TU Darmstadt kompakt

27.06.2013

TU Darmstadt kompakt

Veranstaltungstipps für die Woche vom 1.7.-7.7.2013

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Eine Ausstellung zur Mollerstadt und einen Vortrag über die Frauenbewegung und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg.

Plakat Mollerpreis 2013
Plakat zur Austellung „Darmstadt Mollerstadt“. Bild: Fachbereich Architektur / TU Darmstadt

Eröffnung der Ausstellung „Darmstadt Mollerstadt“

Die Ausstellung widmet sich den unterschiedlichen Aufgaben der nachhaltigen Stadt. Zu sehen sind Exponate des Projekts „Energetische Stadtsanierung Mollerstadt“ der NH ProjektStadt sowie Seminar- und Entwurfsarbeiten des Fachgebiets Entwerfen und Energieeffizientes Bauen der TU Darmstadt: Arbeiten zum Thema „Mollerblock“ geben Antworten für eine qualitätvolle Nachverdichtung eines bestehenden Blockes der Mollerstadt. Das Seminar „Weiterdenken im Bestand“ widmet sich der Frage, wie bestehende Gebäude – eine Liegenschaft der Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt – behutsam entwickelt werden können, ohne ihre Qualitäten negativ zu beeinflussen. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wird auch der Mollerpreis 2013 vergeben.

Dienstag, 02. Juni, 19:00 (Ausstellungseröffnung)

Die Ausstellung „Darmstadt Mollerstadt“ ist bis Freitag, 19.7., täglich zu sehen (Montag–Donnerstag, 9:00-18:00, Freitag 9:00-16:00 und Samstag 10:00–13:00 Uhr

Ort: KundenCenter der Sparkasse Darmstadt am Luisenplatz, Rheinstraße 10-12, 64283 Darmstadt

Ringvorlesung: Das Jahr 1913 – Götterdämmerung oder Morgenröte einer neuen Zeit?

Das Jahrhundert der Frauen? Frauenbewegung und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg, Angelika Schaser

Mit Petitionen und Publikationen, in Vorträgen und auf Kongressen hat die gut organisierte und international vernetzte Frauenbewegung in Deutschland die Geschlechterhierarchie öffentlich in Frage gestellt und vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges beachtliche Erfolge erzielt. Angelika Schaser stellt in ihrem Vortrag die Forderungen der Frauenbewegung, die erreichten Veränderungen und die gesellschaftlichen Reaktionen auf diesen Wandel mit Blick auf das Jahr 1913 vor

Montag, 01 Juli., 18:00-20:00

Ort: Darmstädter Schloss (S3|03), Hörsaal 36, Marktplatz 15, 64283 Darmstadt

Energiekolloquium des TU Darmstadt Energy Centers

Energieeffizienz in der Industrie – Verbundvorhaben ETA-Fabrik, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Beck, TU Darmstadt

Energieeffizienz in der Industrie ist ein bisher kaum beachtetes Forschungsfeld, das zunehmend zum erfolgskritischen Faktor für die Energiewende in Deutschland wird, aber auch für den einzelnen Unternehmer von wachsender Bedeutung ist.

Im Forschungsprojekt ETA-Fabrik soll eine hoch energieeffiziente Modellfabrik entwickelt werden, in der die thermische und elektrische Interaktion der Produktionsmaschinen sowie deren Integration in das Energiekonzept des Fabrikgebäudes ermöglicht wird. Die Umsetzung des Energiekonzepts erfolgt beispielhaft unter Verwendung von diversen Speichertechnologien und Energiekaskaden. Die Zusammenarbeit von Architekten, Bauingenieuren, Fachplanern der technischen Gebäudeausrüstung und Produktionsingenieuren ermöglicht die Realisierung der ambitionierten Forschungsinhalte.

Neben der Forschung und Demonstration zum Thema Energieeffizienz soll die ETA-Fabrik für die fachdisziplinübergreifende Ausbildung der Ingenieure an der TU Darmstadt und die Weiterbildung von Kompetenzträgern aus der Industrie genutzt werden.

Montag, 01. Juli., 18:00-19:30

Ort: Audimax-Gebäude (S1|01) Hörsaal A3, Karolinenplatz 5,64289 Darmstadt


Vorlesungsreihe Was steckt dahinter?

Der Blick aufs große Ganze – Skalierungslimites in der statistischen Mechanik, Prof. Dr. Volker Betz, Fachbereich Mathematik, TU Darmstadt

Wir lernen alle heute in der Schule, dass die Welt aus Atomen und Molekülen aufgebaut ist. Daraus ergeben sich fundamentale Fragen: Viele der Naturgesetze, die im Laufe der Jahrhunderte gefunden wurden, nehmen keinen Bezug auf Atome und Moleküle, sondern sprechen von Strömungen, Druck, Temperatur oder Dichte.

Eine physikalisch wichtige und mathematisch interessante Frage ist, wie es sein kann, dass sich durch das Zusammenwirken sehr vieler kleinster Teilchen Naturgesetze ergeben, bei deren Beschreibung wir das Verhalten des einzelnen Teilchens nicht zu kennen brauchen, ja in deren Formulierung es nicht einmal mehr vorkommt.

Können wir durch Betrachtung geeigneter Grenzwerte verstehen, wie die makroskopischen Gesetze denen der mikroskopischen Welt folgen? Die mathematische und physikalische Theorie zu dieser Frage ist die statistische Mechanik. Der Vortrag stellt anhand einiger Beispiele wichtige Ideen dieser Theorie sowie offene Fragen und ungelöste Probleme vor und geht auf neuere Entwicklungen und Modelle ein.

Dienstag, 02 Juli., 17:15-18:45

Ort: Audimax-Gebäude (S1|01) Hörsaal A04, Karolinenplatz 5,64289 Darmstadt

zur Liste