Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachbereich Physik der Technischen Universität Darmstadt ist am Institut für Kernphysik im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundforschungsvorhabens „HED@FAIR“ in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. M. Roth die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter – 50%

zum 01.04.2019 in einem auf drei Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Das Institut für Kernphysik umfasst derzeit 15 Arbeitsgruppen mit etwa 280 Personen, die auf den Gebieten der theoretischen und experimentellen Kernstrukturphysik, der Nuklearen Astrophysik sowie der Laser- und Plasmaphysik arbeiten. Es ist damit eines der größten seiner Art weltweit und genießt hohes internationales Ansehen.

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts soll allgemein die Wechselwirkung von Hochleistungs-Laserpulsen mit komplexen Targets bei hoher Repetitionsrate untersucht werden. Die Interaktion der Laserpulse mit dem Target kann aufgrund der lokal sehr hohen Energiedichte zu dessen Zerstörung führen, einzelne Bestandteile sowie der mit der Interaktion verbundene elektromagnetische Impuls können dabei das Lasersystem sowie die zur Diagnose eingesetzten Aufbauten beschädigen. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der diesbezüglichen Grundlagenforschung finden auch Anwendung im Bereich der Untersuchung von Hochgeschwindigkeitseinschlag-Szenarien von Weltraumschrott.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll zunächst die Modellierung der Laser-Materie-Wechselwirkung mit Schwerpunkt auf der Desintegration von Proben sowie Spallations- und Aufbruchreaktionen mit geeigneter Software vornehmen. Parallel dazu soll sie/er Targets entwerfen und im institutseigenen Labor entwickeln und herstellen. Die Modellierung soll dann in Experimenten an Hochenergielasersystemen experimentell überprüft werden. Aus den wissenschaftlichen Ergebnissen sollen im Anschluss Anforderungen für ergänzende Maßnahmen zum Schutz der Lasersysteme und der Diagnose definiert werden.

Erwartet werden ein mit dem M.Sc. abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Physik, vorzugsweise im experimentellen Bereich sowie Erfahrungen und Kenntnisse auf den Gebieten der Laser- und Plasmaphysik. Darüber hinaus werden Kenntnisse im Bereich der Modellierung von physikalischen Prozessen erwartet. Die Tätigkeit setzt eine hohe Teamfähigkeit und soziale Kompetenz sowie die Bereitschaft, zur eigenen wissenschaftlichen Qualifikation Aufgaben in der Lehre zu übernehmen, voraus.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nr. an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Kernphysik, Professor Dr. Dr. h.c. N. Pietralla, Schlossgartenstraße 9, 64289 Darmstadt zu senden.

Kenn-Nr. 53

Veröffentlicht am: 31. Januar 2019

Bewerbungsfrist: 28. Februar 2019