2017 - Nachrichten von Oktober bis Dezember

Meldungen 2017 aus der TU Darmstadt

Januar – März April – Juni Juli – September Oktober – Dezember
  • 28.11.2017

    Jetzt bewerben für Förderung im Master

    Studierende untersuchen elektrostatische Felder. Bild: Erika Wagner

    Thomas Weiland-Stiftung sucht Stipendiatinnen und Stipendiaten

    Die Thomas Weiland-Stiftung fördert ab dem kommenden Sommersemester insgesamt acht Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem Masterstudium an der TU Darmstadt studieren. Die finanzielle Förderung beläuft sich jeweils auf 500 Euro pro Monat für einen Zeitraum von vier Semestern.

  • 28.11.2017

    Geisteswissenschaften in virtuellen Forschungsumgebungen

    Gruppenbild mit den am Projekt „Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand“ beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Bild: Arbeitsbereich Alte Geschichte, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Projekt „Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand“

    Eine Kooperation der TU Darmstadt, der Hochschule Mainz und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur geisteswissenschaftlichen Arbeit in einer digitalen Forschungsumgebung: Zum 1. Oktober 2017 hat das Projekt „Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand“ seine Arbeit aufgenommen.

  • 29.11.2017

    TU Darmstadt liefert „Wissenswertes“

    Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium. Bild: Jürgen Mai / darmstadtium

    Tagung für Wissenschaftsjournalismus und Forschungskommunikation

    Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt werden bei der „Wissenswerte 2017“ vom 4. bis 6. Dezember ihre Expertise in Vorträgen, Diskussionen, Workshops, Foren, Werkstattgesprächen und Ausstellungen einbringen. Das wichtigste deutschsprachige Fachforum für Wissenschaftsjournalisten, -kommunikatoren und Forscher aus den Natur-, Technik- und Medizinwissenschaften findet erstmals in der Wissenschaftsstadt Darmstadt statt.

  • 04.12.2017

    Finale furioso

    Werner Durth am Rednerpult, im Hintergrund ein voller Hörsaal. Bild: Claus Völker

    Full House bei Werner Durths Abschied von der TU Darmstadt

    Wann hat es das schon einmal gegeben: einen Vortrag, der nicht nur eine Tour d´Horizon durch die letzten fünfzig Jahre Architektur- und Stadtbaugeschichte bietet, passgenau illustriert mit Fotos, Skizzen, Zeichnungen und Zeitungsausschnitten, sondern auch untermalt mit Jimi Hendrix´ markanten Riffs und The End im sanften Sound der Doors? Werner Durth ist dieses Kunststück bei seiner Abschiedsvorlesung Rebellion und Reflexion – Baukultur 1967ff. gelungen.

  • 05.12.2017

    Die Faszination von Lernen und Erkenntnis

    Dialog zwischen den Generationen: Mathematik-Professor Burkhard Kümmerer im Gespräch mit Joschka Braun und Annika Jäger. Bild: Patrick Bal

    Schülerstudierende an der TU Darmstadt

    Annika Jäger und Joschka Braun sind ihrer Zeit ein wenig voraus. Nicht als Zukunftsreisende in einem Science-Fiction-Film, sondern als Schülerstudierende der TU Darmstadt. Denn in diesem Frühstudium besuchen sie schon vor dem Abitur reguläre Vorlesungen, legen Prüfungen ab und lernen ihr Wunschfach – Mathematik – hierüber von Grund auf kennen. Hier geben sie Auskunft, wie sie das Schülerstudium erlebt haben.

  • 06.12.2017

    Ab auf die Karriereleiter

    Ewald Spörer teilt seinen reichen Erfahrungsschatz mit Studierenden und Promovierenden der TU Darmstadt. Bild: Inken Bergenthun

    Career Days an der TU Darmstadt

    Im Rahmen „Ein Unternehmen – 30 Studierende – 180 Minuten!“ fanden am 22. und 29. November die ersten Career Days der TU Darmstadt statt. Das neue Angebot vernetzt Studierende und Promovierende der TU mit Fach- und Führungskräften von jeweils einem Unternehmen.

  • 06.12.2017

    Fluch und Segen für Wagniskapital

    Symbolbild für Steuerrechtswissenschaft: Euroscheine fallen in einen geöffneten Regenschirm. Bild: Katrin Binner

    Kapitalertragsteuer hat positive und negative Wirkung auf Start-up-Investitionen

    Bei einer hohen Kapitalertragsteuer unterstützen Risikokapitalgeber weniger Start-ups. Allerdings steigt bei einem höheren Steuersatz der Anteil erfolgreicher Gründungen – die Venture-Capital-Geber scheinen die Erfolgsaussichten von Start-ups also gut einschätzen zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der TU Darmstadt und der Ludwig-Maximilians-Universität München, die Finanzierungsentscheidungen von Venture-Capital-Gebern in 32 Ländern untersucht haben.

