Drei Hochschulgruppen eng beieinander

30.06.2014

Drei Hochschulgruppen eng beieinander

Ergebnisse der Wahl zum Studierenparlament 2014

Die drei bisher größten Hochschulgruppen haben sich bei der Wahl zum Studierendenparlament der TU Darmstadt 2014 ein enges Rennen geliefert.

Ein Hand mit einem Stift vor einem stilisierten Wahlzettel. Bild: Rolf von Melis/pixelio.de
Bild: Rolf van Melis/pixelio.de

Stärkste Gruppierung bleibt „ing+“, die künftig 9 Mandate im 31 Sitze zählenden StuPa stellt und damit im Vergleich zur Wahl im vorigen Jahr zwei Mandate einbüßte. Die „Campusgrünen“ sind mit 8 Sitzen (+1) zweitstärkste Fraktion, gefolgt von der Gruppe „Fachwerk“, die von 10 auf 7 Sitze nachgab. „Jusos und Unabhängige“ entsenden wie bisher 3 Studierende.

Neu im StuPa sind „SDS – Sozialistisch Demokratischer Studierendenverband“ sowie der „RCDS“ mit je 2 Sitzen. Die Wahlbeteiligung stieg um 0,5 Prozent auf nunmehr 17,9 Prozent – von knapp 24.000 Wahlberechtigten gaben 4.200 einen gültigen Stimmzettel ab.

Für die 15 Sitze in der Universitätsversammlung (Wahlbeteiligung 17,4 Prozent) ergibt sich dieses Bild: Auf „ing+“, „Fachwerk“ und „Campusgrüne“ entfallen je 4 Mandate, auf „Jusos und Unabhängige“ 2. Somit ergab sich nur eine geringe Verschiebung der Kräfteverhältnisse: „ing+“ gab im Vergleich zum Vorjahr einen Sitz ab an – er geht an den erstmals wieder angetretenen „RCDS“.

zur Liste