Archiv 2015 Liste

Meldungen 2015 aus der TU Darmstadt

Auf der Seite finden Sie Meldungen, die ab dem 01. Januar 2015 veröffentlicht worden sind.

  • 19.02.2015

    Auf hohem Niveau

    Verlaufsdiagramm Entwicklung der Drittmittel an der TU Darmstadt. Grafik: TU Darmstadt

    Drittmittel-Bilanz 2014 der TU Darmstadt

    Die TU Darmstadt hat im vorigen Jahr rund 157 Millionen Euro an Drittmitteln eingenommen. Das sind rund 3,3 Millionen Euro weniger als im Jahr 2013, aber deutlich mehr als noch 2012. Damals waren 144,8 Millionen Euro an die TU Darmstadt geflossen.

  • 20.02.2015

    TU Darmstadt kompakt

    Detailaufnahme eines Orbitalmodells / Atommodells am Fachbereich Chemie der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    Veranstaltungstipps für die Woche vom 23.02. – 01.03.2015

    Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Wissenschaftliche Prominenz diskutiert an der TU Darmstadt über die Bedeutung der Grundlagenforschung, eine Experimentalvorlesung für Kinder ergründet das „Geheminis im Apfel“.

  • 25.02.2015

    Universitäre Grundlagenforschung verteidigen

    Podiumsdiskussion im Maschinenhaus: (v.l.n.r.) TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel, Prof. Joachim Sauer, Dr. Thomas Geelhaar, Prof. Helmut Schwarz und Moderatorin Marion Schmidt. Bild: Sandra Junker

    Experten analysieren das deutsche Wissenschaftssystem

    Denken und handeln Universitäten immer stärker nach übertriebenen ökonomischen Prinzipien? Orientieren sich Wissenschaftler zu oft an kurzatmigen Förderprogrammen? Und ist die Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen und der Industrie noch im Lot? Eine Podiumsdiskussion an der TU Darmstadt am 24. Februar lieferte pointierte Ansichten und Antworten.

  • 26.02.2015

    Mittler zwischen den Kulturen

    Forschungsgruppe von Prof. Florian Müller-Plathe. Bild: Katrin Binner

    Über die Arbeit in multinationalen Teams

    Auf was kommt es an, damit Integration gelingt, Leistungsfähigkeit sich entfalten und persönliche Zufriedenheit wachsen kann? Um die Potenziale multinationaler Forschungsgruppen optimal nutzen zu können und die oft unterschiedlichen Denk- und Handlungsweisen in die tägliche wissenschaftliche Arbeit zu integrieren, sind die jeweiligen Vorgesetzten gefordert.

  • 03.03.2015

    TU Darmstadt auf der CeBIT 2015

    Bild von oben auf das Messegelände in Hannover. Bild: Deutsche Messe

    Universität präsentiert sechs Forschungsprojekte

    Mit innovativen Lösungen für Datensicherheit und 3-D-Druck, für die Rettung von Katastrophenopfern aus Gefahrensituationen sowie Entscheidungshilfe für Cloud-Nutzer präsentiert sich die TU Darmstadt auf der diesjährigen CeBIT. Außerdem sind vom 16. bis 20. März in Halle 9 (Stand C24) mit der sicher verschlüsselnden Kommunikationssoftware Kullo und dem Fitness-Tracker GYMWATCH zwei Erfolgsprojekte aus dem Vorjahr noch einmal zu sehen.

  • 04.03.2015

    Informatikwerkzeuge für die Geisteswissenschaft

    Professorin Dr. Iryna Gurevych vom Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    Zentrum für Digitale Forschung liefert Expertise und Infrastruktur

    Besondere Dienstleistung für Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftler, die ihr Feld mit moderner Technik voranbringen wollen: Das CEDIFOR – Centrum für Digitale Forschung in den Geistes-, Sozial- und Bildungswissenschaften unterstützt ab sofort mit Expertise und Infrastruktur. Die Sprecherschaft liegt im Wechsel bei Forscherinnen und Forschern der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt.

  • 05.03.2015

    Klimawandel unter Satellitenbeobachtung

     Dr.-Ing. Luciana Fenoglio-Marc sitzt in einem Raum, der mit Karten und Satelliten geschmückt ist. Bild: Katrin Binner

    TU-Wissenschaftlerin erforscht Meeresspiegelveränderungen

    Seit 1993 steigt der Meeresspiegel durchschnittlich um 3,1 Millimeter pro Jahr. Langzeitmessungen seit Anfang des 20. Jahrhunderts belegen zudem eine deutliche Beschleunigung des Anstiegs. Überflutungen und Landverluste sind nur einige der gravierenden Folgen. Die Geodätin Dr.-Ing. Luciana Fenoglio-Marc erforscht die Veränderung des Meeresspiegels und deren Ursachen mithilfe von Satellitenmessdaten.

