Archiv 2016 Liste

Meldungen 2016 aus der TU Darmstadt

Auf der Seite finden Sie Meldungen, die ab dem 01. Januar 2016 veröffentlicht worden sind.

  • 27.09.2016

    Erster quantenphotonischer Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

    Kohlenstoff-Röhrchen (Mitte) als Photonen-Quelle und supraleitende Nanodrähte als Empfänger bilden einen Teil des optischen Chips. Bild: W. Pernice/ WWU

    Veröffentlichung in „Nature Photonics“

    Ob für abhörsichere Datenverschlüsselung oder die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen: Optische Quantenrechner sind ein Hoffnungsträger für die Computertechnologie von morgen. Forschern, darunter TU- und KIT-Professor Ralph Krupke, ist es nun erstmals gelungen, einen vollständigen quantenoptischen Aufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit ist eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

  • 27.09.2016

    Spaß am Körpereinsatz

    Voller Einsatz: Die Männer-Mannschaft des Lacrosse-Teams der TU Darmstadt im Wettkampf. Bild: Lacrosse-Hochschulsportgruppe TU Darmstadt

    Hochschulsportgruppen im Fokus: Lacrosse

    Es ist heiß und es ist voll: 20 Sportler rennen bei 28 Grad Außentemperatur über das Spielfeld auf dem Kunstrasenplatz des Hochschulstadions. Gekämpft wird um jeden Punkt, mit vollem Körpereinsatz, mit Schutzhelm und Visier. Schlachtrufe heizen die Stimmung an. Lacrosse nennt sich die fordernde Sportart, zu der sich Studentinnen und Studenten in einer Sportgruppe an der TU Darmstadt zusammengetan haben.

  • 28.09.2016

    Das Pendeln hat ein Ende

    Optimale Arbeitsbedingungen für das Institut für Fluidsystemtechnik

    Das Institut für Fluidsystemtechnik der TU Darmstadt ist von der Innenstadt auf den Campus Lichtwiese umgezogen. Büroräume, Werkstätten und Versuchslabore sind nun an einem Standort vereint.

  • 28.09.2016

    Hochleistungsrechner-Infrastruktur überzeugt

    Hochleistungsrechner. Bild: Katrin Binner

    DFG-Förderung für Projekt von Rhein-Main-Universitäten und TU Kaiserslautern

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Rahmen des Programms „Performance Engineering für wissenschaftliche Software“ ein umfangreiches Projekt der Allianz der Rhein-Main-Universitäten (TU Darmstadt, Goethe-Universität Frankfurt und Johannes Gutenberg-Universität Mainz) im Verbund mit der TU Kaiserslautern.

  • 29.09.2016

    Schwerste Atome im Rampenlicht

    Das Innere der optischen Zelle zur Laser-Resonanzionisationsspektroskopie an Nobelium. Die Fusionsprodukte gelangen durch eine dünne Mylar-Folie (links) in die Zelle bevor sie im Gas gestoppt und auf einem glühend heißen Filamentdraht (rechts) gesammelt werden. Dies erlaubt eine effiziente Präparation der Atome zur Laserspektroskopie. (Copyright: M. Laatiaoui, GSI Helmholtzzentrum/HIM)

    Erste spektroskopische Untersuchung des Elements Nobelium

    Die Analyse von Atomspektren ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der Atomstruktur. Bislang waren die schwersten Elemente für Untersuchungen mit optischer Spektroskopie nicht zugänglich, da sie weder in der Natur vorkommen noch in wägbaren Mengen künstlich erzeugt werden können. An Atomen des Elements Nobelium mit der Ordnungszahl Z=102, die sie an der GSI-Beschleunigeranlage erzeugten, ist es Wissenschaftlern gelungen einen Blick in den inneren Aufbau sehr schwerer Atome zu werfen.

  • 04.10.2016

    Das Klima muss stimmen

    Prof. Dr. Carolin Bock. Bild: privat

    Die Ökonomin Carolin Bock lehrt eine optimistische Gründungskultur

    Seit Oktober 2015 hat Prof. Dr. Carolin Bock den neu geschaffenen Lehrstuhl für Gründungsmanagement am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften inne. Sie forscht zu Unternehmensgründungen und Gründungsfinanzierung. Und sie versucht, das gründerfreundliche Klima an der TU weiter zu stärken.

  • 04.10.2016

    Abschlussarbeit ohne Existenzsorgen

    Lernende Studierende im Hörsaal- und Medienzentrum. Bild: Katrin Binner

    Stipendien für internationale Studierende

    Vom 1. Oktober bis 15. Oktober können sich internationale Studierende der TU Darmstadt online für eine „leistungsorientierte Studienabschluss-Förderung“ bewerben. Das seit 1976 bestehende Stipendien-Programm ist umstrukturiert worden und berücksichtigt künftig auch soziale Kriterien.

