Neues aus der TU

Neues aus der Technischen Universität Darmstadt

  • Kurz gemeldet

    - Gruppenmentoring „Heute Schülerin – morgen Studentin“

    - Merck-Medaille an Professor Achim Richter verliehen

    - Gründungszentrum HIGHEST unterstützt Startups bei der EXIST-Bewerbung

    - Bundeswirtschaftsministerin Zypries zu Gast am Institut für Mechatronische Systeme im Maschinenbau

  • 16.08.2017

    Schönheitskur für die Tugenden

    Bild: Patrick Bal

    45.000 Euro Spenden für Restaurierung der Sandsteinfiguren am Schloss

    Die Allegorien der Tugenden Treue, Liebe, Gerechtigkeit, Wohlstand sowie Statuen zweier Landgrafen schmücken als Sandsteinfiguren das Schloss. Um das Wohlergehen der Skulpturen kümmern sich nun großzügige Spenderinnen und Spender. 45.000 Euro brachte ein Kreis der Engagierten innerhalb von knapp zwei Jahren für die Restaurierung auf.

  • 08.08.2017

    Sensible Energiekabel unter der Erde

    Variable thermische Eigenschaften der Kabelbettung und des umgebenden Bodens. Grafik: Ulrike Albrecht, Vorlage AGT

    TU-Forscherteam untersucht Wärmeleitfähigkeit von Erdkabelbettungen

    Der störungsfreie Betrieb der Energieverteilungsnetze ist im Zeitalter erneuerbarer Energien eine Herausforderung. Forscher der TU Darmstadt zeigen, wie Netzbetreiber Erdkabel effizienter betreiben und ausbauen können.

  • 03.08.2017

    Immobilienmanagement nicht fit für Industrie 4.0

    Whitepaper beschreibt Herausforderungen: Neue Industrie in alten Hallen. Bild: Silke Paradowski

    Expertenrunde an TU Darmstadt diskutiert Situation und gibt Empfehlungen

    Der Strukturwandel hin zur Industrie 4.0 wird in den nächsten Jahren auch die Immobilienwirtschaft erfassen. Produktionsnahe Immobilien mit einem Marktvolumen von 600 Milliarden Euro sind betroffen. Die Entwicklung kann inbesondere für den Mittelstand wettbewerbsentscheidend sein, so Experten bei einer Tagung an der TU Darmstadt. Aber: Die Branche ist darauf nicht vorbereitet.

  • 02.08.2017

    Wenn flächendeckend der Strom ausfällt …

    Forschen, um Krisen zu verhindern: Kristof Lukitsch, Ivonne Elsner, Marcus Dombois (v.li.n.re.) am Notstromaggregat des Hochsicherheitszentrums der DARZ GmbH. Bild: Jan-Christoph Hartung

    Das Graduiertenkolleg KRITIS forscht zu Kritischen Infrastrukturen in Städten

    Städtische Gesellschaften sind essenziell abhängig von technischen Systemen, von Strom- und Wasserversorgung, Informations- und Kommunikationstechnik sowie vom Personennahverkehr. Funktionsstörungen können gravierende Krisen auslösen. Am interdisziplinären Graduiertenkolleg KRITIS werden die Praktiken der Konstruktion Kritischer Infrastrukturen, der Vermeidung von Funktionsunterbrechungen und der Vorbereitung auf Krisen analysiert.

  • 26.07.2017

    IT-Sicherheit aus dem Werkzeugkasten

    Immer drängenderes Thema: Datensicherheit in den vernetzten Fabriken der Zukunft. Bild: Jan-Christoph Hartung

    Forschung gegen Bedrohungen und Risiken der intelligenten Fabrik

    Schon bald können Maschinen per Download mit neuen Datensätzen aus dem Technologiedatenmarktplatz versorgt werden – einer Art App-Store für die Industrie 4.0. Um diese neuen Entwicklungen vor Cyberangriffen oder Spionage zu schützen, forschen Wissenschaftler der TU Darmstadt im Nationalen Referenzprojekt IUNO gemeinsam mit 20 Partnern aus Industrie und Forschung.

