Zertifikatskurs Bahnverkehr, Mobilität und Logistik

Zertifikatskurse Bahnverkehr, Mobilität und Logistik

Aktuelle Informationen

Aktuell bieten wir an: Zertifikat „Betrieb – Planung und Durchführung“

Anmeldeschluss: 30.09.2020

Teilnahmeentgelt: 5.600 €

Termine zum Zertifikat „Betrieb- Planung und Durchführung“

  • Modul Eisenbahnbetriebswissenschaft:
    22.10.2020 – 24.10.2020, 26.11.2020 – 28.11.2020
  • Modul Eisenbahnsicherungswesen und Signalisierung: 29.-31.10.2020, 19.-20.11.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Inhalte nach den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Regeln der TU Darmstadt vermittelt. Dies bedeutet zum aktuellen Zeitpunkt eine digitale Durchführung.

Um die Kontakte im Rahmen der Corona-Vorsorge auf ein Minimum zu begrenzen, wird der Termin (ehemals 21.11.2020) für den EBD-Praxisblock im Rahmen des Moduls „Eisenbahnsicherungswesen“ von den Vorlesungen entkoppelt. Wir informieren Sie zeitnah über einen neuen Termin an einem Samstag im WiSe 2020/2021.

Hier gelangen Sie zu den Teilnahmebedingungen für Zertifikatskurse und dem Anmeldeformular für Zertifikatskurse sowie den Flyer Zertifikat Betrieb .

Bei Fragen und einer gewünschten Anmeldung wenden Sie sich bitte an:

Telefon: 06151 / 16-27048

Geplante Angebote

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu Änderungen kommen kann.

Für Informationen zum aktuellen Stand können Sie sich gern an uns wenden.

Zertifikat „Fahrzeug“

  • Termin: Sommersemester 2021
    • Modul Schienenfahrzeugtechnik – Sicherheitsmanagement: 04.-06.03.2021, 18.-20.03.2021
    • Modul Schienenfahrzeuge – Konfiguration und Konstruktion: 22.-24.04.2021, 20.-22.05.2021
  • Teilnahmeentgelt: 5.250 €

Zertifikat „Infrastruktur“

  • Termin: Sommersemester 2021
  • Teilnahmeentgelt: 5.250 €

Zertifikat „Mobilität“

  • Termin: Wintersemester 2021/2022
  • Teilnahmeentgelt: 5.250 €

Zertifikat „Logistik“

  • Termin: Wintersemester 2021/2022
  • Teilnahmeentgelt: 5.250 €

Unser Angebot im Überblick

Unser Angebot umfasst insgesamt fünf Zertifikate. Jedes Zertifikat setzt sich aus zwei fachspezifischen Modulen zusammen.

Zertifikat „Betrieb – Planung und Durchführung“

  • Modul: Eisenbahnbetriebswissenschaft
  • Modul: Eisenbahnsicherungswesen und Signalisierung

Zertifikat „Fahrzeug“

  • Modul: Schienenfahrzeugtechnik – Sicherheitsmanagement
  • Modul: Schienenfahrzeuge – Konfiguration und Konstruktion

Zertifikat „Infrastruktur“

  • Modul: Eisenbahninfrastrukturen – Komponenten und Vorhaltung
  • Modul: Eisenbahninfrastrukturen – Planung und Projektmanagement

Zertifikat „Mobilität“

  • Modul: Verkehrsplanung und Verkehrsmanagement
  • Modul: Mobilitätsdienstleistungen

Zertifikat „Logistik“

  • Modul: Transportmanagement
  • Modul: Logistikmanagement

Zertifikat „Betrieb – Planung und Durchführung“

Modul: Eisenbahnbetriebswissenschaft

Lerninhalte:

  • Eingangsgrößen und Faktoren: Infrastrukturmodellierung, Zugmodellierung, Verspätungen, Fahrzeiten, Belegungszeiten, Mindestzugfolgezeiten, Reservezeiten, Wartezeiten
  • Konflikterkennung, Konfliktlösung
  • Methoden der EBW: Konstruktion, Simulation, analytische Methoden
  • Erstellung eines Fahrplans, Nutzung von Kapazitäten
  • Bereitstellung, Disposition
  • Energieeffizienz, Kapazität, Leistungsfähigkeit
  • betriebliche Infrastrukturplanung, Angebotsplanung, Trassenpreise, Trassenanmeldung, Kapazitätsmanagement
  • Störfallmanagement

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • Kapazitäten von Schieneninfrastruktur nach technischen und ökonomischen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten bemessen und deren Betriebsqualität ermitteln und beurteilen
  • vielfältige Anforderungen an den Eisenbahnbetrieb in quantitativer und qualitativer Hinsicht unter Berücksichtigung normativer Standards und Entwicklungen kennen und beurteilen
  • Problemlösungen des Spezialbereichs Eisenbahnbetriebswissenschaft durchdringen und auch schwierige fachspezifische Probleme in diesem Bereich nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig bearbeiten
  • neue Methoden und Problemlösungen in diesem Bereich entwickeln, gegeneinander abwägen, sachlich und verständlich erläutern, Entscheidungen treffen und begründen.

