Modulbeschreibungen

Modulbeschreibungen

Eisenbahnbetriebswissenschaft

Die Studierenden können im Schwerpunkt vertieftes Wissen über Methoden der Eisenbahnbetriebswissenschaft (Konstruktion, Simulation, analytische Methoden) sowie über betriebliche Infrastrukturplanung, Angebotsplanung, Trassenpreise, Trassenanmeldung und Kapazitätsmanagement erwerben. Ferner werden ausgewählte Aspekte der Konflikterkennung und –lösung behandelt. Die Studierenden werden somit in die Lage versetzt, Kapazitäten von Schieneninfrastrukturen nach technischen und ökonomischen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten zu bemessen und deren Betriebsqualität zu ermitteln.

Eisenbahnsicherungswesen und Signalisierung

Zentrale Inhalte des Moduls Eisenbahnsicherungswesen und Signalisierung sind Aufgaben und Einsatzgebiete der Bahnsignaltechnik, Sicherungsprinzipien und Grundsätze der signaltechnischen Sicherheit sowie grundlegende Arten der Stellwerkstechnik. Zudem werden weitere Aspekte, wie die grundlegende Bedienung von Stellwerken und Durchführung von betrieblichen Handlungen, Arten von Zugsicherung in Deutschland, Europäische Zugsicherungssysteme und deren Interoperabilität (ERTMS), Automatisierung des Schienenverkehrs, rechtliche Grundlagen der Eisenbahnsignaltechnik und deren Einfluss auf das Betreiben und Erstellen von Eisenbahnsicherungstechnik thematisiert. Überdies werden Kompetenzen im Bereich aktuelle Zulassungsverfahren von Eisenbahnsignaltechnik in Deutschland sowie Einfluss der IT-Security vermittelt. Die Studierenden werden dazu befähigt, die Bedeutung eisenbahntechnischer Sicherheit und grundlegende Prinzipien der Eisenbahnsicherungstechnik zu analysieren.

Eisenbahninfrastrukturen – Komponenten und Vorhaltung

Es werden Themen mit Bezug zu Fahrbahnen, Schienen sowie Grundlagen des Ober- und Unterbaus behandelt. Die Studierenden erlernen den quantitativen und qualitativen Umgang mit vielfältigen Anforderungen an die Schieneninfrastruktur.

Eisenbahninfrastrukturen – Planung und Projektmanagement

Die Planung und das Projektmanagement sind zentraler Bestandteil bei der Realisierung von Bahnprojekten. So ist es notwendig, Kompetenzen im Bereich Planungsverfahren, Trassierung und Bauplanung zu erlangen.

Die Studierenden werden somit in die Lage versetzt, Schieneninfrastruktur nach technischen und ökonomischen Gesichtspunkten und auf Grundlage der vorhandenen und der zukünftigen Gegebenheiten zu steuern.

Schienenfahrzeuge – Betrieb und Sicherheit

Das Modul dient der Verknüpfung von Grundlagen eines sicheren Schienenfahrzeugbetriebs, der Fahrzeugdynamik und den Entwicklungen im Fahrzeugbau. Den Studierenden werden die Sicherheitsprinzipien in Konstruktion und Betrieb aufgezeigt. Nach dem Besuch der Veranstaltung können die Teilnehmenden die grundlegenden Anforderungen an eine sichere Auslegung und einen sicheren Betrieb benennen und die zugehörigen Methoden zu dessen Einhaltung und Aufrechterhaltung beschreiben.

Schienenfahrzeuge – Konfiguration und Konstruktion

Den Studierenden werden die technischen und betrieblichen Anforderungen an die Auslegung und Konstruktion von Fahrzeugen aufgezeigt. Durch den Austausch zu Fahrdynamik, Emissionen und Spurführungsmechanik lernen die Studierenden die zentralen Anforderungen an Schienenfahrzeuge, die sich aus dem Systemcharakter der Bahn ergeben, zu beherrschen. Ferner eignen sich die Modulteilnehmenden Kompetenzen an, um die normativen Anforderungen und Herstellungsprozesse der wichtigsten Fahrzeugkomponenten zu begreifen.

Transportmanagement

Transportmanagement ist für die erfolgreiche Realisierung von Bahnprojekten zentral. Dieses Modul umfasst die Vermittlung von Lösungskompetenzen zu verkehrslogistischen Fragestellungen. Die Studierenden werden befähigt sein, interkontinentale Transportketten als Netzwerke mit einer hohen Arbeitsteilung zu sehen und die Geschäftsmodelle der beteiligten Akteure zu erfassen. Zudem entwickeln die Teilnehmenden ein ausgeprägtes Verständnis über Transportnetzwerke.

Logistikmanagement

Für Projektvorhaben im Bereich Bahnwesen ist Logistikmanagement von hoher Bedeutung. Behandelt werden intraorganisatorische Logistiksysteme in Industrie-, Handels- und Logistikunternehmen und interorganisatorische Logistiksysteme in internationalen Absatz- und Beschaffungskanälen. Durch diese Veranstaltung erwerben die Teilnehmenden Kompetenzen, um logistische Strategien im unternehmensinternen und –übergreifenden Kontext zu entwickeln. Die Studierenden eignen sich Expertenwissen mit Blick auf spezifische Logistikanforderungen an.

Verkehrsplanung und Verkehrsmanagement

Um den Mobilitätsbedürfnissen des Systems Bahn gerecht zu werden, beinhaltet dieses Modul quantitative Verkehrsberechnungen, Nachfragesteuerungen und Methoden der Raum- und Verkehrsplanung. Zudem werden Umweltauswirkungen berücksichtigt, indem Umweltprüfungen als eine Kernkompetenz erläutert werden. Mit erfolgreichem Modulabschluss können die Studierenden die soziale, ökonomische und politische Bedeutung von Mobilität und Verkehr erfassen und beurteilen. Zudem erlangen die Studierenden Kenntnisse im Bereich der planerischen Gestaltung.

Mobilitätsdienstleistungen

Im Rahmen dieses Moduls werden beispielsweise Mobilitätsdienstleistungen, die Entwicklung von Mobilitätskonzepten, Angebotsplanung, Kundenservice und Qualitätsmanagement behandelt. Nach Besuch dieser Veranstaltung können die Studierenden vielfältige Anforderungen an das Verkehrsangebot in quantitativer und qualitativer Hinsicht ermessen. Darüber hinaus sind die Teilnehmenden in der Lage, Ansatz, Ziele und Methoden des Mobilitätsmanagements zu erfassen, erklären und fallbezogen anzuwenden.

Sie wollen mehr über Ihre zukünftigen Kompetenzen, den Studienplan usw. erfahren? Hier gelangen Sie zu der Ordnung des Studiengangs.