Auf dem Weg zum Campus 2030

21.07.2014

Auf dem Weg zum Campus 2030

TU Darmstadt im internationalen Nachhaltigkeitsnetzwerk ISCN

Die TU Darmstadt ist als erste deutsche Technische Universität dem Verbund International Sustainable Campus Network (ISCN) beigetreten. Das ISCN ist ein weltweites Forum für Hochschulen, Universitäten und Firmen, um Informationen, Ideen und Best-Practice-Projekte zur Entwicklung nachhaltiger Campus auszutauschen. Derzeit sind weltweit über 50 Hochschulen und Universitäten Mitglied, unter anderem Yale, das MIT und die ETH Zürich.

Campus Lichtwiese mit Blick auf das Hörsaal- und Medienzentrum. Bild: Katrin Binner
Die Mitgliedschaft im Netzwerk ist ein Baustein bei der Entwicklung eines nachhaltigen Campusbetriebs. Bild: Katrin Binner

Die Mitglieder des ISCN verpflichten sich, regelmäßig einen Nachhaltigkeitsbericht zu verfassen.

Das 2007 gegründete International Sustainable Campus Network ging 2009 eine Partnerschaft mit dem Global University Leaders Forum ein, einer Initiative, in der Universitäten gemeinsam eine Campus-Nachhaltigkeitscharta entwickelten.

ISCN beschäftigt sich auf drei Ebenen mit dem Thema Nachhaltigkeit: Gebäude und ihre Auswirkung, Entwicklung eines nachhaltigen Campusbetriebs sowie Integration von Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre, Infrastruktur und Einrichtungen.

Dr. Manfred Efinger, der Kanzler der TU Darmstadt, sagte: „Nachhaltigkeit steht bei allen führenden Universitäten und Unternehmen auf der Agenda, so auch bei uns. Wir freuen uns, durch die ISCN-Mitgliedschaft nun auch am weltweiten Austausch zum Thema nachhaltiger Campus teilzunehmen.“

Die Mitgliedschaft ist ein Baustein des vom Präsidium ins Leben gerufenen Projekts nCampus. Es bildet den Rahmen zur nachhaltigen und energieeffizienten Weiterentwicklung der TU Darmstadt – dabei soll Nachhaltigkeit als Basis einer qualitativen Entwicklung definiert und als Querschnittsthema in alle Bereiche der Universität eingebunden werden.

zur Liste