2016 - Nachrichten von Januar bis März

Meldungen 2016 aus der TU Darmstadt

Januar – März April – Juni Juli – September Oktober – Dezember
  • 29.01.2016

    Schöne eisige Bedingungen

    Professor Dr. Martin Ebert und PD Dr. Konrad Kandler bei der Voranalyse der Eiskeimproben. Bild: Chris Hartung

    Das INUIT-Teilprojekt der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt

    Forscher der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt analysieren jahreszeitliche und geographische Unterschiede von Eiskeimen – ein Beitrag zum besseren Verständnis von Veränderungen des Erdklimas.

  • 01.02.2016

    Industrie 4.0 praxisnah vermittelt

    Ein Tablet wird in die Kamera gehalten, im Hintergrund der Innenraum einer Fabrik. Bild: Sibylle Scheibner

    Neues Angebot für Unternehmen und Studierende in der Prozesslernfabrik

    TU Darmstadt und McKinsey zeigen in der Lernfabrik „CiP“, wie Digitale Produktion funktioniert. In Workshops zur „Industrie 4.0“ lernen Teilnehmer praxisnah in realem Produktionsumfeld.

  • 02.02.2016

    Rechtliche Schritte gegen Doktoranden

    Zentrales Verwaltungsgebäude der TU Darmstadt am Karolinenplatz 5. Bild: Patrick Bal

    TU zieht Konsequenzen im Zusammenhang eines Videos eines IS-Unterstützers

    Die TU Darmstadt steht derzeit im Fokus der Öffentlichkeit bezüglich eines Mannes, der in einem im Internet veröffentlichten Video für den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) wirbt. Es gibt besorgte Nachfragen, Medien berichten und in den Sozialen Medien wird der Fall diskutiert. Bei besagter Person handelt es sich nicht um einen Beschäftigten der TU Darmstadt, sondern um einen Doktoranden, der an der TU eingeschrieben ist. Die Universität nimmt den Vorfall sehr ernst und prüft mit Nachdruck mögliche rechtliche Schritte gegen den Promotionsstudenten.

  • 05.02.2016

    TU öffnet Türen

    Führung für Flüchtlinge durch die ULB. Bild: Patrick Bal

    Orientierungsführungen und Deutschkurse für Flüchtlinge an der TU sind gefragt

    Die Ankunft von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten beschäftigt auch die TU Darmstadt. Sie möchte jungen Menschen, die ein Studium beginnen oder fortsetzen wollen, einen niedrigschwelligen Zugang zum Lehrangebot bieten. Die Führungen und Deutschkurs-Angebote, die die TU daher seit dem Wintersemester organisiert, werden gut angenommen. Ein Zwischenfazit.

  • 05.02.2016

    Die Unermüdliche

    Maria Ustinova sitzt lächelnd auf einer Schaukel. Bild: Katrin Binner

    Bundeskanzler-Stipendiatin forscht zu Architektur und pädagogischen Konzepten

    Seit Ende des Jahres 2015 ist Maria Ustinova als Bundeskanzler-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast am Fachbereich Architektur an der TU Darmstadt. Die Russin möchte analysieren, wie Kindergärten und Schulen im Rhein-Main-Gebiet vor dem Hintergrund ihrer pädagogischen Konzepte architektonisch gestaltet werden.

  • 05.02.2016

    TU Darmstadt beendet Promotionsverhältnis

    Zentrales Verwaltungsgebäude der TU Darmstadt am Karolinenplatz 5. Bild: Patrick Bal

    Weitere Konsequenzen im Zusammenhang mit Video eines IS-Unterstützers

    Der Promotionsausschuss des Fachbereichs Mathematik der TU Darmstadt hat das Promotionsverfahren eines Doktoranden, der in einem im Internet veröffentlichten Video für den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) wirbt, mit sofortiger Wirkung für beendet erklärt.

  • 09.02.2016

    Riesen am Schalenabschluss?

    Das Bild zeigt die Isotopenreihe der untersuchten Calciumisotope. Die „doppelt magischen“ Isotope mit den Massenzahlen 40 (Ca-40) und 48 (Ca-48) besitzen gleich große Kernladungsradien. Die erstmalige Messung des Isotops Ca-52 ergab hingegen einen ungewöhnlich großen Ladungsradius. Bild: COLLAPS Collaboration / Ronald Fernando Garcia Ruiz

    Unerwartet große Ladungsradien für Calcium-Atomkerne entdeckt

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg und der TU Darmstadt haben gemeinsam mit weiteren Gruppen an ISOLDE/CERN mittels Laserspektroskopie die Ladungsradien der Isotope Ca-49 bis Ca-52 gemessen und dabei ein unerwartet rasches und ungebremstes Wachstum entlang dieser Isotopenkette festgestellt.

