Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder

Die Vizepräsidenten der Technischen Universität Darmstadt

Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder

Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder
Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder

In das Ressort des hauptamtlichen Vizepräsidenten Prof. Ralph Bruder (zum Lebenslauf) fallen Studium, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs sowie die Zuständigkeit für die Lehrerbildung und das Hochschulrechenzentrum. Die Amtszeit beträgt drei Jahre, beginnend mit dem 01. Januar 2014. Gemeinsam mit dem Präsidenten und dem Kanzler bilden die Vizepräsidenten das Präsidium.

Sie sind als erster hauptamtlicher Vizepräsident der TU Darmstadt für Studium, Lehre und den wissenschaftlichen Nachwuchs verantwortlich und unterstreichen die Bedeutung der biografischen und lebensweltlichen „Übergänge“ für junge Menschen. Was meinen Sie konkret?

Die TU Darmstadt verfügt über hohe Reputation und eine sehr moderne Infrastruktur, um die Bedürfnisse und Erwartungen von derzeit rund 26.000 Studierenden auch langfristig gut zu bewältigen. Und da die TU Darmstadt ein anziehender Studienort und ebenso attraktiv für Promovierende ist, müssen wir auch die Wege zu uns sowie die einzelnen Bildungsphasen an der TU sehr sorgfältig ausgestalten.

…und das richtet sich bereits an Schülerinnen und Schüler.

Genau. Ich möchte den Übergang von den Schulen zur TU weiter profilieren, Partnerschaftsmodelle ausbauen und den gegenseitigen Austausch über Erwartungen hinsichtlich der Kenntnisse und Kompetenzen in mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfächern pflegen. Schließlich möchten wir junge Studierende aufnehmen, die fachlich gut vorbereitet sind, aber auch auf dem Weg zu Persönlichkeiten sind, die sich selbst orientieren und strukturieren können.

Sie betonen eine „Willkommenskultur“ der TU Darmstadt, aber auch andere „anziehende““ Faktoren.

Dazu zähle ich die dringend notwendige Verbesserung der Wohnsituation für Studierende in Darmstadt. Darüber hinaus sollte sich die Wissenschaftsstadt Darmstadt bemühen, sich noch stärker zu einer studentisch geprägten Stadt mit einem ausgeprägten internationalen Flair zu entwickeln. Dann wird sie auch noch attraktiver für Master-Studierende und Promovierende aus aller Welt, die wir verstärkt gewinnen möchten.

Welche Entwicklungen in der Lehre möchten Sie aufgreifen?

Die TU hat einen hohen Level in der Studienqualität. Um die Kultur der guten Lehre weiter zu fördern, sollten wir sehr offensiv neue Formen des digitalen Lernens und Lehrens erkunden – im Bereich webbasierter Angebote, Stichwort MOOCs, ist ja eine große Dynamik zu beobachten. Mir liegt außerdem am Herzen, die gleichermaßen in Forschung und Lehre vorhandenen Stärken der TU zu bewahren, also zum Beispiel noch mehr Masterstudiengänge mit Forschungsaspekten eng und attraktiv zu kombinieren. Das ist ein sehr guter Weg, um unsere Absolventinnen und Absolventen auf akademische wie industrielle Karrieren vorzubereiten.

Und wer sich für die Forschungs-Option an der TU Darmstadt entscheidet…

… trifft eine hervorragende Wahl. Den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, ist eine großartige Aufgabe. Ich möchte gerne dazu beitragen, die Anzahl der durch Ingenium, die Dachorganisation für den wissenschaftlichen Nachwuchs, betreuten Doktorandinnen und Doktoranden Zug um Zug weiter zu erhöhen.

Lebenslauf

geboren 1963

1982 – 1988

1988 – 1996

1992

1996

2002 – 2005

2003 – 2006

seit 2006

seit 2011

Studium der Elektrotechnik, Studienrichtung Regelungstechnik, Technische Hochschule Darmstadt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitswissenschaft der Technischen Hochschule Darmstadt

Dissertation zum Dr.-Ing. am Fachbereich Maschinenbau der Technischen Hochschule Darmstadt

Ruf auf die Universitätsprofessur für Ergonomie im Design, Universität Duisburg-Essen

Gründung und Leitung des Instituts für Ergonomie und Designforschung, Universität Duisburg-Essen

Gründungspräsident und Geschäftsführer Zollverein School of Management and Design, Essen

Professor für Arbeitswissenschaft und Leitung des Instituts für Arbeitswissenschaft Technische Universität Darmstadt

Wissenschaftlicher Direktor von Ingenium, der Dachorganisation für den wissenschaftlichen Nachwuchs an der TU Darmstadt

Weitere berufliche Aktivitäten:

seit 2011

2008 – 2012

Präsident der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

Vorstandsmitglied der International Ergonomics Association (IEA), dem globalen Dachverband von nationalen Gesellschaften in Human Factors / Ergonomics

Mitglied im Research Advisory Board der Fakultät Industrial Design Engineering der TU Delft

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Programmbeiräten für nationale und internationale Konferenzen. Sitzungsleitungen bei zahlreichen nationalen und internationalen Konferenzen.

Mitwirkung in nationalen und internationalen Gremien der Normung (DIN, ISO)

Akademische Selbstverwaltung TU Darmstadt:

Seit 2012

2012

2011 – 2013

Seit 2010

2008 – 2011

Vorsitzender Tenure Komitee der TU Darmstadt

Vorsitzender UNICO Kommission

Prodekan Fachbereich Maschinenbau

Mitglied Ethikkommission

Senatsbeauftragter für Berufungsangelegenheiten