Modul: Eisenbahnsicherungswesen und Signalisierung

Lerninhalte:

  • Aufgaben und Einsatzgebiete der Bahnsignaltechnik
  • Sicherungsprinzipien und Grundsätze der signaltechnischen Sicherheit
  • grundlegende Arten der Stellwerkstechnik sowie deren angeschlossenen Feldelemente
  • grundlegende Bedienung von Stellwerken und Durchführung von betrieblichen Handlungen (z. B. Zugmeldung, Rangierverständigung)
  • Arten von Zugsicherung in Deutschland
  • europäische Zugsicherungssysteme und deren Interoperabilität (ERTMS)
  • Automatisierung des Schienenverkehrs, auch im Vergleich zu Nahverkehrssystemen
  • rechtliche Grundlagen der Eisenbahnsignaltechnik und deren Einfluss auf das Betreiben und Erstellen von Eisenbahnsicherungstechnik
  • aktuelle Zulassungsverfahren von Eisenbahnsignaltechnik in Deutschland sowie Einfluss der IT Security in der Zukunft

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • Bedeutung eisenbahntechnischer Sicherheit analysieren
  • grundlegende Prinzipien und Definition der Eisenbahnsicherungstechnik analysieren
  • grundlegende Methoden des Bahnbetriebs anwenden
  • verschiedene Techniken der Stellwerkstechnik unterscheiden und analysieren
  • Funktion der diversen Feldelemente und deren Abhängigkeit zu den Stellwerkstechniken analysieren
  • Rangierbetrieb verstehen
  • Typen der Zugsicherungstechnik analysieren
  • Funktionalitäten von ERTMS verstehen und Interoperabilität von ERTMS analysieren
  • europäische und deutsche rechtliche Grundlagen der Signaltechnik verstehen
  • Automatisierungsgrade von Bahnsystemen (Metro- und Mainline) verstehen
  • deutsche Zulassungsprozesse verstehen
  • Einfluss der IT Security auf Zulassungsprozesse verstehen.

Zertifikat „Fahrzeug“

Modul: Schienenfahrzeugtechnik – Sicherheitsmanagement

Lerninhalte:

  • Grundlagen eines sicheren Schienenfahrzeugbetriebs
  • Fahrzeugdynamik (Kinematik des Fahrzeuglaufs, Schwingungen)
  • Sicherheitsprinzipien in Konstruktion und Betrieb
  • Sicherheitsmanagementsysteme (SMS)
  • Leit- und Sicherungstechnik am Fahrzeug (ETCS on board)
  • Entgleisungsursachen
  • Entwicklung im Fahrzeugbau von den Anfängen bis zu neuesten Innovationen
  • Gestaltung der Fahrzeuginnenräume im Spannungsfeld von Funktionalität und Sicherheit versus Komfort und Design
  • Instandhaltung (inkl. ECM Zertifizierung)
  • Fahrzeugzulassung (TSIs, CSM RA)

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Nach dem Besuch der Veranstaltung können Sie:

  • die grundlegenden Anforderungen an eine sichere Auslegung und einen sicheren Betrieb benennen sowie die zugehörigen Methoden zu dessen Einhaltung und Aufrechterhaltung beschreiben
  • die normativen, physikalischen und komfortbedingten Anforderungen an sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponenten herleiten
  • die grundlegenden Prinzipien der Fahrzeugdynamik und ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Komfort beschreiben.

Modul: Schienenfahrzeuge – Konfiguration und Konstruktion

Lerninhalte:

  • Technische und betriebliche Anforderungen an Auslegung und Konstruktion von Fahrzeugen
  • Auslegung und Herstellung der wichtigsten Komponenten (Fahrwerke, Wagenkästen, Zug- und Stoßeinrichtungen, Führerstand, Antrieb, Bremsen, Zugleittechnik)
  • Spurführungsmechanik (Grundprinzipien von Traktion und Kraftübertragung)
  • Fahrdynamik (Fahrdynamische Grundgleichung, Auslegung von Antrieb und Bremse)
  • Energieverbrauchsberechnung, Energieeffizienz
  • Emissionen (Lärm, Antriebe, Bremsen)
  • Systemzusammenhang Infrastruktur und Fahrzeuge
  • Das System Bahn: Akteure, Prozesse, Regelwerke

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Nach dem Besuch der Veranstaltung können Sie:

  • die grundlegenden Anforderungen an Schienenfahrzeuge benennen, die sich aus dem Systemcharakter der Bahn ergeben
  • die normativen Anforderungen und Herstellungsprozesse der wichtigsten Fahrzeugkomponenten beschreiben
  • die grundlegenden Prinzipien der Kraftübertragung Rad-Schiene herleiten.