  • 07.12.2017

    Einsatz für die Quelle des Lebens

    Vorbildes studentisches Engagement: Infostand auf dem Campusfest 2017 am Mediencampus der h_da in Dieburg. Bild: Viva con Agua Darmstadt

    Studentisches Engagement im Fokus: Viva con Agua

    Wasserknappheit ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die Mitglieder der Hochschulgruppe Viva con Agua beschäftigen sich mit diesem Thema. Zugang zu Wasser für möglichst viele Personen klingt erstrebenswert – aber wie? Mithilfe von verschiedenen Veranstaltungen weist die NGO auf die Kostbarkeit der flüssigen Ressource hin.

  • 08.12.2017

    Vollautomatisch gegen Keime

    Die Siegergruppe. Bild: Felipe Fernandes

    Studierende entwickeln Analysesysteme im Rahmen der Projektwoche

    Hygiene in Krankenhäusern ist überlebenswichtig. Für eine optimale Behandlung der Patienten ist es entscheidend zu wissen, ob und mit welchen Keimen die Klinikräume belastet sind. Dieser Aufgabe stellten sich 339 Studierende des Maschinenbaus und der Biologie im Rahmen der interdisziplinären KIVA-Woche „Einführung in den Maschinenbau“ (emb).

  • 08.12.2017

    Zellen tunen

     Prof. Dr. Heinz Koeppl. Bild: Sandra Junker

    Zwei Millionen Euro Förderung für die Synthetische Biologie an der TU Darmstadt

    Der Europäische Forschungsrat zeichnet Heinz Koeppl, Professor am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, mit einem „ERC Consolidator Grant“ aus und fördert ihn über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro. Damit werden die Aktivitäten der TU Darmstadt in der Synthetischen Biologie weiter gestärkt.

  • 11.12.2017

    TU Darmstadt bringt innovativen Schwung in die Industrie

    TU-Präsident Hans Jürgen Prömel bei einem Vortrag. Bild: Felipe Fernandes

    Präsident und Hochschulratsvorsitzende berichten im Hessischen Landtag

    Die TU Darmstadt treibt die Förderung industrieller Innovationen in Hessen wesentlich voran – dies haben TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel und die Vorsitzende des Hochschulrats, Professorin Heidi Wunderli-Allenspach, in ihrem diesjährigen Bericht im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst des Hessischen Landtags am 7. Dezember anhand etlicher aktueller Beispiele erläutert.

  • 14.12.2017

    Tenure-Track im Paket

    Die TU Darmstadt sucht wissenschaftlichen Nachwuchs. Bild: Katrin Binner

    TU Darmstadt schreibt zwölf Assistenzprofessuren aus

    Die TU Darmstadt richtet zwölf neue Assistenzprofessuren (W2 mit Tenure Track) ein und hat nun die Stellen zeitgleich ausgeschrieben. Die Universität beginnt damit, ihr Konzept umzusetzen, mit dem sie kürzlich im Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses erfolgreich war.

  • 15.12.2017

    Neue Enzyme für die Grüne Chemie

    Prof. Wolf-Dieter Fessner im Labor. Bild: Katrin Binner

    Europäischer Forschungsverbund CarbaZymes

    TU-Chemieprofessor Wolf-Dieter Fessner koordiniert den europäischen Forschungsverbund CarbaZymes. Er und seine Kollegen entwickeln Biokatalysatoren für die Chemieindustrie.

  • 18.12.2017

    Stimme der Ingenieurwissenschaften

    Porträt von Hans Jürgen Prömel. Bild: Katrin Binner

    TU9-Präsident Hans Jürgen Prömel zieht positive Bilanz seiner Amtszeit

    Zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit hat der scheidende TU9-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel eine positive Bilanz gezogen: „Die TU9-Allianz Führender Technischer Universitäten in Deutschland hat Gewicht im wissenschaftspolitischen Diskurs. Wir setzen drängende Themen auf die Agenda und beziehen klar Stellung.“ Aktuell äußert sich der TU9-Verbund mit einer Handreichung zum Inhalt ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge und betont die Bedeutung der Profilierung und Sichtbarkeit ingenieurwissenschaftlicher Studienabschlüsse.

  • 20.12.2017

    Gut organisiert gegen Hacker-Netzwerke

    Blick auf einen in Griechenland ausgelegten „Honeypot“: in kurzer Zeit erfolgen Angriffe aus allen Teilen der Welt. (Bild: Jan-Christoph Hartung)

    Mit Honeypots Angreifer anlocken

    Cyberkriminelle gehen hoch koordiniert vor, während ihre Opfer isoliert agieren. Ein Forscherteam um Professor Max Mühlhäuser will das ändern – indem es die Abwehrkräfte der Opfer bündelt.