Das Kunstforum der TU Darmstadt erweitert sein Vermittlungsangebot. Seit Sommer 2024 präsentieren wir unser neues Wanderatelier.

Mit seinem Wanderatelier lädt das Kunstforum der TU Darmstadt alle dazu ein, das freie Malen (wieder) zu entdecken. Malen steigert die Konzentration, wirkt beruhigend, regt Glücksgefühle an. Es stärkt die Persönlichkeit und auch das Sozialverhalten.

Jedes Kind liebt es zu malen, genießt seine bunten Spuren auf dem Papier – solange bis wir Erwachsene anfangen, sein Bild zu deuten, zu loben, zu verbessern oder gar zu benoten. Denn dann malt das Kind, was wir sehen wollen, seine ursprüngliche Lust am Spiel mit den Farben und Formen geht allmählich verloren. Es gerät in eine Abhängigkeit, aus der es sich nicht mehr lösen wird.

Arno Stern

Beim freien Malen lassen wir uns von den vielen leuchtenden Farbeninspirieren, die wir nur zu nutzen brauchen. Wir malen spontan und intuitiv, spielen mit Farben und Formen, jeder bleibt bei sich und seinem Blatt. Es geht um den Prozess des schöpferischen Tuns und nicht um ein möglichst perfektes Ergebnis.

Zum freien Malen und begleiteten Malen

Das freie Malen und begleitete Malen ist u.a. von Arno Stern (*1924, Kassel, lebt in Paris) und seiner Idee des „Malortes“ inspiriert, einer Institution, die es mittlerweile in der ganzen Welt gibt. Erwachsene und Kinder malen dort selbstbestimmt, ohne Druck und ohne Bewertung. „Die Lust zu malen ruht in jedem Menschen“, schreibt Arno Stern in seinem Buch „Das Malspiel und die natürliche Spur“. Eher zufällig entdeckte Arno Stern die heilsame Wirkung des freien Malens, als er 1946 in einem Heim für Kriegswaisen in einem Pariser Vorort arbeitete, wo er die Kinder beschäftigen sollte. Er ließ sie malen, richtete ein Atelier ein und schuf so den „Malort“, einen geschützten Raum, wo Kinder und später auch Erwachsene malen konnten, ganz spielerisch.

In den 1950er Jahren baute er seine Arbeit aus und richtete ein Atelier im Pariser Quartier Saint-Germain-des-Prés im 6. Arrondissement für Kinder, später auch für Erwachsene ein.

Beim Begleiteten Malen werden keine künstlerischen Fähigkeiten oder das Wissen um spezielle Techniken vorausgesetzt, da die Betonung auf dem Erleben des Malprozesses liegt und weniger auf dem Ziel, ein fertiges perfektes Bild zu erhalten.

Mit freundlicher Unterstützung von