Archiv 2015 Liste

Meldungen 2015 aus der TU Darmstadt

Auf der Seite finden Sie Meldungen, die ab dem 01. Januar 2015 veröffentlicht worden sind.

  • 02.02.2015

    Ressourcenschonender Einsatz von Seltenen Erden

    Die hessische Umweltministerin Priska Hinz schaut in einem Labor durch ein Mikroskop. Bild: HMUKLV

    Umweltministerin Priska Hinz beim LOEWE-Schwerpunkt RESPONSE

    Seltene Erden sind für die technische Weiterentwicklung der Erneuerbaren Energien unverzichtbar – ihr Abbau fordert jedoch einen hohen Preis für die Umwelt. Hessens Umweltministerin Priska Hinz hat sich daher am Freitag (30.01.) beim LOEWE-Schwerpunkt RESPONSE über Möglichkeiten informiert, wie man den Einsatz Seltener Erden begrenzen oder sogar ganz auf sie verzichten kann.

  • 02.02.2015

    Der universelle Starthelfer

    Sydney Odhiambo. Bild: Sandra Junker

    Sydney Odhiambo steht Studierenden mit Rat und Tat zur Seite

    Für seinen vorbildlichen Einsatz wurde Sydney Odhiambo mit dem Preis für internationale Studierende des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 2014 ausgezeichnet. Im Gespräch mit der hoch3 erzählt der Kenianer von seinem vielfältigen Engagement und seinem Studium an der TU Darmstadt.

  • 03.02.2015

    Schneller Umsatz von Sulfit

    Prof. Jörg Simon und Dr. Melanie Kern. Bild: Katrin Binner

    Forscher bestimmen Struktur und Funktion eines hochaktiven bakteriellen Enzyms

    Einem Team aus Mikrobiologen der TU Darmstadt und Biochemikern der Universität Freiburg ist es gelungen, die hochaufgelöste Kristallstruktur eines Sulfit-reduzierenden Enzymkomplexes zu bestimmen und molekulare Details des Reaktionsmechanismus‘ aufzuklären. Die Forschung könnte die Biotechnologie voran bringen – maßgeschneiderte Mikroorganismen könnten bei der Entschwefelung von Rauchgasen aus Kraftwerken eingesetzt werden.

  • 05.02.2015

    Hochschulgruppe des Monats

    Proben bei der Hochschulgruppe TUD Schauspielstudio e.V.. Bild: Jannes Lüdtke

    TUD Schauspielstudio e.V.

    „Die Welt ist eine Bühne“, lautet eines der berühmtesten Zitate Shakespeares. „Die Uni ist eine Bühne“ ist dagegen das Motto des TUD Schauspielstudio e.V. Die Hochschulgruppe führt Stücke von Dürrenmatt bis Molière auf und organisiert alles selbst.

  • 06.02.2015

    User teilen Gewalt, Verbrechen, Zukunftssorgen

    Symbolbild: Im Vordergrund hält eine Hand ein Smartphone, im Hintergrund kämpfen zwei Gestalten. Bild: Silke Paradowski

    Nachrichtenverbreitung in Social Media: Zahl der Empfehlungen verdoppelt

    Worüber spricht das Web? Welche Themen werden am häufigsten geteilt? Und über welche Plattformen? Das untersuchen Forscher der TU Darmstadt und der TU Dresden in einer Langzeitstudie. Die Zahl der Nachrichten- Empfehlungen wuchs gegenüber 2013 auf mehr als das Doppelte. Am häufigsten geteilt: Berichte über Gewalt und Verbrechen – und ein zum Nachdenken anregendes Zeitgeist-Video aus dem Bielefelder Hörsaal-Slam.

  • 09.02.2015

    Rückenwind für die Jungen

    Gruppenbild mit den vier Forschungsmentoren. Bild: Sandra Junker

    Erfahrene „Forschungsmentoren“ bieten dem wissenschaftlichen Nachwuchs Rat

    Das Präsidium der TU Darmstadt hat ehrenamtliche „Forschungsmentoren“ eingesetzt und erprobt damit ein neues Förderinstrument: Präsident Professor Hans Jürgen Prömel hat vier langjährig erfahrene und in der Forschung herausragende Professoren zu besonderen Ratgebern für den wissenschaftlichen Nachwuchs ernannt.

  • 10.02.2015

    Roboter auf dem Weg nach oben

    Studierende präsentieren selbst gebaute Kletterroboter. Bild: Nadia Rückert

    EMKletter-Cup beschließt Seminar „Praktische Entwicklungsmethodik“

    Viele Wege führen nach oben – bewiesen sieben Studierendenteams des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik (etit) an der TU Darmstadt. Die von ihnen konstruierten Kletterroboter bewährten sich im Kampf um Tempo und Präzision mit Bravour. Der EMKletter-Cup war das Finale des diesjährigen Projektseminars „Praktische Entwicklungsmethodik“.

