Archiv 2012 Liste

Meldungen 2012 aus der TU Darmstadt

Auf der Seite finden Sie Meldungen, die zwischen dem 01. Januar und 31. Dezember 2012 veröffentlicht worden sind.

  • 11.09.2012

    Platz für intelligente Grenzflächen

    Das neue Forschungsgebäude des "Center of Smart Interfaces" an der TU Darmstadt. Bild: Sebastian Keuth

    Neues Forschungsgebäude für „Center of Smart Interfaces“ eröffnet

    Im Beisein der hessischen Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann und der Finanzstaatssekretärin Prof. Dr. Luise Hölscher hat die TU Darmstadt am 11.09. das neue Forschungsgebäude für das „Center of Smart Interfaces“ (CSI) eröffnet. Das für 9,75 Millionen Euro errichtete Gebäude auf dem Campus Lichtwiese bietet den Forschern auf 2.248 qm Hauptnutzfläche eine herausragende Labor- und Kommunikationsinfrastruktur.

  • 12.09.2012

    Eiweiße übernehmen Filterfunktion

    Abbildung eines Aquaporin-Tetrameters. Bild: Ralf Kaldenhoff / TU Darmstadt

    Hochselektive und superschnelle Filter werden denkbar

    Könnten Pflanzen schneller wachsen, würde dem Hunger auf der Welt leichter beizukommen sein. Dem Wunsch nach schnellerem Wachstum sind Biologen der TU Darmstadt nun einen Schritt näher gekommen. Sie haben nachgewiesen, dass der Gehalt an Kohlendioxid in pflanzlichen Zellen und damit ihr Wachstum mithilfe bestimmter Proteine künstlich erhöht werden kann.

  • 13.09.2012

    Deutschlandstipendium: Über 800.000 Euro für Talente

    Stipendiaten des Deutschlandstipendiums 2011 der TU Darmstadt. Bild: Chris Hartung

    TU Darmstadt schöpft als erste hessische Universität Förderkontingent voll aus

    Die TU Darmstadt hat in diesem Jahr von Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen Förderzusagen für 227 Deutschlandstipendien eingeworben. Damit hat die TU als erste hessische Universität ihr Förderkontingent im Rahmen des Deutschlandstipendiums erneut voll ausgeschöpft und kann über 800.000 Euro an ihre Stipendiaten weitergeben. Die Zahl der Förderer stieg von 22 (2011) auf rund 50.

  • 14.09.2012

    Teamwork in den Tropen

    Der leuchtend rote Andenfelsenhahn (Rupicola peruviana) ernährt sich von Früchten von mehr als 100 verschiedenen Pflanzenarten des tropischen Bergregenwalds. Bild: Mathias Dehling

    Biologen der TU Darmstadt beteiligt an weltweiter Studie zu Ökosystemen

    Die Spezialisierung einzelner Arten in Ernährung und Verbreitung ist in tropischen Ökosystemen weniger ausgeprägt als Biologen bislang dachten. Spezialisten finden sich eher in gemäßigten Breiten. Damit sind hiesige Ökosysteme auch anfälliger gegen Störungen.

  • 19.09.2012

    Industrie für die Umwelt

    Elektromüllteile. Copyright: Felipe Fernandes

    Professor Liselotte Schebek über das Konferenzthema „Industrielle Ökologie“

    Vom 26. bis 28. September sind Wissenschaftler aus aller Welt zu Gast an der TU Darmstadt. Im Rahmen der zur internationalen Konferenz der International Society of Industrial Ecology (ISIE) beraten die Forscher über moderne Managementstrategien der Industrie für Umweltprobleme.

  • 19.09.2012

    „Wir führen zum Master-Abschluss“

    Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel. Bild: Patrick Bal

    Die Technische Universität berichtet im Hessischen Landtag über ihre Entwicklung

    Die TU Darmstadt setzt angesichts der stark wachsenden Zahl an Studierenden auf ein umfangreiches Maßnahmenpaket für Studium und Lehre. Vor dem Wissenschaftsausschuss des Hessischen Landtags berichteten der TU-Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel und die Hochschulratsvorsitzende Prof. Dr. Heidi Wunderli-Allenspach über die Fortentwicklung der autonomen Modelluniversität.

  • 21.09.2012

    Werkstoffinnovationen und Nachhaltigkeit von Rohstoffen

    Porträt von Prof. Jürgen Rödel. Bild: Jürgen Querbach / DFG

    Prof. Jürgen Rödel über die Materials Science Engineering – MSE Tagung 2012

    Experten aus 48 Nationen nehmen an der internationalen Materials Science Engineering – MSE Tagung 2012 teil, die vom 25. bis 27. September in Darmstadt stattfindet. Veranstaltet wird die Tagung von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM). Wir sprachen mit Prof. Jürgen Rödel, Materialwissenschaftler an der TU Darmstadt und Vorstandsmitglied der DGM, über Inhalte und Ziele der Tagung.

