für die Dauer von fünf Jahren (2018 bis 2022) zur Koordination der Zusammenarbeit, zum weiteren Ausbau und zur Erhöhung der Sichtbarkeit im Themenfeld CE eingerichtet. Die Verlängerung erfolgt nach einer institutionellen Evaluation.

Am 22. Mai 2018 wurde das Zentrum von TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel eröffnet. Die gleichsam symbiotische Einheit von CE-Lehre und Forschung im CCE wurde durch die in gleichem Rahmen veranstaltete 1. CE-Studierendenkonferenz an der TU unterstrichen, die vom Vizepräsidenten für Studium, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs, Professor Ralph Bruder, mit einem Grußwort eröffnet wurde. Aktive und ehemalige Studierende präsentierten CE-relevante Forschungsthemen. Zudem wurden in einer Poster-Session aktuelle Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationsprojekte von den Absolventinnen und Absolventen und Doktorandinnen und Doktoranden vorgestellt.

Lesen Sie mehr in der neuen hoch³ 4/2018

zur Liste