  • 12.02.2015

    Kein Abschlag mehr

    Ein Golfspieler legt zum Schlag an. Bild: Katrin Binner

    TU Darmstadt schließt ihre Golfanlage / Veränderungen blieben ohne Effekte

    Nach zwölf Jahren gibt die TU Darmstadt den Betrieb ihrer Golfübungsanlage auf dem Campus Lichtwiese auf – weil die Zahl der Besucher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist und erhebliche finanzielle Verluste aufgelaufen sind. „Wir hatten, nachdem wir mehrfach gegengesteuert hatten und die erhofften Effekte nicht eintraten, jetzt keine andere Wahl mehr“, sagte der Kanzler der TU Darmstadt, Dr. Manfred Efinger.

  • 16.02.2015

    Vorbereitung auf das Forscherleben

    Studenten der iGEM Gruppe im Labor. Bild: Katrin Binner

    Studienprojekte aus der synthetischen Biologie

    Plastikabbau, Giftdetektoren, Solarzellen – seit 2012 gibt es das iGEM-Team Darmstadt. Drei Projekte haben die Studierenden schon bearbeitet, geprägt von Rückschlägen und Erfolgen. Im Jahr 2014 belegten sie beim großen internationalen Wettberwerb den dritten Platz.

  • 19.02.2015

    Auf hohem Niveau

    Verlaufsdiagramm Entwicklung der Drittmittel an der TU Darmstadt. Grafik: TU Darmstadt

    Drittmittel-Bilanz 2014 der TU Darmstadt

    Die TU Darmstadt hat im vorigen Jahr rund 157 Millionen Euro an Drittmitteln eingenommen. Das sind rund 3,3 Millionen Euro weniger als im Jahr 2013, aber deutlich mehr als noch 2012. Damals waren 144,8 Millionen Euro an die TU Darmstadt geflossen.

  • 25.02.2015

    Universitäre Grundlagenforschung verteidigen

    Podiumsdiskussion im Maschinenhaus: (v.l.n.r.) TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel, Prof. Joachim Sauer, Dr. Thomas Geelhaar, Prof. Helmut Schwarz und Moderatorin Marion Schmidt. Bild: Sandra Junker

    Experten analysieren das deutsche Wissenschaftssystem

    Denken und handeln Universitäten immer stärker nach übertriebenen ökonomischen Prinzipien? Orientieren sich Wissenschaftler zu oft an kurzatmigen Förderprogrammen? Und ist die Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen und der Industrie noch im Lot? Eine Podiumsdiskussion an der TU Darmstadt am 24. Februar lieferte pointierte Ansichten und Antworten.

  • 26.02.2015

    Mittler zwischen den Kulturen

    Forschungsgruppe von Prof. Florian Müller-Plathe. Bild: Katrin Binner

    Über die Arbeit in multinationalen Teams

    Auf was kommt es an, damit Integration gelingt, Leistungsfähigkeit sich entfalten und persönliche Zufriedenheit wachsen kann? Um die Potenziale multinationaler Forschungsgruppen optimal nutzen zu können und die oft unterschiedlichen Denk- und Handlungsweisen in die tägliche wissenschaftliche Arbeit zu integrieren, sind die jeweiligen Vorgesetzten gefordert.

  • 03.03.2015

    TU Darmstadt auf der CeBIT 2015

    Bild von oben auf das Messegelände in Hannover. Bild: Deutsche Messe

    Universität präsentiert sechs Forschungsprojekte

    Mit innovativen Lösungen für Datensicherheit und 3-D-Druck, für die Rettung von Katastrophenopfern aus Gefahrensituationen sowie Entscheidungshilfe für Cloud-Nutzer präsentiert sich die TU Darmstadt auf der diesjährigen CeBIT. Außerdem sind vom 16. bis 20. März in Halle 9 (Stand C24) mit der sicher verschlüsselnden Kommunikationssoftware Kullo und dem Fitness-Tracker GYMWATCH zwei Erfolgsprojekte aus dem Vorjahr noch einmal zu sehen.

  • 04.03.2015

    Informatikwerkzeuge für die Geisteswissenschaft

    Professorin Dr. Iryna Gurevych vom Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    Zentrum für Digitale Forschung liefert Expertise und Infrastruktur

    Besondere Dienstleistung für Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftler, die ihr Feld mit moderner Technik voranbringen wollen: Das CEDIFOR – Centrum für Digitale Forschung in den Geistes-, Sozial- und Bildungswissenschaften unterstützt ab sofort mit Expertise und Infrastruktur. Die Sprecherschaft liegt im Wechsel bei Forscherinnen und Forschern der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt.

  • 05.03.2015

    Klimawandel unter Satellitenbeobachtung

     Dr.-Ing. Luciana Fenoglio-Marc sitzt in einem Raum, der mit Karten und Satelliten geschmückt ist. Bild: Katrin Binner

    TU-Wissenschaftlerin erforscht Meeresspiegelveränderungen

    Seit 1993 steigt der Meeresspiegel durchschnittlich um 3,1 Millimeter pro Jahr. Langzeitmessungen seit Anfang des 20. Jahrhunderts belegen zudem eine deutliche Beschleunigung des Anstiegs. Überflutungen und Landverluste sind nur einige der gravierenden Folgen. Die Geodätin Dr.-Ing. Luciana Fenoglio-Marc erforscht die Veränderung des Meeresspiegels und deren Ursachen mithilfe von Satellitenmessdaten.