  • 04.10.2016

    Gemeinsam forschen im Juniorlabor Biologie

    Schüler und die Initiatoren des neuen Labors begutachten gemeinsam das 3-D-Digitalmikroskop: (von rechts) Christa Jansen (Merck Schulförderung), Professor Ralph Bruder (Vizepräsident für Studium, Lehre und den wissenschaftlichen Nachwuchs), Laborleiter Guido Klees und Professor Heribert Warzecha vom Fachbereich Biologie. Bild: Claus Völker / Merck

    Merck und TU Darmstadt eröffnen neues Schüler-Experimentallabor

    Die TU Darmstadt und das Technologieunternehmen Merck betreiben gemeinsam eine moderne Experimentalstätte für junge Forschende, Lehrer und Studierende am Fachbereich Biologie und leisten damit einen Beitrag für mehr Bildung, Wissen und bessere Studienvorbereitung.

  • 05.10.2016

    Computer spielen per Gedankenübertragung

    Cybathlet Sebastian Reul. Bild: Jannes Lüdtke

    Sebastian Reul will beim ersten Cybathlon der Welt gewinnen

    Am 8. Oktober kommt es in der Swiss Arena im schweizerischen Kloten zu einer Weltpremiere: Dort wird der erste Cybathlon ausgetragen – Menschen mit körperlicher Behinderung messen sich dabei in sechs Disziplinen mithilfe neuartiger technischer Assistenzsysteme. Auch eine Gruppe von der TU Darmstadt ist dabei. Wir haben ihnen vor einiger Zeit beim Training für ein virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung über die Schulter geschaut.

  • 06.10.2016

    In bester Gesellschaft

    Prof. Dr. Martin Oberlack. Bild: Katrin Binner

    Professor Martin Oberlack ist Fellow der American Physical Society

    Die renommierte American Physical Society hat erneut einen Wissenschaftler der TU Darmstadt zum Fellow ernannt: Professor Martin Oberlack hat diese Auszeichnung nun erhalten. Die Fachgesellschaft, die die „Physical Review“, die weltweit wichtigste Fachzeitschrift für Physik herausgibt, würdigt damit international herausragende Forschungsleistungen.

  • 07.10.2016

    Erster Platz für „Harvester“

    IT-Sicherheitspreis-Preisträger (v.li.): Marc Miltenberger, Siegfried Rasthofer, Steven Arzt, Prof. Dr. Eric Bodden. Bild: Catharina Frank

    TU-Wissenschaftler erhalten den Deutschen IT-Sicherheitspreis

    Die Horst Görtz Stiftung hat am Center for Research in Security and Privacy (CRISP) in Darmstadt zum sechsten Mal den Deutschen IT-Sicherheitspreis verliehen. Der erste Platz (100.000 Euro) ging an „Harvester – die Entwicklung einer vollautomatischen Extraktion von Laufzeitwerten aus Android-Apps“.

  • 07.10.2016

    Willkommen an der TU Darmstadt

    Willkommens-Fahne vor dem karo 5 der TU Darmstadt. Bild: Patrick Bal

    Welcome Day und Party für die neuen Austauschstudierenden am 13. Oktober

    Im Wintersemester 2016/17 studieren über 200 Austauschstudierende an der TU Darmstadt, die von Partneruniversitäten aus 31 Ländern kommen. Pünktlich zum Semesterstart finden am 13. Oktober ein Welcome Day und eine International Welcome Party statt, um die Austauschstudierenden feierlich an der Universität zu begrüßen.

  • 07.10.2016

    Bestnoten für Maschinenbau-Studium an der TU

    Studierende beim Lernen im Lernzentrum Kittler Student Center des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik. Bild: Katrin Binner

    Masterstudierendenbefragung des Centrums für Hochschulentwicklung

    Masterstudierende bewerten ihr Ingenieurstudium an der TU Darmstadt positiv. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), die nun veröffentlicht wurde. Gleich mehrfach in die Spitzengruppe schafften es der Maschinenbau und die Materialwissenschaft.

  • 10.10.2016

    Angriff auf die Bordelektronik

    Prof. Dr. Ing. Ahmad-Reza Sadeghi. Bild: Gregor Rynkowski

    TU-Forscher sorgen für Schutz vor Car Hacking

    Wissenschaftler im Sonderforschungsbereich CROSSING arbeiten daran, moderne Autos mit ihrer umfangreichen elektronischen Ausstattung vor Hackerangriffen zu schützen.

  • 11.10.2016

    Landung auf dem Roten Planeten

    ExoMars-Mission der ESA. Bild: ESA

    Live-Schaltungen aus dem ESA-Kontrollzentrum ins Alte Maschinenhaus

    Europas große Wissenschaftsmission ExoMars landet am nächsten Mittwoch auf dem roten Planeten – und die Kooperationspartner TU und ESA laden ein, das Manöver in spannenden Live-Schaltungen ins Alte Maschinenhaus zu verfolgen. Im Rahmenprogramm gibt es Informationen über die Mission, gemeinsame Projekte und über Karrierechancen bei ESA/ESOC.