Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften ist am Fachgebiet Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft (Prof. Dr. Liselotte Schebek) des Instituts IWAR ab dem 01. Februar 2019 die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis mit Möglichkeit der Verlängerung zu besetzen.

Ihre Aufgabengebiete:

  • Durchführung und Betreuung von Forschungsprojekten im Kontext des ressourceneffizienten Bauwesens und der Kreislaufwirtschaft mineralischer Bauabfälle
  • Organisatorische und fachliche Betreuung von Lehrveranstaltungen, insbesondere in den Studiengängen Umweltingenieurwissenschaften sowie im Studiengang Energy Science and Engineering
  • Mitwirkung bei Institutsaufgaben

Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Analyse und Bewertung der Ressourcenkreisläufe von Baumaterialien hinsichtlich ökonomischer und ökologischer Auswirkungen. Dafür werden systemanalytische Methoden wie die Ökobilanz und Materialflussanalyse genutzt. Sie beteiligen sich an laufenden Forschungsvorhaben auf diesem Gebiet, führen Vor-Ort-Datenaufnahmen durch und beteiligen sich zusätzlich aktiv an der Stellung von Forschungsanträgen.

Ihr Profil:

Die Bewerberin/der Bewerber muss ein mindestens gut abgeschlossenes universitäres Studium des Umweltingenieurwesens bzw. des Wirtschaftsingenieurwesens oder ein vergleichbares Studium nachweisen können. Insbesondere sind sehr gute Kenntnisse der Systemanalyse und der Kreislaufwirtschaft mineralischer Abfälle erwünscht. Sie qualifizieren sich durch umfassendes technisches Wissen zu Produktions- und Recyclingtechnologien von mineralischen Rohstoffen. Voraussetzung sind darüber hinaus Erfahrungen mit Datenbanken und Software im LCA-Bereich, insbesondere Ecoinvent und openLCA, sowie mit Materialflussanalysen. Projekterfahrung ist willkommen.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Technologien zur Steigerung der Ressourceneffizienz im Fertigungskontext.

Sehr gute Englischkenntnisse werden aufgrund der Mitarbeit an wissenschaftlichen englischsprachigen Publikationen vorausgesetzt. Diese wurden im Idealfall in Auslandsaufenthalten weiter vertieft.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer an den Dekan des Fachbereichs 13, Franziska-Braun-Str. 3, 64287 Darmstadt, zu senden. Für Vorabinformationen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Liselotte Schebek unter Tel.: 06151/16-20720 oder E-Mail l.schebek@iwas.tu-darmstadt.de zur Verfügung.

Kenn-Nr. 579

Bewerbungsfrist: 18. Dezember 2018