  • 05.03.2015

    MINTplus bringt Lehrerausbildung voran

     TU-Auszubildende des Bereichs Mechatronik werden von Studierenden unterrichtet.. Bild: Patrick Bal

    TU Darmstadt erfolgreich bei der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

    Das Projekt „MINT plus: systematischer und vernetzter Kompetenzaufbau in der Lehrerbildung“ der TU Darmstadt wird künftig im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördert. Die Offensive wurde von Bund und Ländern mit einem Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro aufgelegt, um die Lehrkräfteausbildung zu verbessern. Eingereicht wurden 80 Projekte, 19 davon werden in der ersten Runde unterstützt.

  • 09.03.2015

    Hochschulgruppe des Monats

    Hochschulgruppe VWI ESTIEM. Bild: VW ESTIEM

    VWI ESTIEM Hochschulgruppe TU Darmstadt e.V.

    Mehr als nur graue Theorie: Die Hochschulgruppe VWI|ESTIEM der Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure an der TU bietet Studierenden die Möglichkeit, Studium und berufliche Praxis zu verbinden. Die Mitglieder organisieren Veranstaltungen und Workshops rund um das Thema Berufsleben.

  • 10.03.2015

    Preise und Auszeichnungen

    Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

  • 10.03.2015

    Beste Bedingungen: Unter Palmen

    Drei Coco de Mer (Lodoicea maldivica) Nüsse an einem weiblichen Fruchtstand. Die Nüsse benötigen bis zu 7 Jahre zur Reifung. Bild: Dennis Hansen

    Seychellenpalme betreibt Brutfürsorge und modifiziert Lebensraum

    Können Pflanzen sich um ihre Nachkommen kümmern? Sie können, fand ein Wissenschaftler der TU Darmstadt heraus. Die Coco-de-Mer-Palme schafft es, ihr extrem karges Habitat auf den Seychellen so zu verändern, dass sie die größten Früchte aller Pflanzen produziert, ihre Ableger optimal versorgt und diese sogar gegen Konkurrenz schützt.

  • 12.03.2015

    „Time tunnel“ im Hörsaal- und Medienzentrum

    „Virtual Time Tunnel“ aus Pappe-Faltkonstruktionen. Ausstellung im Hörsaal- und Medienzentrum. Bild: Adrian Zimmermann

    Bauingenieure stellen Faltkonstruktionen vor

    Kann man aus Pappe durch geschickt angeordnete Faltungen und ohne weitere Hilfsmittel einen funktionalen Raum herstellen, dessen Struktur nicht nur trageffizient ist, sondern auch eine hohe gestalterische Qualität aufweist? Der „Virtual Time Tunnel“, den Studierenden des Fachbereichs Bau- und Umweltingenieurwissenschaften im Fachgebiet Konstruktives Gestalten und Baukonstruktion entworfen haben, ist nun in einer Ausstellung zu sehen.

  • 12.03.2015

    Harvester weckt „Schläfer“-Malware

    Android-Mobiltelefon. Bild: Paul Glogowski

    Tool der TU Darmstadt und Fraunhofer SIT enttarnt Android-Schadcode

    Cyberkriminelle nutzen immer häufiger „Schläfer“-Software, um Schadcode für mobile Geräte in Apps zu verstecken. Diese „schlafende“ Malware wird erst nach einem bestimmten Zeitraum oder festgelegten Aktionen aktiv, was die Erkennung enorm erschwert. Sicherheitsforscher der TU Darmstadt und des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT haben deshalb das Analysetool Harvester entwickelt, das die Malware blitzschnell enttarnt.

  • 13.03.2015

    TU Darmstadt kompakt

    Von 1924 bis 1934 starteten vom heutigen Campus Lichtwiese täglich Verkehrsflugzeuge mit Zielen in ganz Deutschland und auch Europa. Bild: Ralf Zerbe

    Veranstaltungstipps für die Woche vom 16.3. -22.3.2015

    Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Einen Vortrag über den ehemaligen Flughafen auf der Lichtwiese sowie über die Forschung mit dem neuen FAIR-Beschleuniger.

  • 17.03.2015

    Gebäude denken beim Brandschutz mit

    Wissenschaftler tragen 3D-Brillen und schauen auf eine Gebäudesimulation auf einer Leinwand. Bild: Katrin Binner

    Digitale Gebäudemodelle, Indoor-Navi und Serious Games für mehr Sicherheit

    Sie können Feuerwehren helfen, sich in brennenden Gebäuden schneller zu orientieren und den Ernstfall realitätsnäher zu üben: Wissenschaftler liefern digitale Technik und Gebäudesimulationen.