  • 25.07.2017

    Erstmals Initiativfonds Lehre ausgeschrieben

    Banner der Rhein-Main-Universitäten. Bild: Paul Glogowski

    Rhein-Main-Universitäten fördern Kooperationsprojekte in Studium und Lehre

    Die Goethe-Universität Frankfurt, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Technische Universität Darmstadt möchten mit dem im Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) neu eingerichteten RMU-Initiativfonds Lehre die Entwicklung neuer, attraktiver Studienangebote, die Weiterentwicklung des bestehenden curricularen Angebots sowie die Erprobung innovativer Lehr-/Lernformate unterstützen.

  • 19.07.2017

    Nano-Antikörper in lebende Zellen einschleusen

    Animation: Nano-Antikörper auf dem Weg ins Innere einer Zelle. Bild: Christoph Hohmann, Nanosystems Initiative Munich (NIM)

    Forscher berichten in „Nature Chemistry“ über zellgängige Nanobodies

    Wissenschaftlern von der Technischen Universität Darmstadt, der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist es erstmals gelungen, winzige Antikörper in lebende Zellen zu schleusen. Über die Synthese und den vielfältigen Einsatz dieser Nanobodies berichten die Forscherinnen und Forscher jetzt in „Nature Chemistry“.

  • 17.07.2017

    Geheimnis – Herrschaft – Wissen

     Bild: © 2017 Polynox – Büro für Gestaltung. Motiv: Butzbacher Residenz, Daniel Meisner, Libellus Novus (1678) Pars VI fol. F4. Lizenz: CC BY-SA 3.0, UB Heidelberg.

    Ausstellung in der Universitäts- und Landesbibliothek vom 18.7. bis 22.10.2017

    Repräsentationsbedürfnis, Wissensdurst und Sammelleidenschaft ließen in vielen Residenzen wahrhaft fürstliche Bibliotheken entstehen, in vorderer Reihe auch die der hessischen Landgrafen. Im Jahr des 450-jährigen Bestehens der einstigen Hof- und heutigen Universitäts- und Landesbibliothek präsentiert die Bibliothek mit einer Ausstellung besonderer Schätze dieses ehemals herrschaftlichen Wissensspeichers Handschriften und Bücher zu Astronomie, Astrologie und Medizin.

  • 14.07.2017

    Luftreservoir unter Wasser

    Unter Wasser lässt sich der in der Natur weitverbreitete Salvinia-Effekt nun künstlich auf Oberflächen von ansonsten tiefschwarzen Kohlenstoffnanoröhren realisieren. Bild: AK Schneider

    Natürlicher Salvinia-Effekt erstmals in nanostrukturiertem Kohlenstoff realisiert

    Forscher der TU Darmstadt und der Universität Bonn haben Kohlenstoffmaterialien so modifiziert, dass sie unter Wasser auf ihrer Oberfläche eine permanent eingeschlossene Luftschicht anlagern können. Diese in der Natur als Salvinia-Effekt bekannte Eigenschaft kann zukünftig auch für technische Anwendungen interessant sein. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Advanced Material Interfaces publiziert.

  • 13.07.2017

    Logische Konsequenz

    Bild: Felipe Fernandes

    TU Darmstadt und TU Graz gehen strategische Partnerschaft ein

    Die TU Darmstadt und die TU Graz haben am Mittwoch (12. Juli) im Rahmen eines Festaktes einen Vertrag über eine langfristige strategische Partnerschaft unterzeichnet. Damit werden die seit 1985 bestehenden Beziehungen, die längst viele Fachbereiche und alle Ebenen der Universität umfassen, formal weiter aufgewertet. Die TU Graz ist neben der Tongji Universität Shanghai (China) und der Virginia Polytechnic Institute and State University in Blacksburg (USA) der dritte internationale strategische Partner der TU Darmstadt.