Zertifikat Infrastruktur

Modul: Eisenbahninfrastrukturen – Komponenten und Vorhaltung

Lerninhalte:

  • Anforderungen an die Fahrbahn (Belastung, Spurweite, Lichtraum, Gleisabstände etc.)
  • Grundlagen Ober- und Unterbau
  • Schienen, Schienenbefestigung
  • Konstruktiver Ingenieurbau (Tunnel, Brücken, Erdbauwerke, Überführungen etc.
  • Schienenstöße, Schwellen, Schotter, Feste Fahrbahn
  • Weichen und Spurführung
  • Gestaltung und Entwurf von Bahnhofsanlagen
  • Energieversorgung, Bahnstromversorgung, Telekommunikation
  • Lebenszyklusmanagement (einschließlich Wirtschaftlichkeit)
  • Vorhaltung und Instandhaltung (Wartung, Inspektion, Instandsetzung, Verbesserung)
  • Entwicklung und Innovationen

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • technische Komponenten und Wirkungsweisen der Schieneninfrastruktur nach technischen und ökonomischen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten bemessen und deren Qualität ermitteln und beurteilen
  • vielfältige Anforderungen an die Schieneninfrastruktur in quantitativer und qualitativer Hinsicht unter Berücksichtigung normativer Standards und Entwicklungen kennen und beurteilen
  • Problemlösungen des Spezialbereichs Schieneninfrastruktur durchdringen und auch schwierige fachspezifische Probleme in diesem Bereich nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig bearbeiten
  • neue Methoden und Problemlösungen in diesem Bereich entwickeln, gegeneinander abwägen, sachlich und verständlich erläutern, Entscheidungen treffen und begründen.

Modul: Eisenbahninfrastrukturen – Planung und Projektmanagement

Lerninhalte:

  • Planungsverfahren (inkl. ROV, PFV)
  • Elemente und Grenzwerte der Trassierung
  • Trassierung im Grund- und Aufriss
  • Bauplanung, Bauablauf, Bauen im Betrieb
  • Planungsphasen nach HOAI
  • Bauablauf, Bauablaufplanung, Bauen im Betrieb
  • Projektmanagement und –controlling, Projektsteuerung von Großprojekten
  • Projektmanagementtools
  • Brandschutz und Rettungskonzepte
  • Arbeitsschutz und Umweltschutz während der Bauphase

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • Schieneninfrastruktur nach technischen und ökonomischen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten planen sowie deren bauliche Umsetzung steuern und kontrollieren
  • vielfältige Anforderungen an die Planung und die bauliche Umsetzung von Eisenbahninfrastruktur in quantitativer und qualitativer Hinsicht unter Berücksichtigung normativer Standards und Entwicklungen kennen und beurteilen
  • Problemlösungen des Spezialbereichs Infrastrukturplanung und bauliche Umsetzung durchdringen und auch schwierige fachspezifische Probleme in diesem Bereich nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig bearbeiten
  • neue Methoden und Problemlösungen in diesem Bereich entwickeln, gegeneinander abwägen, sachlich und verständlich erläutern, Entscheidungen treffen und begründen.

Zertifikat Mobilität

Modul: Verkehrsplanung und Verkehrsmanagement

Lehrninhalte:

  • Verkehrsentstehung, Mobilitätsverhalten und Verkehrsnachfrage, Mobilitätsbedürfnisse und Mobilitätskulturen
  • Erreichbarkeit und Siedlungsentwicklung
  • quantitative und qualitative Verkehrserhebungen und-prognosen
  • Verkehrsberechnung, Datenanalyse und –modellierung
  • Nachfragesteuerung
  • Verkehrssysteme und –netze, Netzbildung
  • Methoden der Raum-, Mobilitäts- und Verkehrsplanung
  • verkehrsbedingte Emissionen und Umweltbelastungen
  • Umweltauswirkungen, Umweltprüfungen

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • die soziale, ökonomische und politische Bedeutung von Mobilität und Verkehr erfassen und beurteilen sowie die wesentlichen räumlichen, sozialen und individuellen Einflussgrößen auf die Bereiche Mobilität und Verkehr analysieren und interpretieren und deren Bedeutung für die planerische Gestaltung des Verkehrs einschätzen
  • Verkehrsnachfrage messen und verarbeiten sowie auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten prognostizieren und modellieren
  • vielfältige Anforderungen an die Verkehrsplanung in quantitativer und qualitativer Hinsicht unter Berücksichtigung nationaler normativer Standards und Entwicklungen kennen und beurteilen
  • Problemlösungen der Verkehrs- und Umweltplanung durchdringen und auch schwierige fachspezifische Probleme in diesem Bereich nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig bearbeiten
  • neue Methoden und Problemlösungen in diesem Bereich entwickeln, gegeneinander abwägen, sachlich und verständlich erläutern, Entscheidungen treffen und begründen.

