Saisonstart im Schlossgraben

27.04.2015

Saisonstart im Schlossgraben

Mitmach-Aktion und Frühlingsfest lockten Gartenbegeisterte

Am Samstag (25. April) lud die TU Darmstadt zum Frühlingsfest in den Schlossgraben. Auch wenn das Wetter nicht so recht zum Motto passen wollte, nahmen zahlreiche Darmstädterinnen und Darmstädter die Einladung an. Vor dem Fest halfen fleißige Hände bei der bereits zweiten Mitmach-Aktion, den fertigen Teil des Schlossgrabens für den Frühling herauszuputzen.

Eine Helferin bei Gartenarbeiten im Schlossgraben. Bild: Chris Hartung
Der fertiggestellte Teil des Schlossgrabens wird herausgeputzt. Bild: Chris Hartung

Dabei sammelten über zwei Dutzend begeisterte Freiwillige Totholz, jäteten Unkraut und schnitten Efeu weg. Zwei Stunden dauerte die Mitmachaktion. Das Grünflächenamt der Stadt Darmstadt stellte die Schubkarren zur Verfügung, weiteres Werkzeug wurde von der Gärtnergruppe Stadtmitte der TU Darmstadt sowie dem EAD beigesteuert. Am Ende gab es mehr zu tun, als es die Zeit zuließ.

Das anschließende Frühlingsfest musste leider wegen des durchwachsenen Wetters teilweise ins Schloss verlegt werden. Wer sich vom Regen nicht abschrecken ließ, konnte sich draußen bei Führungen zur Botanik des Schlossgrabens und dessen Gestaltung informieren. Im Schloss warteten gespendete Kuchen und Laugengebäck auf die Gäste. Parallel fanden im Schlossmuseum eine Ausstellung und Führungen statt, so dass im gesamten Schloss bis zum Abend reger Betrieb herrschte.

Wer wollte, konnte gegen eine Spende auch ein Andenken erwerben: ein kleines Dachwurz-Pflänzchen, das daran erinnert, dass diese Dickblattgewächse früher auf Dächern von Gebäuden wie dem Darmstädter Schloss wuchsen. Unter anderem waren sie als Blitzschutz gern gesehen.

Der Tag in Bildern

Klicken Sie zum Start der Fotostrecke auf das Bild oben.
[1/8]
Klicken Sie zum Start der Fotostrecke auf das Bild oben.

Das Projekt „Mein Schlossgraben“

Einst verwunschen und verwildert, nun wieder eine grüne Oase: Die TU Darmstadt hat bereits im Juni 2014 den ersten Abschnitt des Schlossgartens feierlich wiedereröffnet. Möglich wurde das durch das großzügige Engagement von mehr als 200 Spenderinnen und Spendern, die gemeinsam Zeit und 109.000 Euro stifteten. Das einst verwilderte Areal, das seither allen Bürgerinnen und Bürgern als Park offen steht, umfasst 3.700 Quadratmeter. Die Umgestaltung des östlichen Teils des Schlossgrabens dauerte fast ein Dreivierteljahr.

Die TU möchte auch die rund 12.000 Quadratmeter des westlichen Schlossgrabens und des Wallbereichs bis zum Frühjahr 2017 wieder instand setzen. Rund 122.000 Euro werden benötigt, damit bald Bürgerinnen und Bürger rund ums Schloss flanieren können. Spendeninteressierte können selbst entscheiden, wofür sie spenden möchten: Baum- und Blumenfans können für Eichen, Obstbäume oder ganze Rosenbeete Patenschaften übernehmen. Liebhaber der Architektur des 19. Jahrhunderts können Laternen oder Steinkugeln nach historischem Vorbild sponsern.

zur Liste