  • 09.02.2016

    Gut im Wasser unterwegs

    Tauchroboter, Projektseminar „Praktische Entwicklungsmethodik“ (PEM). Bild: Patrick Bal

    „MFTorpedo“ taucht am schnellsten und zielgenauesten

    Tauchroboter-Duell im Hörsaal: Die Geräte traten zum Wettkampf in den Disziplinen Schnelligkeit und Präzision im Wasser an. Ein Semester lang hatten Studierendenteams am Institut für Elektromechanische Konstruktionen getüftelt und gearbeitet – um im Kampf gegen die Zeit, das Maßband sowie vor den kritischen Augen der Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft zu bestehen.

  • 11.02.2016

    Mehr Mittel vom Bund

    Grafik Drittmittel 2015. Grafik: conclouso

    Die Drittmittelbilanz 2015 der TU Darmstadt

    Die Technische Universität Darmstadt hat im vorigen Jahr 154,4 Millionen Euro an Drittmitteln eingenommen. Während die Zuwendungen öffentlicher und industrieller Geldgeber im Vergleich zu 2014 wuchsen, ging die Zahl der vom Land geförderten LOEWE-Projekte zurück.

  • 12.02.2016

    Asynchronie entscheidender als Diversität

    Zwei Grafiken veranschaulichen die Entwicklung einer Artengemeinschaft bei unterschiedlicher Synchronität.

    Unterschiedlichkeit der Arten sorgt in Ökosystemen für Stabilität

    Ob eine Tier- und Pflanzengemeinschaft stabil existiert trotz äußerer Eingriffe, hängt nicht allein von der biologischen Vielfalt ab, sondern maßgeblich von einer Asynchronie über die Arten hinweg: Je unterschiedlicher die Arten eines Ökosystems, desto weniger stark wird es ins Wanken geraten. Dabei rückt Diversität auf Platz zwei der zu berücksichtigenden Faktoren.

  • 12.02.2016

    Die nächste Stufe der Vernetzung

    Dr. Horst J. Kayser und TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel bei der Unterzeichnung der Strategischen Partnerschaft zwischen TU Darmstadt und Siemens. Bild: Felipe Fernandes

    TU Darmstadt und Siemens gehen eine „Strategische Partnerschaft“ ein

    Die Technische Universität Darmstadt und die Siemens AG bauen ihre bisherige Kooperation zu einer „Strategischen Partnerschaft“ aus. Wichtige ingenieurwissenschaftliche und informationstechnologische Zukunftsthemen werden gemeinsam bearbeitet. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel und Dr. Horst J. Kayser, Leiter Unternehmensstrategie der Siemens AG.

  • 15.02.2016

    Renommierte Wissenschaftler aus den USA zu Gast

    Gruppenbild mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des "Advanced Manufacturing Workshop". Bild: Julian Steen

    Erster „Advanced Manufacturing Workshop“ der NSF und DFG

    Mitglieder US-amerikanischer und deutscher Universitäten und Vertreter der National Science Foundation (NSF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) haben im Rahmen eines dreitägigen „Advanced Manufacturing Workshop“ auch den Fachbereich Maschinenbau der TU Darmstadt besucht. Der fachliche Austausch sollte dazu beitragen, die internationale Zusammenarbeit im Bereich der fortschrittlichen Fertigungstechnologien zu stärken.

  • 15.02.2016

    Forschung für die Energiewende

    Bastian Etzold. Bild: Max Etzold

    TU-Chemiker Bastian JM Etzold erhält EU-Förderung über 2 Millionen Euro

    Eine der begehrten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) geht an den Darmstädter Chemie-Professor Bastian JM Etzold. Der „ERC Consolidator Grant“ für europäische Spitzenforscherinnen und -forscher ermöglicht es dem Professor für technische Chemie in den nächsten fünf Jahren mit zwei Millionen Euro deutlich verbesserte Katalysatoren für die Niedertemperaturbrennstoffzelle zu entwickeln.

  • 16.02.2016

    Ergiebiges Ökosystem für Gründer

    Stand bei der Gründermesse an der TU Darmstadt. Bild: Claus Völker

    Startup & Innovation Day als Teil der Gründungsaktivitäten an der TU Darmstadt

    Unter dem Dach des Zentrums HIGHEST bündelt die TU Darmstadt alle Förderaktivitäten rund um Unternehmensgründungen. Jüngstes Beispiel: Der „Startup & Innovation Day“, bei dem es um Vernetzung, Austausch und die Präsentation von Innovationen ging.

  • 17.02.2016

    Das Netz spricht: Politskandale und Flüchtlingsdebatte

    Computerbildschirm mit vielen geöffneten Nachrichtenseiten. Bild: Paul Glogowski

    Studie zu Nachrichtenverbreitung in Social Media im Jahr 2015

    Worüber spricht das Web? Welche Nachrichten werden am häufigsten geteilt, über welche Plattformen? Mit diesen Fragen befasst sich ein Forscherteam der Technischen Universitäten Darmstadt und Dresden in einer Langzeitstudie. Die Zahl der Nachrichten-Empfehlungen steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um etwa 48 Prozent. Der Tenor ist ernster geworden, die beherrschende Themen sind Skandale, die Anschläge von Paris und die Flüchtlingsfrage.