  • 25.09.2012

    Testlauf für eine neue Lehre

    Studierende bauen ein Model zusammen. Bild: Katrin Binner

    Der Vizepräsident für Studium und Lehre Professor Christoph Motzko über KIVA

    Attraktive Studienbedingungen und gute Qualität der Lehre: Das ist der Anspruch des Konzepts „Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an“ (KIVA) an der TU. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 13 Millionen Euro gefördert. Vizepräsident Christoph Motzko erläutert die Bedeutung.

  • 26.09.2012

    Digitalkopien zur wissenschaftlichen Nutzung

    Die TU Darmstadt kämpft für das Recht auf die digitale Kopie. Foto: Katrin Binner / TU Darmstadt

    TU Darmstadt erreicht Vorlage beim Europäischen Gerichtshof

    In dem seit 2009 laufenden Rechtsstreit zwischen dem Ulmer Verlag und der TU Darmstadt über die Zulässigkeit der Digitalisierung und Zugänglichmachung von urheberrechtlich geschützten Bibliotheksbeständen hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, das Verfahren an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) weiterzugeben. Aus der Sicht des BGH ist der Streit von grundsätzlicher Bedeutung und muss europarechtlich geklärt werden.

  • 27.09.2012

    Maxwell Award für Gerhard Sessler

    Prof. Dr. Gerhard M. Sessler nimmt den IEEE/RSE Wolfson James Clerk Maxwell Award von Prinz Philip, Duke of Edinburgh, entgegen. Bild: Gary Doak

    Lebenswerk des Erfinders neuer Mikrofontypen geehrt

    Für seine herausragenden Beiträge zu elektroakustischen Wandlern, für die Entwicklung des Siliziummikrofons und für seinen bahnbrechenden Arbeiten zu elektroaktiven Materialien wurde Professor Dr. Gerhard M. Sessler, emeritierter Professor am Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der TU Darmstadt, am 26.09. in Edinburgh von Prinz Philip mit dem renommierten IEEE/RSE Wolfson James Clerk Maxwell Award ausgezeichnet.

  • 02.10.2012

    TU Darmstadt schreibt zivile Zwecke fest

    Forschung, Lehre und Studium an der TU Darmstadt sind ausschließlich friedlichen Zielen verpflchtet. Bild: Alina Ackermann

    Selbstverpflichtung zu friedlichen Zielen künftig in der Grundordnung

    Die TU Darmstadt bekennt sich zu einer „Zivilklausel“: Die Universitätsversammlung hat einmütig eine förmliche Selbstverpflichtung aller TU-Mitglieder zu friedlichen Zielen und eine Ausrichtung an zivilen Zwecken in Forschung, Lehre und Studium beschlossen.

  • 04.10.2012

    Preise und Auszeichnungen

    Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

  • 04.10.2012

    Massenware – unverwechselbar und individuell

    Transparenter Computer mit Grafikkarte. Bild: Katrin Binner

    Wissenschaftler entdecken fälschungssichere Identitäten von Grafikkarten

    Wissenschaftlern des europäischen Projekts „Physically unclonable function found in standard PC components“ (PUFFIN) ist es gelungen, mit einer Software minimale Unterschiede baugleicher Graphikprozessoren zu erkennen. Damit wird es möglich, Prozessoren verlässlich voneinander zu unterscheiden.

  • 05.10.2012

    Die transparente Stadt

    Grafische Darstellung der Verkehrsbelastung auf einer Karte von Darmstadt. Bild: Fachgebiet Telekooperation

    Sensoren auf Straßenbahnen messen Umweltdaten

    Um in Darmstadt Umweltdaten zu erheben, haben die TU und die Wissenschaftsstadt Darmstadt acht Straßenbahnen der HEAG mobilo mit Messgeräten ausgestattet. Die Sensoren übermitteln Daten auf die Internet-Plattform www.da-sense.de. Dort führen TU-Informatiker weitere Umwelt- und Verkehrsdaten zusammen – etwa von allen 171 Ampelanlagen der Stadt.

  • 09.10.2012

    „Wir wollen die Kernkräfte besser verstehen"

    Elektronenbeschleuniger der TU DArmstadt S-DALINAC. copyright: Paul Glogowski

    EU-Kommission bewilligt Spitzenforschungs-Anlage in Rumänien

    Der Einsatz von Professor Norbert Pietralla von der TU Darmstadt hat sich gelohnt: Die EU-Kommission hat die geplante europäische Spitzenforschungs-Anlage „Extreme Light Infrastructure – Nuclear Physics“ (ELI-NP) bewilligt. Das Zentrum im rumänischen Magurele wird mit 180 Millionen Euro gefördert.