Dem Mittelstand die Tür zur Forschung öffnen

15.02.2018

Dem Mittelstand die Tür zur Forschung öffnen

TU Darmstadt und HESSENMETALL vereinbaren strategische Zusammenarbeit

Durch gezielte wissenschaftliche Zusammenarbeit mit mittelständischen Betrieben die Innovationskraft der Metall- und Elektroindustrie in Hessen stärken – das ist der Kern einer Vereinbarung, die die Technische Universität Darmstadt und HESSENMETALL, der Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen, heute (15. Februar 2018) unterzeichnet haben.

Freuen sich auf die künftige Kooperation: Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, und TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel. Bild: Patrick Bal
Freuen sich auf die künftige Kooperation: Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, und TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel. Bild: Patrick Bal

Die TU Darmstadt und der Arbeitgeberverband HESSENMETALL werden künftig systematisch gemeinsame Projekte in Forschung, Recruiting und Weiterbildung anstoßen und koordinieren. Die entsprechende Vereinbarung zur strategischen Zusammenarbeit unterzeichneten heute TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel, Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, und Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes. HESSENMETALL vertritt 580 Betriebe mit allein in Hessen 130.000 Beschäftigten unter anderem aus dem Maschinenbau und der Automobilbranche. Schwerpunkte der Kooperation sind die Themen IT-Sicherheit, Industrie 4.0, Digitalisierung, Energieeffizienz, Antriebssysteme, autonomes Fahren sowie intelligente Materialien und Werkstoffe.

„Diese Kooperation passt perfekt in unser regionales Umfeld, das hinsichtlich Wirtschaftsstärke, Innovationskraft, Qualifikationsniveau und Internationalität zu den Top-Metropolregionen zählt“, sagte Präsident Prömel. „Wir schaffen die Grundlage für eine perspektivisch angelegte Partnerschaft, um den Wissenstransfer in die mittelständische Wirtschaft gezielt voranzutreiben und Unternehmen näher an das Forschungsangebot der TU Darmstadt heranzuführen“, betonte der TU-Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer, Professor Matthias Rehahn.

Von links nach rechts: Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt, Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL, und Professor Dr. Matthias Rehahn, Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer der TU Darmstadt. Bild: Patrick Bal
Von links nach rechts: Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt, Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL, und Professor Dr. Matthias Rehahn, Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer der TU Darmstadt. Bild: Patrick Bal

Vorstandsvorsitzender Mang bezeichnete die strategische Kooperation als „Beginn einer langen Freundschaft zwischen der wichtigsten technikorientierten Universität und der größten Industrie in Hessen. Die Metall- und Elektro-Industrie ist zugleich Treiber der digitalen Transformation. Sie befindet sich im Wettbewerb um das industrielle Internet mit den Plattform-Konzernen im Silicon Valley. Dazu müssen wir als B2B-Anbieter den Markt vom Endkunden her denken und Variantenvielfalt mit großen Mengen zusammenbringen. Wir müssen als Fabrikausstatter zu Fabrikbauern und -betreibern werden und als industrieller Mittelstand zum Komplettanbieter. Und können so auch ins Ausland verlagerte Produktion nach Deutschland zurückholen, weil sie durch Automatisierung günstiger wird. Die strategischen Kooperation mit der TU Darmstadt wird uns dabei sehr helfen.“

Die Partner wollen sich in Planungsgremien eng austauschen, um vorrangige Themen zu identifizieren, sich am Wettbewerb um öffentlich geförderte Forschungsprogramme zu beteiligen und um technische Zukunftstrends frühzeitig aufzugreifen. Die Zusammenarbeit umfasst auch Recruiting-Veranstaltungen, Weiterbildungen sowie den Auftritt auf Messen und Kongressen.

zur Liste