Modul: Mobilitätsdienstleistungen

Lerninhalte:

  • Mobilitätsdienstleistungen, Entwicklung von Mobilitätskonzepten
  • Intermodalität, Multimodalität, Connected Mobility
  • Angebotsplanung (Ausschreibung und Vergabe)
  • Tarifgestaltung und Finanzierung von Verkehrsangeboten
  • Marketing und Kundenbindung
  • Kundenservice, Qualitätsmanagement
  • Reiseerlebnis Bahn (Image, Komfort, Sicherheit, Pünktlichkeit)
  • Ticketing, Digitalisierung, Social Media, E-Commerce
  • Kommunikation, Reiseinformation und Mobilitätsberatung

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls können Sie:

  • vielfältige Anforderungen an das Verkehrsangebot in quantitativer und qualitativer Hinsicht unter Berücksichtigung nationaler normativer Standards und Entwicklungen kennen und beurteilen
  • bestehende und potenzielle Verkehrs- und Mobilitätsangebote nach betrieblichen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten beurteilen und weiterentwickeln
  • Ansatz, Ziele und Methoden des Mobilitätsmanagements in Gänze erfassen, erklären und fallspezifisch anwenden
  • Problemlösungen des Spezialbereichs Verkehrsangebot sowie Mobilitätsmanagement durchdringen und auch schwierige fachspezifische Probleme in diesem Bereich nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig bearbeiten.

Zertifikat Logistik

Modul: Transportmanagement

Lerninhalte:

  • Grundlagen verkehrslogistischer Systeme und Lösungskompetenzen zu verkehrslogistischen Problemen und Fragestellungen
  • intermodale und interkontinentale Transportnetzwerke
  • spezifische Eigenschaften und Anforderungen der Verkehrsträger Straße, Schiene, Wasser und Luft
  • Umschlagskonzepte und eingesetztes Behälter- und Lade-Equipment
  • Netzwerktypen und Knotenpunkte makrologistischer Systeme
  • Betreiberkonzepte, Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und Strategien beteiligter Akteure

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Nach dem Besuch der Veranstaltung können Sie:

  • interkontinentale Transportketten als Netzwerke mit einer hohen Arbeitsteiligkeit sehen und die Geschäftsmodelle der beteiligten Akteure verstehen
  • den Aufbau und Betrieb von interkontinentalen und intermodalen Transportnetzwerken bewerten und analysieren
  • Ausschreibungsprozesse von Logistik- und Transportdienstleistungen verstehen sowie Strategien der Akteure analysieren
  • Transportketten hinsichtlich ihrer spezifischen Eigenschaften beurteilen
  • aktuelle und zukünftige Herausforderungen im multimodalen Verkehr erkennen und beurteilen.

Modul Logistikmanagement

Lerninhalte:

  • intraorganisatorische Logistiksysteme in Industrie-, Handels- und Logistikunternehmen
  • interorganisatorische Logistiksysteme in internationalen Absatz- und Beschaffungskanälen
  • Grundlagen zu verrichtungsspezifischen (Auftragsabwicklung, Lagerhaltung, Lagerhaus, Verpackung, Transport) und phasenspezifischen (Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Ersatzteillogistik, Entsorgungslogistik) Subsystemen der Logistik
  • Outsourcing und Tendermanagement
  • Planung, Steuerung und Kontrolle von Logistiksystemen
  • instrumentelle und organisatorische Konsequenzen der Logistikkonzeption
  • logistikspezifische Probleme aus strategischer Planung und Controlling
  • Eingliederung der Logistik im Unternehmen
  • ganzheitlichen Betrachtungsweisen im Beziehungs- und Kooperationsmanagement
  • Integration- und Koordinationsmöglichkeiten in unternehmensübergreifenden Supply Chains

Qualifikationsziele / Lernergebnisse:

Nach dem Besuch der Veranstaltung können Sie:

  • Bedeutung der Logistik sowie sich daraus ergebende Konsequenzen für die Unternehmen verstehen
  • spezifischen Anforderungen seitens der Unternehmen zur Planung, Kontrolle und Steuerung von Logistikprozessen erkennen
  • logistische Strategien im unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Kontext entwickeln
  • Systemdenken im überbetrieblichen Supply Chain-Kontext folgen
  • verschiedene Alternativen zur Integration, Kooperation und Koordination mehrerer beteiligter Unternehmen beurteilen.