Modulbeschreibungen

Modulbeschreibungen

Module aus dem Bereich Baurecht

Privates Baurecht

Den Studierenden wird ein vertieftes Wissen über die baurechtlichen Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sowie in der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) vermittelt. Ferner werden ausgewählte Aspekte des Anlagenbaus behandelt. Sie sind somit in der Lage, bauvertragliche Regelungen zu verstehen und zu beurteilen.

Architekten- und Ingenieurrecht

Zur Gestaltung und Interpretation von Planer- und Ingenieurverträgen sind Kenntnisse im Architekten- und Ingenieurrecht von Relevanz. Den Studierenden wird aufgezeigt, welche unterschiedlichen Vertragstypen existieren und wie sich diese voneinander abgrenzen. Ferner werden Aspekte der Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen sowie der Planerhaftung und des Zusammenwirkens von Projektsteuerung, Building Information Modeling und Recht behandelt.

AGB und Vertragsgestaltung

Es wird die Gestaltung von verschiedenen Verträgen (Werkvertrag, Dienstvertrag) im Kontext des AGB-Rechtes behandelt. Die Studierenden erlernen den Umgang mit Musterbauverträgen.

Sonderthemen des Baurechts

Es werden verschiedene juristische Aspekte beleuchtet, die in Ergänzung zu den zuvor beschriebenen Modulen von entscheidender Relevanz für die Bauprojektbeteiligten sind. Zu diesen Aspekten zählen u. a. das Vergaberecht, das Kaufrecht, das Öffentliche Baurecht und das Bauversicherungsrecht. Die Studierenden werden somit in die Lage versetzt, verschiedene juristische Fragestellungen zu beurteilen.

Juristische Aspekte von Störungen im Bauablauf

Störungen im Bauablauf sind ein häufiges Phänomen bei der Realisierung von Bauprojekten. Den Studierenden werden die vielfältigen Ursachen und Konsequenzen dieser Störungen aus juristischer Perspektive aufgezeigt. Des Weiteren werden Methoden zur Streitschlichtung im Bauprozess erläutert. Es erfolgt eine intensive Zusammenarbeit mit dem Modul Baubetriebliche Aspekte von Störungen im Bauablauf. Sie eignen sich somit Kompetenzen an, um Störungen im Bauablauf in Bezug auf die Ansprüche zu formulieren und die daraus resultierenden Konsequenzen abzuleiten.

Module aus dem Bereich Bauwirtschaft

Immobilienmarkt und Immobilienwertermittlung

Das Modul dient der Verknüpfung der Bauwirtschaft mit immobilienwirtschaftlichen Aspekten. Es werden die wesentlichen Begriffe des Immobilienmarktes vermittelt und verschiedene Verfahren zur Immobilienwertermittlung aufgezeigt. Die Studierenden sind daher u. a. in der Lage, die zur Immobilienwertermittlung erforderlichen Daten zu identifizieren sowie Immobilienwertermittlungsaufgaben selbständig zu bearbeiten.

Kalkulation, Preisbildung und Controlling in der Bauwirtschaft

Das Modul dient der sicheren und transparenten Kalkulation und Preisbildung sowie der Entwicklung von Controllingprozessen für Bauleistungen. Die Studierenden lernen somit die Strukturen und die Prozesse der Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung in Bauunternehmen zu verstehen sowie Preise für Bauleistungen zu bilden. Ferner sind die Studierenden in der Lage, Soll-Ist-Vergleichsrechnungen in Bezug auf verschiedene Werte und Größen durchzuführen.

Baubetriebliche Prozesse und Methoden

Den Studierenden werden Methoden aufgezeigt, Arbeitsaufgaben innerhalb eines Bauprojekts systematisch und prozessorientiert zu bearbeiten. Moderne Methoden des Bauprojektmanagements, wie z. B. Lean Construction und Building Information Modeling ergänzen die Vermittlung klassischer Projektmanagementmethoden im Bereich der Arbeitsvorbereitung und der Baudurchführung.

Chancen- und Risikomanagement im Baubetrieb und in der Bauwirtschaft

Frühzeitiges Chancen- und Risikomanagement ist für eine erfolgreiche Projektrealisierung von hoher Relevanz. Deswegen werden den Studierenden Kompetenzen vermittelt, um Chancen und Risiken zu identifizieren, zu bewerten und im Hinblick auf die Entscheidungsvorbereitung und -findung zu beurteilen. Ferner lernen Studierende verschiedene Methoden der deterministischen und probabilistischen Berücksichtigung von Unsicherheiten in der Berechnung von Bauzeiten und Baukosten anzuwenden und kennen deren Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichen Projektphasen.

Baubetriebliche Aspekte von Störungen im Bauablauf

Im Rahmen dieses Moduls werden die Störungen im Bauablauf aus baubetrieblicher Sicht behandelt. Den Studierenden werden Methodenkenntnisse zur Dokumentation und zur Störungsbewältigung vermittelt. Außerdem werden die Studierenden in die Lage versetzt, baubetriebliche Konsequenzen von Bauablaufstörungen zu erkennen und zu beurteilen. Des Weiteren lernen die Teilnehmenden baubetriebliche Bewertungen von Bauablaufstörungen in Bezug auf Bauzeit und Vergütung vorzunehmen. In diesem Modul erfolgt eine intensive Zusammenarbeit mit dem Modul Juristische Aspekte von Störungen im Bauablauf.

Sie wollen mehr über Ihre zukünftigen Kompetenzen, den Studienplan usw. erfahren? Hier gelangen Sie zu der Ordnung des Studiengangs.